Doraemon: Nobita’s Story of Seasons


  • Okay, innerhalb der japanischen Direct wurde wohl ein Highlight angekündigt – ich scherze nicht einmal… nämlich der neuste Titel der Story of Seasons-Reihe, welcher ein Crossover mit Doraemon ist. Dieses Spiel soll 2019 für die Switch erscheinen – in Japan und ob es den Sprung nach Übersee schafft, ist erst einmal ungewiss… ich wünsche es mir aber sehr!


    Klingt auf den ersten Blick bizarr, aber so ungewöhnlich ist es für die Reihe nicht – es gibt diverse Spin-Offs und z.B. ein Crossover mit der PoPoLoCrois-Reihe.


    Eine Frage; neben dem westlichen Release; stellt sich mir aber:


    1. Als die Switch relativ neu war, gab es eine Grafik, in welcher Spiele gezeigt wurden, welche noch in Entwicklung sind… dabei stand Story of Seasons. Ich finde die Grafik jetzt nicht mehr, hatte sie damals aber im Switch-Thread gepostet… jedenfalls: Ist damit dieser Titel gemeint oder kommt noch ein zusätzlicher Titel?


    Würdet ihr euch wünschen, dass das Spiel zu uns kommt?


    Natürlich habe ich zuerst mit einem „normalen“ Harvest Moon gerechnet, da bin ich ehrlich… aber der Look? Der Look ist ja traumhaft! Schaut euch mal die Häuser an und die Umgebung? Wenn das maßgebend für die kommenden Story of Seasons-Titel ist, dann… Hut ab! Sieht aus wie ein Wasserfarben-Bilderbuch mit leichtem Pop-Up-Effekt.

    Sieht einfach so viel schöner und liebevoller aus, als es Light of Hope je gekonnt hätte. Gut, über die Charakter-Sets lässt sich streiten, aber die sind ja offensichtlich an das klassische Doraemon angelehnt.


    Ich würde mir sehr wünschen, dass es zu uns kommt… klar, ich kann es mir importieren, geht natürlich auch, aber wäre doch schön, wenn es mehr Fans erreichen könnte und vielleicht auch ein paar User im Forum daran Gefallen finden könnten.


    Eventuell für Phi interessant?

  • Ein paar neue Informationen und Screenshots gibt es nun via 4Gamer. Das Spiel wird zwar von Bandai Namco herausgegeben, jedoch von Studio Brownies* entwickelt, während Marvelous Inc. die Supervision betreibt.


    (*Nicht zu verwechseln mit Brownie Brown, welches mittlerweile 1-Up Studio heißt. Brownies ist praktisch was von Brownie Brown übriggeblieben ist, nachdem Brownie Brown als 1-Up Studio unter Nintendo aufgenommen wurde.)


    Bisher hat Brownies als eigenständiges Studio noch keinen Konsolen-Titel hervorgebracht, sondern nur einen Handheld-Titel (Fantasy Life: Link!, welches jedoch nur eine erweiterte Fassung von Fantasy Life war), sowie etliche Handyspiele, z.B. Seventh Rebirth oder Egglia: Legend of the Redcap und dessen Nachfolger.


    Ob man Sorge haben muss? Nun, das Studio beherbergt teilweise Mitarbeiter von den Mana-Titeln (aus dem Hause Square Enix) und Kopf des Projekts ist Kameoka Shin'ichi, welcher als Artist für die Mana-Spiele gedient hat – könnte die wundervolle visuelle Präsentation erklären, ob das Gameplay mithalten kann, muss man sehen.


    Im Mittelpunkt des Spiels stehen die Verbindungen, welche man zu den Charakteren aufbaut. Mit bekannten Gesichtern aus dem Universum rund um Doraemon und Nobita; sowie völlig neuen Charakteren; geht es darum, einer Farm wieder zu neuem Glanz zu verhelfen.


    Ich möchte das Spiel wirklich gerne hier haben, werde es aber auch importieren, wenn es sein muss… ich glaube, bisher wurde noch kein Doraemon Spiel hierhergebracht, aber auf der anderen Seite: Story of Seasons hat einen Wiedererkennungswert hier, genauso wie Bandai Namco. Ein bisschen Hoffnung bleibt also.

  • Vielleicht hat das Spiel hier doch noch Chancen? Das Spiel wurde in Taiwan einem Rating unterzogen.



    Warum diese Eintragung nun nennenswert ist? Weil das Spiel mit seinem westlichen Namen eingetragen wurde, was ziemlich ungewöhnlich ist und bedeuten könnte, dass eine Lokalisation auf dem Weg ist.


    Ich möchte es trotzdem noch nicht glauben und natürlich sollte man auf eine offizielle Ankündigung warten, aber wenn ich nach diesem Fünkchen Hoffnung greifen kann, dann werde ich es tun.


  • Der Spin-Off wird in Japan am 13. Juni erscheinen und einen kleinen Einblick in das Gameplay, schenkt uns der erste große Trailer.


    Neben den üblichen Mechaniken; wie Felder bestellen, Geschenke verteilen, Fischen, Käfer fangen usw.; gibt es offenbar auch die Möglichkeit die Gadgets von Nobita einzusetzen – so kann man z.B. schnell von einem Ort an den Nächsten reisen oder das Gemüse in High-Speed wachsen lassen.


    Von einer Veröffentlichung im Westen (oder zumindest englischer Sub-Unterstützung) gibt es bisher noch keine Informationen.


  • In Asien kommt das Spiel anscheinend auch auf dem PC und bietet dann traditionelles Chinesisch als Option an. Auskunft darüber, dass das Spiel auch in den Westen kommt, gibt es noch immer nicht, doch der Release auf dem PC; welcher im Herbst sein wird; lässt zumindest darauf schließen.


    Thema wurde dementsprechend verschoben, da es nun ja nicht mehr Nintendo exklusive ist.

  • Auskunft darüber, dass dasSpiel auch in den Westen kommt, gibt es noch immer nicht, doch der Release aufdem PC; welcher im Herbst sein wird; lässt zumindest darauf schließen.

    Okay, hat sich erledigt:



    Das Spiel kommt laut Bandai Namco im Herbst 2019 auch im Westen auf die Switch und den PC (via Steam).


    Glücklicher könnte ich nicht sein… klar, die Option auf einen Import gibt es immer, aber natürlich kommt es günstiger (und ist mit weniger Heck-Meck verbunden), wenn das Spiel so oder so bei uns kommt.

    Obwohl ich mittlerweile einen Steam-Account habe, werde ich es mir höchstwahrscheinlich auf Switch besorgen – so als kleines „Story of Seasons“-Leckerli, bis dann ein „richtiger“ Teil kommt. Wobei der Look mir ja richtig gut gefällt (fernab von den Retro-Charakteren, die zwar süß sind, aber für ein modernes SoS nicht so passend?) und ich mich freuen würde, wenn die Zukunft der Spiele so ähnlich aussehen würde.

  • In der aktuellen Ausgabe der CoroCoro wurde bekannt gegeben, dass es eine Demo zum Spiel geben wird – dies gilt vorerst einmal nur für Japan, da das Spiel nun aber ja bestätigt auch im Westen kommen wird, dürfen wir höchstwahrscheinlich auch irgendwann damit rechnen.


    Da das Game in Japan schon am 13. Juni rauskommt, wird man wohl etwas vorher mit der Demo rechnen können, wir müssen uns vermutlich also noch bis Herbst gedulden.

  • Auch wenn die Farm-Simulation sich in diesem Bereich nicht viel verändert hat, hat Bandai Namco einen Trailer veröffentlicht, bei dem man eines der Haupt-Feature unter die Lupe nehmen kann. Für Veteranen sicher nicht interessant, aber für Neueinsteiger einen Blick wert – selbst ohne japanische Sprachkenntnisse, sollte man verstehen was vor sich geht:


  • Wenn man Zugang zum japanischen eShop hat (was sehr einfach ist!), dann kann man bereits in das Spiel reinschnuppern und als großer Fan der Reihe, habe ich es heute gleich mal ausprobiert.


    Meiner Meinung nach ist der stärkste Punkt des Spiels definitiv der Look. Die Welt sieht aus, als wäre sie mit Wassermalfarben gezeichnet und daher erinnert das Design ein wenig an ein Kinderbuch, strotzt aber nur so vor liebevoller Details.

    Ob die Charaktermodelle den Geschmack jedes Spielers treffen, sei mal dahingestellt, ich empfand die Charaktere an sich super charmant und obwohl ich bei weitem kein Doraemon-Crack bin, habe ich ein paar der Bewohner schon ins Herz geschlossen. Insbesondere den Arzt, der eine sehr… eigene Art hat.


    Die Map ist wirklich groß und es gab auch einige Bereiche, welche ich noch nicht erkunden konnte. Zunächst hatte ich die Befürchtung, dass ich mich schnell mal verlaufen würde, doch mit der Karte, kann man sich super navigieren und so schnell zum richtigen Ort kommen – alle sind beschriftet und es wird sogar angezeigt, wo gerade welcher Bewohner ist.


    Was das Farm-Leben angeht, gab es nun keine allzu abenteuerlichen Einschnitte in das Gameplay und jeder Fan der Reihe, sollte damit zurechtkommen. Leider wurde in der Demo selbst nicht so viel Gebrauch von den Erfindungen von Doraemon gemacht, was sehr schade ist.

    Trotzdem konnte ich schon an der Türe und dem Super-Trank erkennen, dass dabei einige nützliche Gerätschaften dabei sein werden, hätte es nur besser gefunden, wen die Demo in dem Aspekt mehr geboten hätte. Wobei es natürlich sein kann, dass ich die Möglichkeit einfach nur übersehen habe.


    Die Demo ist relativ kurz und die Handhabung sollte in dem Sinne auch ohne Sprachkenntnis zu bewältigen sein, jedoch fällt dann der komplette Charme weg, denn das spielerische war nun erst einmal nicht so revolutionär, dass es einen aus den Socken haut – bin da aber zuversichtlich, dass die Gadgets sicherlich für Auffrischung sorgen werden.


    Leider ist die Steuerung im Bezug auf die Präzession etwas gewöhnungsbedürftig und ich musste oft mit dem Steuerkreuz nachjustieren, außerdem ist die Demo verdammt kurz. Trotzdem hat sich mich mit Lust auf mehr zurückgelassen und ich denke schon, dass ich mir die Vollversion kaufen werde. Die optische Präsentation und die witzigen Charaktere haben mich einfach in den Bann gezogen.

  • Zwar gibt es noch immer keine Trailer für die lokalisierte Version (vielleicht auf der E3?), aber die meisten Videos zeigen das Gameplay, welches man auch mit der sprachlichen Barriere verstehen kann – insbesondere dann, wenn man nicht völlig blind an die Serie geht und bereits andere Spiele der Reihe unter die Lupe genommen hat:



  • Mir will der eigenwillige Stil einfach nicht so richtig gefallen. Zwar wirken die Hintergründe total hübsch, fast wie so mit Aquarell oder Wasserfarben, aber zB. die Figuren selbst (die Modelle) und eben die Items und zB. die Feldfrüchte wirken total billig, wie Cutouts aus einem Handygame. Grundsätzlich mag ich solche Farmspiele total gerne, aber viele wirken auch - zumindest optisch und von den bewegten Bildern her - als wären sie halt "nur wieder ein weiteres Sim-Farming-Game". Leider hat Harvest Moon so abgebaut, ob Story of Seasons ein würdiger Nachfolger ist, weiß ich nicht, konnte die Games bisher nur per Videos sehen, nicht selbst spielen, aber irgendwie wirkt es vom Gameplay her nicht so, als würde es mich total überzeugen, es wirkt halt alles nach "nichts Neuem" und der Doraemon Style ist zwar nett, aber ich kenne die Serie jetzt nicht gut genug um eben Fan oder so zu sein. Vielleicht springts mich mal als Budgettitel an oder so.

    Die Liga der außergewöhnlichen Gentlemen

    #56: Herakles

    herbules1vjji.jpg

    "Zieh dir Hosen an, Iolaus!"


  • Anders als Megaolf finde ich den Stil mit den „Cut Out“ Gegenständen niedlich – trotzdem fehlt bisher (abgesehen vom Gadget-Feature) ein bisschen die Neuheit. Momentan wirkt es wie eines der letzten Story of Seasons-Titel, nur eben mit einer kultigen Serie als Anstrich.


    Ich fand die Demo sehr charmant, vor allem den Look und die Interaktionen, aber ich kann auch verstehen, wenn es einem Spieler vielleicht einfach nicht genug ist und man sich mehr Innovation wünscht.


  • Nach und nach kommen die Gameplay-Videos nun auch in Englisch raus, wobei die meisten Spielmechaniken älter als die Zeit sind – weswegen ich jetzt nicht wegen jedem Video einen Post verfassen werde (eventuell, wenn eines zu den Gadgets kommt, was ja ein neues Feature ist), trotzdem empfehle ich allen, die Interesse haben, einfach den Youtube Kanal von Bandai Namco Southeast Asia im Auge zu behalten.

  • Das Spiel kommt am 11. Oktober auch in den Westen – dies hat Namco Bandai nun bekannt gegeben.


    Ich werde es mir auf jeden Fall besorgen und vielleicht möchte ja auch Phi mal reinschnuppern (hoffe es ist okay, dass ich dich tagge). Zwar sind auch noch andere Farm-Simulationen in der Schmiede, aber ich bin vor allem vom Look der Demo so bezaubert, dass ich das Spiel gerne ausprobieren möchte… sofern vorher keine Reviews kommen und es zerreißen. xD

  • Das Spiel ist ziemlich untergegangen, wenn man mich fragt. Es hat auf Metacritic von der Fachpresse gerade mal einen Review bekommen.


    Ich habe jetzt schon einige Stunden gespielt und bin im Sommer des ersten Jahres – dazu mal zusammengefasst meine Meinung:


    Wie man es schon in den Trailern sehen kann, hat das Game einen besonderen Look. Die handgezeichneten Hintergründe sind wirklich wunderschön und was das Design der Stadt angeht, so sieht alles einfach traumhaft aus und sprudelt nur so von Details, von denen sich ein „normales“ Story of Seasons gerne ein bisschen was abschneiden dürfte.

    Alle Wohnhäuser und Geschäfte haben ihren eigenen Charme: So hat zum Beispiel die Anglerin, welche Fische mag ein Speerfisch-Kuscheltier in ihrem Bett liegen, was ebenfalls einen Hinweis darauf gibt, was man ihr schenken könnte, um ihr Herz zu gewinnen.


    Allerdings sollte man beachten, dass es zwar einen Freundschaftsparameter gibt, aber keine Hochzeit da man in diesem Teil wortwörtlich in die Rolle des 10-jährigen Nobita schlüpft und es vielleicht ein bisschen merkwürdig wäre, wenn man als Kind heiratet.


    Persönlich empfinde ich es als sehr schwer herauszufinden, was Charaktere mögen. Bisher weiß ich es nur bei zwei Charakteren, aber die Freundschaft lässt sich auch durch tägliches Reden, sowie das Teilnehmen und Gewinnen an Festivals steigern, sodass ich bei vielen nun im zweiten Monat schon auf der zweiten Freundschafts-Stufe (Blau) bin, ohne wirklich viel dafür getan zu haben.


    Gameplaytechnisch ist das Spiel ansonsten sehr „straight forward“: Man nutzt die Tools alle so, wie man es aus anderen Games der Reihe gewöhnt ist, aber selbst wenn man mit diesem Titel einsteigt, ist eigentlich alles selbsterklärend.

    Falls man doch mal Hilfe benötigt, bekommt man eigentlich immer mal wieder das Angebot an Hilfe – Tutorials können aber auch abgelehnt werden, was ich wirklich empfehle, sofern man solche Spiele kennt.


    Neuerungen im Gameplay gibt es aber auch: Mit den Gadgets von Doraemon kann man sich zum Beispiel (mit Einschränkung) an andere Orte teleportieren – falls man sein Teleport-Tor mal irgendwo vergessen hat, kann man es glücklicherweise auf der Karte sehen.


    Abgesehen davon gibt es kleinere Quests, sowie Rätsel im Rahmen der Story – diese ist gewohnt seicht, hat durch den Einschlag von Doraemon aber eben doch eine Besonderheit. Dieses Mal möchte man nämlich nicht in der Stadt bleiben, sondern versucht zurück nach Hause zu kommen, was mich vermuten lässt, dass das Spiel (anders als die meisten Vertreter) ein Ende hat und nicht endlos geht. Dies ist aber nur Spekulation!


    Die Charaktere sind charmant, aber eben alle im Stil des Anime gehalten, während die Tiere typisch Story of Seasons sind – persönlich ist das jetzt nicht mein liebstes Design, aber ich finde es eine gelungene Abwechslung und gemeinsam mit dem hübschen Wasser-Farb-Look hat es irgendwie ein nostalgisches Flair.


    Es gibt in meinen Augen auch negative Aspekte: Selbst wenn man noch Platz in seinem Rucksack hat, behalten Bewohner erst einmal Geschenke etc. für sich. Ich nehme an, dass das ursprünglich gemacht wurde, damit man eben nicht den Rucksack verstopft bekommt, obwohl man vielleicht noch etwas kaufen möchte, aber es nervt irgendwie ziemlich…


    Der zweite Punkt, der mich aufregt ist, dass irgendwie alles auf dem „A“-Knopf ist. Manchmal will ich Leute ansprechen, erwische sie aber knapp nicht, weil sie weiterlaufen und dann Esse ich irgendwas aus meinem Rucksack… gestern habe ich wegen so etwas drei Ingwer-Knollen verputzt. xD


    Und zu guter Letzt (und vielleicht liegt das an mir): Hin und wieder finde ich es nicht ersichtlich, was man tun muss, um in der Story voran zu kommen. Dass ich alles selbst entdecke und weiterkomme, wenn ich mich mit Charakteren anfreunde, finde ich völlig legitim, aber es ist nun schon das zweite Mal so, dass ich das Logische tue, es aber nicht stimmt.


    Gerade soll ich die Göttin in die Höhle bringen. Mir wurde gesagt, dass ich dies in der Nacht tun soll. Ich habe (ab 20 Uhr) jede Stunde mit besagter Göttin gesprochen (und bin danach in die Höhle, weil ich dachte, dass es vielleicht von dort ausgelöst wird) und trotzdem wollte sie nicht mitkommen? Sie redet auch nicht darüber, wenn ich sie anspreche.

    Sie könnte ja z.B. sagen „Komm um X wieder!“ oder „Heute nicht.“, aber nein… ihre Dialoge sind dieselben, wie sonst auch… mal sehen, wie lange ich an dem Rätsel hängen bleibe.


    Abgesehen von dieser momentanen Ratlosigkeit (und da kein Mensch das Spiel spielt, muss ich es auch alleine rausfinden), gefällt mir das Game wirklich gut. Ich denke aber, dass es eventuell schnell zur Übersättigung führen könnte, wenn man dieses Game kauft und dann bald noch Story of Seasons: Reunion in Mineral Town .


    Was ich also raten und empfehlen soll? Schaut euch vielleicht ein paar Videos an und überlegt, ob ihr ein nicht-klassisches Game der Reihe wollt und wie ihr den Stil der Charaktere findet. Bald kommt, wie gesagt, an anderer Teil und auch Rune Factory 4 steht in den Startlöchern.


    Daher glaube ich auch, dass das Spiel sehr Nischen-Titel sein wird, was Schade ist. Weil dann der amerikanische Natsume-Vertreter (Harvest Moon) weiter den „Fans“ das Geld aus der Tasche zieht, während man hier eigentlich einen gelungenen Teil haben könnte.

  • Yuffie

    Vielen Dank für deinen Eindruck! Ich habe mir das Spiel nicht gekauft und werde es in absehbarer Zeit wohl auch nicht machen. Vielleicht irgendwann mal, wenn grade Flaute an anderen Spielen ist.

    Aber mir ist die Heirats-Möglichkeit immer sehr wichtig bei den Spielen und ich mag es auch nicht, Sachen selbst auszuprobieren zu müssen. Ich bin ein typischer lieber einmal gegoogelt als 5 Minuten ausprobiert Spieler.

    Die Grafik sagt mir auch nicht soooo zu, auch wenn das kein k.O.-Kriterium wäre.


    Würde mich freuen, wenn du nochmal berichten kannst, wenn du noch einige Spielstunden mehr hast :smile:


    You've met with a terrible fate...
    Haven't you?

  • Ich habe mir ein Review auf IGN angeschaut und da kommt das Spiel nicht sonderlich gut weg, mit 5.5 ist es eher unter dem Durchschnitt. Zwar bekommt es auf Metacritic bisher durchschnittliche 75 Punkte, aber was ich im Review gesehen habe, gefällt mir persönlich garnicht und schreckt mich auch ab, das Spiel zu kaufen.


    Zusammengefasst ist der für mich wohl größte Kritikpunkt, dass die Chores viel zu lange dauern und zu wenig Abwechslung bieten. Vieles kennt man aus zig anderen Harvest Moon Teilen und da bereits schon besser. Einige der Chores brauchen extrem lange oder viel Ausdauer, die Tage sind zwar ziemlich lang, aber umso mehr fühlt sich das Spiel wie Arbeit an, jeden ingame Tag alle möglichen Aufgaben zu erledigen und die Upgrades kommen viel zu spät und scheinbar viel zu langsam, als dass man gleichmal ein Gefühl der Verbesserung hat. Ob die Doraemon Thematik für Fans das Spiel lohnenswert macht, muss jeder für sich entscheiden, rein die Farming-Gameplayaspekte haben mich abgeschreckt, denn es wirkt genau so wie jedes andere durchschnittliche Farming Sim und dabei merkt man nichtmal großartig, dass es von den Leuten von Harvest Moon ist, denn spielerisch sehe ich keinen Unterschied zu div. anderen Farmingspielen, die am Markt sind.


    Alles in allem haben mich die Reviews genug abgeschreckt um nicht Geld dafür auszugeben. Ich habe schon genug langweilige und langwierige Farming Sims gespielt um zu wissen, was mir dabei gefällt und was nicht und dieses Spiel macht in meinen Augen zu wenig richtig und zu viel falsch, als dass es mir gefallen würde.

    Die Liga der außergewöhnlichen Gentlemen

    #56: Herakles

    herbules1vjji.jpg

    "Zieh dir Hosen an, Iolaus!"

  • Hm... Überrascht mich ein bisschen, dass das Spiel auf IGN so schlecht weg gekommen ist. Die M!Games hat es eigentlich ganz gut bewertet. Die genaue Wertung muss ich heute Abend zuhause nachgucken, weil der Beitrag (noch) nicht online ist und ich das Heft gerade nicht dabei habe, aber ich erinnere mich daran, dass sie u.a. geschrieben haben "Doraemon: Nobita'S Story of Season" würde sich mehr wie das erste Harvest Moon anfühlen wie die meisten aktuellen HM-Ableger. Das hat mich persönlich neugierig gemacht, weil der erste HM-Teil für mich immer noch der Beste war.

  • Ich würde dann wohl tendenziell eher M!Games zustimmen. Das Game ist sicher nicht für jedermann, aber es hat meinen unnötigen Heckmeck und "langsamen" Progress kann ich (jetzt nachdem ich kapiert habe was zu tun ist) absolut nicht nachvollziehen.


    Ich habe zu kompliziert gedacht: Freundschaft ist, wie schon früher, wichtig. Und die Anforderungen sind sogar sehr frei... Keine exakten Uhrzeiten oder Wetterbedingungen, meistens. Wenn man fleißig ist und mit den Leuten redet, dann kann man nichts falsch machen. Und so wie früher: einfach bei Festivals mitmachen und man wird gemocht.


    Abgesehen davon: Man kann die Upgrades innerhalb von... Jeweils einen Tag bekommen? Tools zu verbessern war nie einfacher. Man bekommt massig Erz und kann dank der Napping-Funktion den ganzen Tag nutzen. Ich hatte alle meine Tools schon im Sommer auf Silber gehabt, kann dadurch alles abbauen usw. (Und zur Not kaufen)


    Meine Küche hatte ich auch bereits im ersten Sommer, sowie eine Kuh, ein Schaf und drei Hühner.


    Die Tools für den Hund, innerhalb von zwei Ingame-Wochen, Pferd ebenfalls im Sommer. Mir kam es tendenziell so vor als wäre vor allem am Anfang des Spiels viel Belohnung dabei, was natürlich freut.


    Story dauert natürlich etwas, aber wäre ja auch blöd, wenn ich innerhalb eines Spielmonats komplett durchkommen könnte. (Mit optimierten Wissen, sowie Speicher/Lade-Abuse, kann man es wohl in einem Jahr schaffen? Soweit bin ich aber noch nicht und ich spiele eher gemütlich).


    Wie gehabt: Dank Stil, dem Mangel an Hochzeit und der Reduzierung einiger Features (Customising) fehlt einige vielleicht etwas, aber dass es langwierig ist kann ich kein bisschen unterschreiben. Also wirklich null. Dadurch dass es das Napping gibt, kann man auch viel tun und so wie esin alten Teilen die Power-Beeren gab um Ausdauer zu verbessern, gibt es jetzt die Medizin vom Doc.