• ... kurz für Extraplanetary Multiform Mobile Identifier sind sehr mächtige Roboter der Galaktischen Föderation und wurden für Forschungszwecke aus äußerst stabilen Materialien erschaffen. E.M.M.I. sind für Samus Arans normale Waffen völlig unverwundbar und zwingen sie, vor ihnen zu fliehen. Nur mit äußerst starken Geschütz kann man ihre Panzerung durchbrechen, wobei ihr Kopf ein Schwachpunkt darstellt.


    Vor den Ereignissen von Dread erhielt die Föderation eine mysteriöse Videobotschaft, die auf das Überleben der X-Parasiten hinwies. Nachdem sie die Übertragung zum Planeten namens ZDR zurückverfolgt hatten, wurde ein Team von sieben E.M.M.I., die jeweils an ihrer Kennziffer identifiziert werden können, entsandt, um Nachforschungen anzustellen. Leider verschwanden sie nach ihrer Ankunft auf dem Planeten. Samus Aran geht diesen Ereignissen auf der Spur, musste aber festellen, dass die Roboter sie nun angreifen.




    Die E.M.M.I. sind eine recht prominente Spiel-Mechaniken in Metroid Dread und sind eine Art Weiterentwicklung aus den Fluchtpassagen durch die SA-X in Metroid Fusion. Wie findet ihr die E.M.M.I.? Wie findet ihr die Geschichte von ihnen? Habt ihr Probleme ihnen auszuweichen oder habt ihr doch eher Tipps die ihr geben könnt?

    EumkBww.jpg

    “To Myself, You have been doing a great job delivering the mail. I have a request for my hard-working self.

    All of the townsfolk have taken refuge. I want myself to flee, too. Even if it is not written on the schedule, I want myself to flee. Please…“

  • Ich habe bisher nur zwei E.M.M.Is getroffen und ausgeschaltet. War ich am Anfang völlig überfordert von diesen Robotern, so konnte ich mit der Zeit zumindest eine rudimentäre Strategie entwickeln. Grundstein ist Geduld. Die E.M.M.Is bemerken einen ja erst, wenn sie dich hören. Wenn ich also in eine Zone komme, in der sie Patrouille haben, so versuche ich erst einmal auszumachen, wo der E.M.M.I ist. Das erleichtert das Ausweichen etwas. Ansonsten gilt es, wenn der E.M.M.I. alarmiert ist, außerhalb eines gewissen Radius um ihn herum zu bleiben, sonst kommt er dir schneller auf die Spur.



    Ich empfinde die E.M.M.Is und die Zonen als weit weniger nervig als ich anfangs befürchtet habe. Mit etwas Zeit und Geduld kann man ihnen gut entgehen. Einzig die Verwendung des

    "Nenn mich ruhig beim Namen. Das bedeutet mir nichts."


    C39X.gif

  • Die E.M.M.I. sind eine recht prominente Spiel-Mechaniken in Metroid Dread und sind eine Art Weiterentwicklung aus den Fluchtpassagen durch die SA-X in Metroid Fusion. Wie findet ihr die E.M.M.I.? Wie findet ihr die Geschichte von ihnen? Habt ihr Probleme ihnen auszuweichen oder habt ihr doch eher Tipps die ihr geben könnt?

    Ich finde das EMMI Design leider sehr generisch, sie erinnerten mich ein wenig an GlaDOS oder die Geschütze aus Half Life, zumindest auf den ersten Blick. Ich würde bei diesem Design eben viel mehr an andere Spiele denken, als an Metroid. Während Chozo, Ridley oder Kraid seit jeher untrennbar mit Metroid verbunden sind, ist es den Designern hier nicht gelungen, dass ich den doch ikonischen und wichtigen Gegner mit Dread verbinde.


    Die Stellen, bei denen man auf einen EMMI trifft, fand ich leider nicht gut oder spannend oder abwechslungsreich oder gruselig, sondern eher nervig. Die EMMIS waren auch weniger eine Herausforderung, wobei ich zugeben muss, dass es sich gut anfühlte, einen EMMI zu beseitigen und dann die Gegend, die er bewacht hat, frei betreten kann.


    Kleines, unwichtiges Nitpickt - aber die Föderation schickt diese wahnsinnig starken Roboter auf einen unbekannten Planeten, was ja erstmal schlau ist, weil der X ihn scheinbar nicht immitieren kann, aber was für mich nicht so ganz zusammenpasst, ist, dass sich die EMMIs offenbar fürchterlich leicht hacken lassen, aber es den Hackern nicht gelang, den regionalen Block zu entfernen, damit sich die EMMIs frei bewegen können. Ich weiß, Videogame Logic und es macht eben Sinn, dass sie nicht überall rumlaufen (wobei es sicher auch Spieler gegeben hätte, denen das gefallen hätte), aber ich fand es etwas unglaubwürdig.

    Die Liga der außergewöhnlichen Gentlemen

    #67: Ass Ventura

    assventurankjs1.jpg

    "Hat mal jemand ein Pfefferminz?"

  • Ich finde, die EMMI sind ähnlich wie die Wächter in BotW; erst nahezu unschaffbar, aber später (bei mir viel später) war ich dann mutiger und es klappte besser. Ich habe wohl alle besiegt, die es gibt (ich stehe jetzt vor dem Endboss). Der letzte EMMI war für mich der einfachste, aber ich war ihm gegenüber offenbar overpowert, keine Ahnung. Bei allen anderen habe ich mir teilweise die Zähne ausgebissen.


    Das Design find ich gar nicht mal so schrecklich. Mir gefallen die Bewegungen, die irgendwie spinnen- und/oder katzenartig sein können. Das Aussehen ist in Ordnung, hat man bei jedem doch an eine fancy Lackierung gedacht; dadurch wirken sie wie Sportwagen xD.


    Ich brauche sie jetzt nicht nochmal irgendwie in einem Spiel und blicke dennoch sorgenvoll in Richtung MP4. Ich hoffe wirklich, das war es mit den Dingern.

  • Ich bin jetzt beim vierten Emmi. Einerseits mag ich die Emmi Zonen. Stehe ich vor der Tür, dann bekomme ich direkt so ein unheimliches Gefühl. Ich möchte eigentlich gar nicht rein und bin froh, wenn ich wieder draußen bin. Sie fügen sich aber ganz gut in die jeweiligen Zonen ein und ich habe nicht das Gefühl einen "Fremdkörper" zu betreten.


    Rein von der Logik ist halt gernerell die Frage, was die Chozo hier im Schilde führen. Mal angenommen sie sind für die Emmi - Hacks verantwortlich, warum dürfen sie sich dann nur in spezielle Zonen aufhalten....


    Naja ich bin ja noch nicht sooo weit und vielleicht klärt sich das dann. Und sowieso stellt sich mir die Frage, warum der Chozo Krieger Samus lediglich geschwächt und nicht umgebracht hat, die Emmis es dann aber tun. Sitzen die vor dem TV und ergötzen sich daran, wie Samus versucht zurück zum Schiff zu kommen ?


    Egal.


    Jedenfalls machen mir die Emmi Zonen schon Spaß. Ich finde es etwas mühselig, dass sie in jeder Zone auftauchen und genau wie Hyro muss ich sie in einem nächsten Metroid auch nicht unbedingt haben. Das ging mir aber beispielsweise bei Ridley auch immer so.

  • Grundsätzlich finde ich die die Idee mehr Horrorelemente bei Metroid einzuführen nicht verkehrt. Natürlich sollte es nie ein wirkliches Horrorspiel sein, aber mehr düstere Atmosphäre, Gegner die Angst machen und etwas mehr Dunkelheit kann meiner Meinung nach nicht wirklich schaden. Die E.M.M.I. gehen definitiv in diese Richtung und sind, da sie meist unbesiegbar sind, angst einflößende Gegner.

    Das grundsätzliche Design ist ganz gut gemacht, also sie sehen ganz cool aus. Aber was sie auszeichnet sind all die Animationen, wie sie sich bewegen und vor allem die Geräusche die sich wirklich ins Hirn einbrennen. Hier wurde wirklich sehr viel Arbeit reingesteckt und das merkt man auch. Selbst zwischen den verschiedenen E.M.M.I. gibt es ein paar Unterschiede.


    Ich bin mir nur recht unschlüssig was ich von der Umsetzung halten soll. Ich hatte bei so gut wie jeder Begegnung das Gefühl, dass man die E.M.M.I. nicht wirklich austricksen kann. Sie sind spieltechnisch so programmiert, dass sie sich immer relativ zu Samus Aran verhalten und die eigene Position bleibt nie so ganz verborgen. Mit Ködern (z.B. Geräusche die man woanders erzeugt) den E.M.M.I. für ein paar Minuten zu beschäftigen ist zum Beispiel nie so wirklich möglich. Auch der Phantomcloak entpuppt sich eher als letzte Hoffnung um nicht das Game Over zu sehen, dabei ist es viel besser erst gar nicht in die Situation zu kommen. Und wie kommt man bei Metroid Dread nicht in die Situation? Rennen. Rennen was das Zeugs hält. Ein E.M.M.I. hat dich entdeckt? Egal. Das hat er rein theoretisch von vorher. Wo kann er dir nicht mehr schaden? Außerhalb der E.M.M.I. Zone.

    Die Umsetzung der E.M.M.I. Zonen sind für mich ein großes Manko. Erstmal kann man sagen, dass sie durch die Farbgebung sehr eintönig wirken und die Umgebungen des ZDR eindeutig insgesamt runterziehen. Vor allem sind sie, selbst wenn man sie von den Robotern befreit, trotzdem kein wirklicher Teil ihrer Umwelt, bekommen kein neues Leben eingehaucht und verlieren an Daseinsberechtigung. Sie werden meiner Meinung nach zu sehr als was anderes behandelt und erfüllen meist nur einen einzigen Sinn, was sie berechenbar und formal macht. Das überträgt sich auch auf die E.M.M.I.s die man kaum von ihnen getrennt beschreiben könnte. Das führt auch dazu, dass Taktiken wie aus Zonen rein und raus zu gehen um einen besseren Spawn zu haben viel zu praktikabel sind und das grundsätzliche Angstgefühl zerstören.


    Es gab aber auch echt immer weider coole Twists mit den Maschinen. Ich fand es ziemlich cool, dass sie auch mal abgestellt wurden und dann ist man an den E.M.M.I.s einfach mal vorbeigelaufen. Es gab grundsätzlich einige coole Cutscenes mit ihnen. Auch ist der Parry als letzte Hoffnung eine nette Idee. Die Momente in denen man die E.M.M.I.s zerstört waren auch immer schön spannend und es ist richtig packend wenn die Maschine nur ein paar Centimeter von Samus entfernt kaputt umfällt. Die Frontplatte am Kopf hätte meiner Meinung nach aber ein wenig langsamer abkühlen können, damit man nicht immer so einen riesigen langen Tunnel braucht und man die eigene Bewegungen dazu nutzt genügend Schüsse drauf zu schießen.


    Aber grundsätzlich würde ich sagen ist es mir lieb wenn diese Roboter erstmal nicht wiederkehren in zukünftigen Teilen. Unbesiegbare Gegner kann es gern nochmal geben, aber ich hoffe nicht als grundsätzlicher Selling Point eines Spiels und nicht in diesem Umfang. Und natürlich erstmals mit einer etwas besseren, dynamischeren Umsetzung.


    Ich finde, die EMMI sind ähnlich wie die Wächter in BotW; erst nahezu unschaffbar, aber später (bei mir viel später) war ich dann mutiger und es klappte besser.

    Diese Erfahrung habe ich auch gemacht. Obwohl die EMMI mehr und mehr Fähigkeiten besitzen Samus zu fangen lernt man nach und nach den Umgang mit ihnen und weiß wie sie funktionieren. Selbst der violette Roboter war für mich kein Problem, doch hatte ich bei den ersten 1-2 EMMIS bestimmt um die 25 Game Overs, wobei ich da auch noch sehr experimentierfreudig war und unbedingt den Parry lernen wollte.

    EumkBww.jpg

    “To Myself, You have been doing a great job delivering the mail. I have a request for my hard-working self.

    All of the townsfolk have taken refuge. I want myself to flee, too. Even if it is not written on the schedule, I want myself to flee. Please…“

  • Funfact: den Konter gegen E.M.M.I.s habe ich nur bei der violetten Metallkerlin geschafft...


    Ich hatte es schon beim Dread-Thread geschrieben: grundsätzlich mochte ich die Idee der Metallkerlinnen sehr und bis zu einem bestimmten Punkt waren sie auch interessant. Solange ich ihnen mit Taktik und Geduld begegnen konnte, hatte es mir gefallen. Aber dieses stumpfe Wegrennen bei den letzten Viechern war mir dann leider echt teilweise zu blöd, da ich das Gefühl hatte, nur durch pures Glück zu entkommen und eben nicht durch Besonnenheit und Taktik.

    Außerdem war das Handling des Omega-Beams unnötig umständlich und hätte einfacher von der Hand gehen dürfen.

    "Nenn mich ruhig beim Namen. Das bedeutet mir nichts."


    C39X.gif

  • Ich finde die E.M.M.I.-Roboter recht in Ordnung. Zunächst hatte ich die Befürchtung, dass sie eine zu dominante Rolle einnehmen; wie aber andernorts schon beschrieben, werden sie imo aufgrund der zahlreichen und teilweise ziemlich imposanten Bossgegner im Hintergrund abgestellt. Ich finde das aber gar nicht so schlecht! So war es für mich nicht nervig und beim erstmaligen Erkunden trotzdem ein bisschen Nervenkitzel dabei. Ich hatte auch mit keinem größere Probleme. Der violette Roboter war etwas nervig, aber das ging auch. Das Besiegen der Teile mit dem Omega-Blast hat mir außerdem gefallen, hehe. Ka-booom!

    dd19hfy-87150185-565a-4680-bfaf-937600778953.gif?token=eyJ0eXAiOiJKV1QiLCJhbGciOiJIUzI1NiJ9.eyJzdWIiOiJ1cm46YXBwOjdlMGQxODg5ODIyNjQzNzNhNWYwZDQxNWVhMGQyNmUwIiwiaXNzIjoidXJuOmFwcDo3ZTBkMTg4OTgyMjY0MzczYTVmMGQ0MTVlYTBkMjZlMCIsIm9iaiI6W1t7InBhdGgiOiJcL2ZcL2M3NTc4MjY4LTYzMzktNGZhYi05MDljLTlmOWQxYTg5YjM2ZVwvZGQxOWhmeS04NzE1MDE4NS01NjVhLTQ2ODAtYmZhZi05Mzc2MDA3Nzg5NTMuZ2lmIn1dXSwiYXVkIjpbInVybjpzZXJ2aWNlOmZpbGUuZG93bmxvYWQiXX0.UAJWlAw98--2ROMlu6kFmAjMFSJo29FoflOWHvoncQs d7a437y-619db72b-75dc-4fe1-bac3-11002423c58c.gif?token=eyJ0eXAiOiJKV1QiLCJhbGciOiJIUzI1NiJ9.eyJzdWIiOiJ1cm46YXBwOjdlMGQxODg5ODIyNjQzNzNhNWYwZDQxNWVhMGQyNmUwIiwiaXNzIjoidXJuOmFwcDo3ZTBkMTg4OTgyMjY0MzczYTVmMGQ0MTVlYTBkMjZlMCIsIm9iaiI6W1t7InBhdGgiOiJcL2ZcLzI5NzE2MWU3LWZmMzktNDVhZi05YTBiLWIwZThjNWQxNDc3OVwvZDdhNDM3eS02MTlkYjcyYi03NWRjLTRmZTEtYmFjMy0xMTAwMjQyM2M1OGMuZ2lmIn1dXSwiYXVkIjpbInVybjpzZXJ2aWNlOmZpbGUuZG93bmxvYWQiXX0.A_djr_xN85nauHWT1v2o_eW_5DBNZfXzFQsWEA0wDoQ  dcmpd8g-1494d6de-4526-4b73-b064-7e6c344afe64.gif?token=eyJ0eXAiOiJKV1QiLCJhbGciOiJIUzI1NiJ9.eyJzdWIiOiJ1cm46YXBwOjdlMGQxODg5ODIyNjQzNzNhNWYwZDQxNWVhMGQyNmUwIiwiaXNzIjoidXJuOmFwcDo3ZTBkMTg4OTgyMjY0MzczYTVmMGQ0MTVlYTBkMjZlMCIsIm9iaiI6W1t7InBhdGgiOiJcL2ZcL2M3NTc4MjY4LTYzMzktNGZhYi05MDljLTlmOWQxYTg5YjM2ZVwvZGNtcGQ4Zy0xNDk0ZDZkZS00NTI2LTRiNzMtYjA2NC03ZTZjMzQ0YWZlNjQuZ2lmIn1dXSwiYXVkIjpbInVybjpzZXJ2aWNlOmZpbGUuZG93bmxvYWQiXX0.3EeoLulHlJG7WHMmttQ4P_Zypr568O5Xi4FqywcPtzo

    - Seit dem 06.02.2014 in einer butterwampigen Matschkuchen-Partnerschaft mit silberregen -