• Verwirrt sah Areen abwechselnd zu dem alten Mann, zu Ajo und zu Haro. Konnte er sich wirklich nicht erinnern? Sie fing an zu winseln.
    Jetzt kamen noch mehr Fragen in ihr auf. Was war dem Mann nur passiert? Sie hatte das Gefühl vor Neugier umzukommen. Dann fiel ihr wieder ein, dass sie immernoch den Hund des Mannes spielte. Was würde ein Hund jetzt wohl tun?
    Sie ging noch näher an den Mann heran und stubste ihn erneut an, um auf sich aufmerksam zu machen. Dann legte sie den Kopf schief und sah ihn fragend an. Er schien sichtlich verwirrt und auch ein wenig ängstlich.
    Der Mann sah sie genauso fragend an, wie sie ihn.


    Hm auch gut, so wird wenigstens nicht auffallen, dass ich gar nicht sein Hund bin. Aber wer ist dieser Mann?


    Dann lächelte er freundlich und streichelte sie vorsichtig.
    Immerhin scheint er Tiere zu mögen.


    Ist das euer Hund? fragte er an Haro gewandt.

  • Verdutzt blickte Haro erst Ajo und dann den Alten an Wir waren davon ausgegangen, dass es Euer Hund ist.. Der alte Mann schien zu überlegen und schüttelte dann den Kopf. Leise murmelte er Ich weiß es nicht. Es kann sein, immerhin scheint er mich sehr zu mögen. Damit strich er Areen wieder über den Kopf.
    Haro gab Ajo mit einem Kopfbewegung zu verstehen, dass er ihn unter vier Augen sprechen wollte. Beide verließen das Zimmer und blieben auf dem engen Flur stehen.
    Ich glaube, es wird wichtig dafür zu sorgen, dass dieser Mann sein Gedächtnis wieder findet. begann Haro. Warum? fragte Ajo.
    Es sah aus, als wenn Haro mit sich selbst kämpfen musste, um zu antworten. Ich glaube, er gehört zum Königshof.
    Ajo starrte ihn erschrocken an. Zum Königshof? Aber wieso war er dann in der Ebene?
    Ich fürchte, wir werden erst mehr erfahren, wenn er sich erholt hat. sagte Haro und blickte seufzend auf die Tür zu dem Zimmer in welchem der Mann lag. Kümmerst du dich um ihn, Ajo?
    Ajo nickte und betrat das Zimmer wieder.

    Wie gut, dass mich niemand denken hören kann.

  • Goby und Kisame kommen von: Hyrule Ebene (Ranelle)


    Es war schon später Abend als die beiden den ort betraten. Zuerst befürchteten die beiden einen zerstörten Ort vorzufinden, doch der Ort war unversehrt geblieben. Also beschlossen die beiden die Nacht in einem Gasthaus zu verbringen. Auf dem Weg dorthin fiel das Augenmerk der beiden auf einen großen Zettel, der auf einer Wand hing. Doch was auf dem stand schockierte die beiden....

  • Goby trat an den Zettel, riss ihn von der Holzwand an der er mit einem Nagel befestigt war, ab.
    "Verehrte Gäste und Herumkommende! Leider muss wegen eines schrecklichen vorfalls die Bar kurzerhand geschlossen werden! Sobald das Problem behoben wurde, können sie unseren gasthof wieder besuchen, wir bitten um ihr Verständnis!" lass Goby laut vor, hängte den Zettel wieder an die Wand.
    Kisame, wir sollten herausfinden was in dieser Bar vorgefallen ist. Es ist durchaus möglich, das es etwas mit unserem Auftrag zu tun hat! meinte Guerrier ernst, trat die Tür auf, da sie abgeschlossen war.
    Langsam traten die beiden Abenteuer ein.
    Es war extrem Dunkel, man konnte die Hand vor Augen nicht erkennen! Aber was vorallem auffiel, war ein fürchterlicher Gestank...ein Gestank nach verbrantem Fleisch. Entschieden holte Goby aus seinem Sack eine Lampe hervor, zündete die Kerze darin an. Schon wurde es klarer, das licht warf einen unheilvollen Schatten auf Goby und Kisame.
    Nun gingen sie langsam weiter, das Holz knarrte beim Betreten. Er folg dem Gestank in die Küche und konnte auf dem Boden einen großen Blutfleck entdecken. Dieser war eingetrocknet und schien schon mehrere Tage alt zu sein.
    Der Gestank raubt mir noch den Verstand! brummte Goby nun und öffnete die Fenster in der Küche.
    Dieser Blutfleck...der gefällt mir nicht. Aber...ich frage mich was das zu bedeuten hat. Wur sollten den Barbesiter kontaktieren. meinte Goby vorschlagend und sah bedrückt zu Kisame.

  • Ich würde mich zuerst um den da kümmern sagte Kisame und deutete auf eine Ecke des Raumes. Dort lag ein, im Licht der Lampe kaum zu erkennender, Körper, von dem ein leises Wimmern ausging. Als Goby die Lampe auf das Eck richtete, konnte man ein kleines Kind erkennen. Schon wärend die beiden näher kamen erkannten sie, dass die Blutlache nicht von dem Kind ausging. Kisame drehte das Kind um und erkannte, dass es sich um ein Mädchen handelte. Mit einem Schlag war das Kind wach, schlug, als es die beiden erkannte wild um sich und lief in eine andere Ecke. Hab doch keine Angst. Wir wollen dir nichts tun. sagte Kisame und streckte seine Hand in Richtung des Mädchens aus um ihr auf die Beine zu helfen, doch das Kind schien dadurch nur noch verängstigter. Als jedoch Goby vortrat schien das Kind entspannter zu sein. Was ist hier nur passiert? Ging es Kisame wohl zum zehnten Mal durch den Kopf....

  • Als er das kleine Mädchen sah, musste er an sein eigene tochter denken, die dieses Kind war kaum älter.
    Hab keine Angst, wir tun dir nichts. meinte Guerrier beruhigend, setzte sich nun neben das Mädchen.
    Das ist aber kein platz für süße, kleine mädchen! Hier ist es gefährlich! Im Kerzenlicht der Lampe erkannte Guerrier nicht fiel, aber das Mädchen schien schwarze Haare und giftgrüne Augen zu haben.
    Gestern... fing sie an zu wimmern und sah abwechselnd zu Kisame und Goby.
    Gestern...da war so ein Mann... schlurchzte sie, in ihren großen Kulleraugen bildeten sich Tränen und diese liefen dem Mädchen über die Backen.
    Ruhig, komm, Kleine wir gehen erstmal hier raus und bringen dich nach Hause. Auf dem Weg kannst du uns ja erzählen was passiert ist! meinte Guerrier.
    Nein, ich habe kein Zuhause! schlurchzte sie und lief aus dem Haus. Sie war wohl gerade mal 5 Jahre alt.
    Goby musste lachen.
    Kinder...sie sind so schwierig! Am Besten suchen wir die Kleine, das Haus läuft uns zuminderst nicht davon im Gegensatz zu ihr! meinte er ruhig zu Kisame und die zwei verließen die Schreckensbar.


    _______________________________________________________________


    Uns mmuss doch nicht dauernd so mysteriöse Sachen passieren, belassen wir es jetzt erstmal bei dem Mädchen und dem haus und klären das auf, weitere Kriterien sollen jetzt nicht dazukommen, okay? Weil sonst wirds zu viel, ich mein, erst diese Gestalt, dann diese Muster, dann das Haus, dann das Mädchen XD Das reicht erstmal oke ;)

  • Kisame hatte keine Ahnung wo man ein Kind finden konnte, darum gingen er und Goby in verschiedene Richtungen um einen größeren Raum absuchen zu können. Doch Kisame hatte keinen Erfolg bei der Suche, weshalb er nach einer Stunde zu dem Gasthaus zurückkehrte, der zuvor noch als Rückkehrpunkt besprochen worden war. Er wartete kaum zehn Minuten als Goby auftauchte...




    _________________________________________________


    Ja stimmt.

  • ...mit dem kleinen Mädchen an der Hand.
    Sie hatte sich in der Nähe der Quelle versteckt. Ich hab ein wenig mit ihr geredet... nun sah er bedrückt zu Kisame.
    Sie hat keine Eltern und ist ein Straßenkind. Aber das berden wir später. meinte Goby zu Kisame und sah sich um.
    Kommt, hier gibt es noch andere Gaststätten, Jerry, du musst dir keine Sorgen mehr machen. Du kannst die Nacht über bei uns bleiben! meinte Goby aufmunternd zu dem Mädchen, was wohl Jerry hieß.
    Tut mir Leid, das ich dich hab warten lassen, Kumpel! meinte er ruhig und mit einem sachten Lächeln zu Kisame. Schon gingen sie die Straßen weiter und siehe da, dieser Gasthof war geöffnet und stellte Zimmer bereit, im Untergeschoss gab es eine Bar und oben die zimmer, ein Bad und unten noch eine Küche.
    Sofort buchten suie die Nacht in einem der zimmer, was nicht ganz billig war. Das Mädchen schlief ausgebreitet in dem großen Bett, während die Männer an einem hölzernen Tisch auf hölzernen Stühlen im Zimmer saßen und anfingen zu bereden. Eine Kerze spendete Licht.
    Sie hat mitangesehen wie in dem anderen Gasthof ein Überfall passierte. Sie erzählte von einer Bande Dieben die dort Leute ausraubten und es kam zu Gewalttätigkeiten...mehrere Menschen wurden verletzt, aber es scheint nichts weiter passiert zu sein. Dennoch brannte sich dieses Ereignis in ihr Gehirn... nun sah er zu dem schlafenden Bündel, welches ausgebreitet da lag und schlafend wie ein Engel aussah.
    Auch das erinnerte ihn an seine kleine Tochter Hira, obwohl Jerry gut 5 Jahre älter war.

  • Nun ja mit ein paar Dieben werden wir doch sicher fertig. Das proplem ist nur, dass wir nicht wissen wo die hin sind. meinte Kisame. Aber wir können das Mädchen nicht wieder alleine lassen und wenn wir die Diebe suchen können wir es auch nicht mitnehemen. Das ist eine ziemlich doofe Situation. fügte Kisame noch hinzu und streckte sich. Du hast auch ein Kind. sagte Kisame und kratzte sich dabei am Kinn. Wie ist das so? Mit einem Kind? fragte Kisame und sah wie Goby ein bisshen verträumt aussah....

  • Mit einem Kind hast du es nicht einfach, aber... nun grinste er Kisame an, es bereitet dir Ummenge von Freude, wenn du siehst, wie es heranwächst und lernt und dir irgendwie ähnlich ist. Es ist ein schönes Gefühl diesem Kind zu lehren was man kann und zuzusehen, wie es sein eigenes Leben startet und wie es sich entwickelt... nun sah er zu dem kleinen Mädchen.
    Ich weiß nicht, wie sich dieses Kind entwickeln soll, ich meine...diese Umstände als Straßenkind. Natürlich könnten wir sie mitnehmen, aber das wäre noch viel gefährlicher für Jerry. Die Diebe...die können wir schaffen und den Wachen überlassen, diese werden die Diebesbande in den Kerker bringen und dann hat sie Ruhe. Die Diebe zu finden könnte sich aber tatsächlich als schwer herausstellen, Hyrule ist verdammt groß... nun überlegte er.
    Aber Diebe halten sich in Städten aufund wo es etwas gibt, für was es sich zu lohnt zu klauen. Es eignet sich natürlich für die am meisten in Stadt Hyrule und hier in kakaeriko, den von zoras Höhle oder von den Goronen werden sie kaum was wollen. Mit diesem Denken habe ich schon viele Diebe aufgespürt. Sie sind eigentlich immer gleich...eigentlich. meinte Goby, nahm einen Schluck aus seiner Tasse Tee. Es war Kamillentee, wie er ihn liebte und es roch harmonisch.

  • <<Komen von: Ebene von Hyrule(Eldin)


    Darus kommt auf seinem Pferd in Kakariko angetrappt und steigt vom Pferd ab als dieses stehen bleibt. Er bindet es an einem Pfhal fest unter dem ein Holzgefäß standt indem Wasser war aus dem Tornado und der Falke gierig tranken. Da hörte er lautes Poltern aus der Bar die hinter ihm war Was ist denn da los Vorsichtig schlich er in sie hinein "Hallo? Ist da jemand?" fragte er in die Dunkelheit hinein als er wieder lautes poltern hörte als ihn plötzlich jemand von hinten packte und ihm ein Messer an den Hals hielt. "Hilfe!!!!"schrie er automatisch. Doch da ertönte die dunkle Stimme des Diebes der ihn gefangen hielt Sei ruhig und sag mir wo das mädchen ist Da traten auch schon 10 weitere Diebe aus den Schatten und grinsten ihn fieß an...


    ______________________________________________________________


    It's your turn Cindy ^^

  • Hast du diesen Schrei gehört? fragte Goby seinen Kumpanen ruhig und stellte seine Tasse ab.
    Nun stand er auf, nahm schnell sein Schwert zur Hand und rannte aus dem Gasthof in die Dunkelheit, folgte den Schreien.
    Langsam erkannte er was passiert ist.
    Einige Typen haben jemanden bedrängt.
    He ihr! Kommt her wenn ihr euch traut! meinte Guerrier herausfordernt, trat in Kampfposition.

  • Darus schrie als würde er gefoltert werden. Er versuchte sich aus dieser Situation zu befreien als er die Stimme hörte. "Hey, du da, hilf mir." rief er aus dem Gebäude herraus. Die Männer liefen nun alle heraus und bedrohten ihn mit vielen Schwertern. Der Hauptmann trat mit darus im Griff ihm ein Messer an die Kehle haltend heraus "Beweg dich und der Junge ist tod" sagte er. Darus zwinkerte ihm unauffällig zu.Außerdem tippt er auf seinen Bogen den er ja immer noch umgeschnallt hat. Ob er diese Art und Weise still zu sprechen wohl versteht...

  • Kisame dachte verstanden zu haben was der Junge wollte und bereitete sich auf ein ziemliches durcheinander vor, dabei löste er unauffällig und langsam die Riemen seines Schwertes und wartete auf den richtigen Augenblick um zuschlagen zu können. Ein wenig entfernt sah er Goby der auch wartete...

  • Darus packte plötzlich den Arm des Schurken der ihn festhielt und zugleich mit dem Messer bedrohte "Jetzt" rief er als er sie aus dieser Situation befreit und den Arm des Haubtmannes so verdreht das er vor Schmerzen schrie. Er legte diesen Arm auf sein Rücken und stach durch seinen Ärmel und seine den Pullover hindurch das er diesen nicht mehr bewegen konnt. Dann schubste er den vor Schmerzen schreineden Mann in die Ecke während die anderen sich ein wildes Gefecht mit den anderen lieferten. Er nahm nun seinen Bogen von seinen Schultern und wollte zielen als auch schon der letzte der Räuber gefallen war. Verdutzt sah er sich um "Wow, das habt ihr sauber hingekriegt Jungs. Vielen Dank. Ohne euch wäre ich jetzt wahrscheinlich nicht mehr da. Verzeiht wenn ich frage aber wie sind eure Namen. Meiner ist Darus. Und wer waren diese Leute?" Da bemerkte er das der Hauptmann davon krichen wollte. Blitzschnell schoß er einen Pfeil der durch sein Pullover ging und ihn an die Wand nagelte. "Und was stellen wir mit dem an? Töten wir ihn oder was machen wir mit ihm?" fragte Darus...

  • Guerrier und Kisame nahmen sich einige dieser Banditen vor. Schnell lagen die bewusstlos auf dem Boden.
    Naja, ich habe keinerlei ahnung wer die sind...Mein Name ist Guerrier Genabra, meines Zeichens Söldner. Freut mich, Darus. Bist ziemlich kräftig. meinte Goby vorstellend und sah dann zu seinem Kumpel Kisame.

  • Ja, also ich bin Kisame antwortete er und blickte sich suchend um. Ich habe zwar auch keine Ahnung wer die sind aber man könnte ja versuchen etwas aus denen herauszuquetschen und so. Warte mal etwas stimmt nicht.schoss es ihm plötzlich durch den Kopf, dann fiel es ihm plötzlich ein:Goby das Mädchen ist wieder weg!...

  • Mist.... zischte Goby leise und seufzte. Nun wandte er sich wieder Darus zu.
    Sag, Darus haben diese Kerle etwas von einem Mädchen erwähnt? Dann weiß ich wer sie mitgenommen hat... nun starrte er den Banditen-Kerl an, dieser Lächelte zynisch.
    Goby beugte sich hinutener, schmiss den Kerl auf den Rücken, setzte sich auf seinen Rücken und drückte ihn mit dem Ellbogen gegen das Schulterblatt, ließ den Ellenbogen kreisen, was dem Gepeinigten Schmerzen zufügte, weswegen er schrie.
    Was wollt ihr von Jerry!? fragte er drohend und machte weiter mit seiner Folter.

  • Darus sah zu als der Goby ihn follterte. "Wenn ich mich recht erinnerebrüllten sie mich an und fragten wo das Mädchen sei. Anscheinend haben sie was angestellt und das Mädchen hat sie gesehen oder so? Wieso eigentlich, wasmacht ihr denn überhaupt hier?"fragte Darus ungeduldig. Da erhob Kisame das Wort und sagte ihm das sie einen gefählichen Massenmörder jagten und auf der Suche nach ihm bis hier her gelangt sind, mehr sagte er ihm aber nicht da er nicht einfach alles ausplaudern wollte. "Hui, das ist ja mal ne Story. Ich habe in Hyrul auch schon von ihm gehört und das er hier einen Barbesitzer getötet haben soll. In einer Zeitung stand das er am Hylia See war Berichten von Augenzeugen her und man vermutet das er nun sich an den Zoras vergreifen will. Ich wusste aber nicht das dass wirklich wahr ist."sagte Darus leicht gestresst von all dem Trubel. "Aber nun da ich ja jetzt auch beinahe mit drin steckte will ich das dieser Täter gefasst wird und möchte euch deswegen gerne helfen!!!"sagte er nun wieder voller Tatendrang und Energie...

  • Aufhörem, bitte! klagte nun das gepeinigte Opfer, Goby ließ mit seinen Ellenbogen von seiner Schulter ab, bleib aber noch auf dem Schuft sitzen.
    Mist...so viele Zeugen. Wir sind eine Gruppe von Banditen. Wir wurden von Rob Tarknis angeheuert diesen barbesitzer zu killen und uns wurde viel Geld dafür geboten, von welchem wir leider nichts sahen. Ich weiß aber nicht was Tarknis und der Barbesitzer zu schaffen hatten, wir waren nur Mittel zum Zweck...aber toll...jetzt habt ihr meine Crew plattgemacht...grr... irgendwie tat Goby dieser Typ Leid, weswegen er von ihm ging und dieser aufstand und sich den Staub wegwischte. Seine Schulter konnte er nur schwer bewegen.
    Geh... ich glaube dir. der Banditenchef sah ihn unglaubwürdig an.
    ... Erwischt mir den Hund! meinte er nun lächelnd und verschwand in der Dunkelheit.
    Bald kam der Banditenkönig mit der kleinen jerry zurück. as Mädchen lief traurig zu Kisame und Goby und versteckte sich hinter den Beiden. Sie sah neugierig zu Darus.
    Da habt ihr sie... Haha, was ihr mit der Mistgöre machen wollt, ist mir Schnuppe. Wir hätten sie jetzt umgebracht, aber da ihr nun shcon zeugen seid und wir euch nicht besiegen können ist es egal. Machts gut... brummte der Bandit, gefolgt von seinen gepeinigten Mitdieben und verschwanden in der Nacht.
    Lassen wir sie laufen, die haben genug durchgemacht. Im grunde sind sie nur Opfer eines Verrückten. meinte Goby und schenkte dem Mädchen nun ein zartes Lächeln.
    [b]Darus, das ist das besagte Mädchen das sie wollten, sie heißt Jerry.[7b] meinte Goby kurz und sah nun zum Himmel. Bald würde es Tag werden und ein neues Leben würde beginnen.