Dungeon Maker

  • Danke Kitti. :smile:


    Labrynna  Dr.Clent  Qin In echt konnte ich den Maker noch nicht probieren. Ich verstehe, dass es sehr langwierig ist, bis man alles freigeschaltet hat und das ist damit fummelig. Hat man aber alles freigeschaltet und die amiibo, gibt es schon ein paar nette Möglichkeiten:


    Man kann z. B. ein paar Themen sich ausdenken wie eine Art verrückter Dungeon, ein Totenreich, eine Burg, einen Wüstentempel oder einen Dungeon in Form des Triforce (letzteres ist bestimmt ziemlich kniffelig). Der verrückte Dungeon enthält Räume des Farbdungeon und der Teufelsvilla (Gegner, Puzzles und Laufbänder passen zum Thema) sowie die Bosse Spike Roller(2x), Rover (2x), Boxos (2x) und Dschinn.

    Dazu kommt der Plus Effekt Wallmaster. Falls das noch nicht ausgefallen genug ist, kann man noch z. B. mit Treppen einen im Kreis laufen lassen.


    Die Unterwelt bestünde aus Schildkrötenfelsen und Dschinn Grotte. Geister, finstere Räume, Abgründe und Lava würde ich dort bringen und die Bosse Grim Creeper, der nach seinem Racheschwur sich direkt im nächsten Raum scheinbar als Master Stalfos zu präsentieren scheint. Per amiibo verfolgt einen dann Shadow Link und man trifft auf weitere Bosse wie Dodongos, Armos Knight, Fire Cephalopod und schließlich Hot Head.


    Der Wüsten Dungeon wäre prächtig mit Fischmaul, Maskentempel und dann düster mit Schildkrötenfelsen und man muss durch Würmer, Schlangen und am Ende gegen den Hatdhit Beetle, Moldorm und den Schleimaal (mein finaler Endgegner).


    In einem Verlies hinter einer durch Gegner und Schloss doppelt verschlossenen Tür kann man einen der Fee Räume platzieren, die man quasi befreien muss.:wink: Ein Schelm kann das noch im selben oder nächsten Raum mit dem +Hearts Effekt würzen. :z06:


    Das mit den Treppen hat ein System, indem erst die nächsten, dann die zunehmend weiter entfernt liegenden Treppen verbunden werden, richtig? Kann man damit im Hinterkopf und etwas Voraussicht einigermaßen die Pfade der Treppen beeinflussen, indem man die Räume mit Treppen in der Reihenfolge, die zum gewünschten oder annähernd gewünschten Ergebnis führt, platziert?

  • Ich mag den Dungeon Maker als Idee sehr gerne. Wenn man es gerne macht, macht es Spaß es ist sehr kreativ und man kriegt endlich mal die Möglichkeit, die eigenen Dungeon Ideen zu verwirklichen. Mir hat es auch sehr viel Spaß gemacht, aber leider finde ich hat es Nintendo ein bisschen übertrieben.

    Ich meine, wie viele Dungeons hätte ich für 100% bauen müssen ? 12 ? 16 ? 20 ?

    Über die Dauer nutzt sich das Feature ein bisschen ab und macht immer weniger Spaß ( also mir zumindest. ). So hat man mMn ein bisschen Potential verschenkt.

    Außerdem konnte man ohne Amiibo seine Dungeons nicht teilen. Wie cool wäre ein System wie bei Mario Maker gewesen ? Nur halt ohne Multiplayer ?

    So schade.


    LG Maronus

    Maroni ist die Mehrzahl von Maronus. Esst meine Brüder nicht !

  • Vielen Dank für die Eindrücke. Es gibt anscheinend Positives (es macht anfangs Spaß; es ist eine nette Spielerei) als auch Negatives (manche fühlen sich durch die Aussicht auf mehr Gestaltungsspielraum und das Lernen und Spielen auf dem Weg dorthin nicht genug motiviert, um alles freizuspielen), passt das so als ungefähres Gesamtbild?


    Marik: Scheinbar doch, Shadow Link tritt einem gut in den Allerwertesten offenbar. Von den Videos her über Shadow Link ist er nicht einfach, da hast Du mal eben einen vollwertigen Boss, der Dich verfolgt. Je mehr Herzen du hast, desto mehr hat er. Hast du 20, hast du entsprechend lange mit ihm zu kämpfen. Er scheint mir der schwerste Gegner im ganzen Spiel zu sein, neben dem finalen Endgegner.

    Da gibt es spannende Einsatzmöglichkeiten, in einem Raum mit vielen Abgründen, in einem Raum mit Laufbändern, in einem Raum mit dem Moblin Anführer habe ich ihn gesehen, daher denke ich, dass man ihn auch beim Armos Knight und Ball and Chain Soldier rein packen kann (denn sie sind amiibo Inhalte wie der Moblin Chief). Man kann mit ihm in einem verschlossenen Raum eingesperrt sein... Vielleicht ist es sogar möglich, in einem Dungeon mehrere Shadow Links zu platzieren. Das wäre der Hammer.


    Sylph: Es geht bei den Treppen immer darum, welche Räume sich von der Luftlinie her am nächsten zueinander befinden, so wie ich gelesen habe. Danach werden die am nächsten auseinander liegenden Treppen miteinander verbunden.

    Von einer Website:“The simple explanation is that the game measures the distance between all stair icons and connects the closest pair first. After that, it connects the next closest pair from the unused stairs and repeats this until all stairs are connected“

    Quelle: https://www.reddit.com/r/linksawakeningremake/comments/db29lh/how_to_cheese_dampés_dungeon_maker_challenges_and/?utm_source=amp&utm_medium=&utm_content=post_body&cid=1*bemaqz*cid*eVRnZUxGLS1zN1RBa25CYVBPWUVBYjdzdmxKMFdhWkJldkZSdWRoNkpBa3l0Mmd2akZfY2EzSEVXNVBoTV9Lcw..


    Dr.Clent Manche Designs passen gut zusammen, z. B. Adlerfestung, Color Dungeon und Teufelsvilla. Schildkrötenfelsen passt gut mit anderen felsigen Wänden zusammen, z. B. vom Wurmpalast. Dschinngrotte lässt sich auch gut integrieren in felsigen Designs.

    Ich glaube, wenn man 2-3 zusammen passende Designs auswählt, kann man dadurch einen optisch stimmigen Dungeon gestalten.



    Megaolf: Ich wundere mich, wieso einerseits manche schreiben, der Dungeon Maker sei langweilig, andererseits aber auch nur eine Hand voll von Dampés Herausforderungen gemacht haben und keine amiibos nutzen. Natürlich kann so der Maker nicht wirklich genutzt werden, wenn man nach einer Hand voll Challenges aufhört. Es gibt 24. Wenn man alles erspielt und 5 amiibos genutzt hat, dann kann man doch erst sehen, wie man die Möglichkeiten des Features findet.


    Es gibt ca. 187 Räume und zusätzlich Effekte wie den Wallmaster, Shadow Link, Rupees, Hearts und zusätzliche Gegner.


    Während man diese Räume und Effekte für mehr kreative Freiheit erspielt, lernt man den Dungeon Maker zu beherrschen und erschafft nebenbei einzigartige Dungeons, in denen man teils ohne Schwert oder mit wenig Herzen zurecht kommen muss.

    Das klingt finde ich zunächst reizvoll, neue Dungeons und immer mehr Räume und Effekte vor Augen, um schließlich aus dem Vollen zu schöpfen und alles, was geht, zu kombinieren.


    Leider scheint das Teil nicht einfach zu bedienen zu sein (bei den Treppen muss man etwas voraus denken) und auf Dauer zu langweilig für mehrere, da es ja auch dauert , bis man alles zur Verfügung hat. Ich befürchte, dass aufgrund des für manche zu langen Weges, bis man alles erspielt hat, einerseits manchen Spielern das Potenzial des Makers entgehen, andererseits Nintendo aufgrund durchwachsener Meinungen zum Dungeon Maker von der Idee eines umfangreicheren Dungeon Makers Abstand nehmen könnte. Zelda Dungeons sind eine komplexere Angelegenheit als Mario Levels. Ich befürchte, dass hier manchen etwas entgehen und Nintendo entmutigt werden könnte, einen umfangreichen Zelda Maker herzustellen.

    187 bekannte Räume und ein paar Effekte sind nicht revolutionär, natürlich nicht, ich hoffe nur, dass Nintendo nicht die falschen Schlüsse zieht.


    Das sind nur Vermutungen aufgrund meiner gesammelten Infos und Eindrücke dazu, wirklich etwas dazu sagen kann ich natürlich erst, wenn ich mich selbst dran setzen kann (zurzeit kein Geld übrig für eine Switch).


    Hat jemand der hier mitliest ihn zumindest weitestgehend ausgereizt?


    Ich freue mich insgesamt auf das Teil, das wird mir die Zeit wert sein. Seit ich vor über 20 Jahren Zelda kennenlernte, will ich eigene Dungeons bauen. Ich gucke Seiten und Videos dazu ohne Ende und einiges Schöne, falls das Feature einem genug Spaß macht, um dranzubleiben, lässt sich machen - z. B. Shadow Link in besonders fiesen Räumen auf einen hetzen, den Wallmaster, Räume und Gegner zum Thema eines Wüstenpalastes usw. :smile:

    Das reicht dann auch nicht ewig, aber ich denke das auf dem Weg dorthin und später in der freien Gestaltung bestimmt ein paar spaßige Kreationen dabei sein werden.

    Hat hier mal jemand das meiste freigespielt, ggf. auch mit amiibos?

  • Metal Nerd Der Modus ist in meinen Augen arg eingeschränkt, man kann praktisch nichts machen, da die Layouts der Challenges sehr streng vorgegeben sind und nicht viel Freiraum lassen, außerdem bestehen die meisten Tiles, also Dungeon-Stücke, aus sich wiederholenden Layouts, mal mit zwei, drei oder halt vier Eingängen (die man alle schon aus etlichen anderen Tempeln kennt). Wenn dann also die ersten Challenges absolut langweilig und nicht intuitiv sind, kommt bei mir eben kein Spaß und keine Motivation auf, noch zig weitere Challenges zu machen, bei denen ich annehmen muss, dass sie ebenso langweilig sind. Und wenn ein Spiel erst lustig wird, wenn ich eine oder mehrere ~20 Euro Staubfänger dazu kaufen muss, zeugt das für mich nicht gerade von gutem Design.

    Der Dungeon Maker in Links Awakening war für mich eine Ausrede, noch ein paar zusätzliche Inhalte ins Spiel zu geben und vielleicht sowas wie ein Prototyp, wie denn ein Dungeon Maker in etwa aussehen könne und wie dieser sich bewährt. Der Dungeon Maker, so wie er ist, hat sehr viel Potential verschenkt und nach den paar Challenges, die nötig waren, um 100% (exklusive der kompletten Tiles) zu holen, war mir das ganze zu langweilig und ich war heilfroh, dass ich keine weitere Challenge mehr absolvieren musste. Dazu fühlten sich die Tiles als Belohnung für mich einfach nach einer billigen Lösung an, mehr Belohnungen ins Spiel zu werfen.

    Wenn dir der Dungeon Maker gefällt, lass dir die Freude daran nicht nehmen und spiel ihn, so oft du magst. Ich kenne nicht viele Leute, die ihn tatsächlich länger gespielt haben, als sie mussten, aber vielleicht ist er ein notwendiges Übel, um eben einen richtigen Dungeon oder Zelda Maker auf Schiene zu bringen

    Die Liga der außergewöhnlichen Gentlemen

    #62: Brother Sum

    brothersum54jy1.jpg

    "Das Axt' ich nicht, Sing!"

  • Es würde mich sehr freuen, mal einen richtig freien Zelda Maker zu haben. Bis dahin werde ich mit dem in LA begnügen.

    Wenn es soweit ist, würde ich gerne davon etwas zeigen. Vielleicht hat jemand etwas Freude am zuschauen oder ihm oder ihr gefällt eine Idee darin.


    Ist es einfach, ein Video von einem Dungeon zu machen und online zu stellen?


    Kann man die für die Challenges erstellten Dungeons später noch mal spielen, wenn man möchte oder sogar editieren?


    Wenn man im normalen Modus einen Dungeon erstellt, sollte man ihn per amiibo in einem Spielstand im Boss Modus / Heldenmodus öffnen können, oder?

  • Ich hoffe doch sehr, dass der Dungeon Maker jetzt nicht als großer Prototyp vonseiten Nintendos gewertet wird... das wäre wirklich keine ausschlaggebene Vergleichsgröße, denn er ist im Spiel einfach langweilig und unspektakulär präsentiert.

    Vielleicht habe ich mich auch nicht lang genug damit beschäftigt, aber wirklich gut erschien er mir einfach nicht. Viel Luft nach oben.

    Auch den Einsatz vom Amiibo ist eher schwach. Für mich gab es keinen Kaufrgrund für das Teil, dabei liebe ich die Dinger und habe fast alle zu Zelda im Regal stehen :z11: