• Klingt doch nach gutem Progress. Das "Blitz-Monster" musst du übrigens nicht bekämpfen, um weiter vorankommen zu können. Es geht auf jeden Fall dort in Anor Londo weiter. Die Gemälde-Welt, die du angesprochen hast, ist ein rein optionales Gebiet wo man auch nur hereinkommt, wenn man gewisse Rahmenbedingungen erfüllt. Dark Souls 1 strotzt ja nur so von solchen Geheimnissen, sodass ich die Gemälde-Welt persönlich nie durchgespielt habe. Da man sie aber nach dem Betreten erst mal nicht wieder verlassen kann, man ist sozusagen dort gefangen, würde ich erst mal mit Anor Londo weitermachen.


    Solltest du es schaffen dich erfolgreich dem berüchtigsten Boss von Dark Souls 1 zu stellen, wirst du wieder die Möglichkeit haben die gesamte offene Welt von DS1 zu bereisen. Und das wird auch nötig sein, denn es werden sich verschiedene neue Wege auftun. So gesehen bist du also quasi knapp über der Hälfte des Spiels dann, und nach dem Meistern von Anor Londo liegt es an dir den nächsten Zielpunkt auf deiner Reise durch Lordran zu bestimmen.

  • Wer das Remaster auf der Switch ausprobieren möchte, kann dies ab dem 21. September tun – aber Obacht: Um die Testphase nutzen zu müssen, benötigt man eine gültige Mitgliedschaft beim Nintendo Switch Online-Dienst. Auch der Fortschritt wird nicht für die Vollversion gespeichert.


    Hier die Daten:


    • Freitag, 21. September 2018 – 19:00 bis 23:00 Uhr
    • Samstag, 22. September 2018 – 19:00 bis 23:00 Uhr
    • Sonntag, 23. September 2018 – 19:00 bis 23:00 Uhr
  • Ich stehe jetzt kurz vor dem Ende meines ersten Durchgangs des Spiels. Die erste Flamme ist hinter einem Nebeltor und ich kann es kaum erwartet den letzten Endboss zu bezwingen. Aber bevor ich das Spiel beende und meine Gedanken dazu loswerde hier ein Tipps an ein paar Anfänger. Zum Beispiel ist Cat Viper momentan dabei und ist kurz davor verrückt zu werden. Werde bloß nicht zur Hülle, mein Freund. Don't you dare to go hollow! Gib nicht auf oder du endest wie dieser Typ hier:

    Crestfallen_Warrior.jpg


    Also hier ein paar "Spoilerfreie"-Tipps für Anfänger (Denn ich war mit vielen Anfänger-Guides total unzufrieden):

    • Bekämpfe Gegner einzelnd. Prioritisiere meist den Gegner der am wenigsten Energie hat oder grundsätzlich schwach ist. (Anvisieren nicht vergessen!)
    • Erkunde jede Ecke des Spiels. Du wirst oft auf eine Belohnung treffen.
    • Außerdem: Du musst nicht jeden Gegner töten. Du kannst auch vorbeirennen.
    • Lese Item-Beschreibungen. Alle! Hier verbergen sich nicht nur Tipps sondern auch Hinweise zur Geschichte des Spiels.
    • Du kannst deine Waffen bei allerlei NPCs verbessern. Vorallem die Schmiede. Sei nicht scheu und probiere einfach aus. Wenn du denkst, dass deine Waffe zu wenig Schaden macht, gibt es oft einen Weg eine bessere Waffe zu bekommen oder deine jetztige zu verbessern. Der Weg dorthin ist nur manchmal etwas schwierig ab einem gewissen Punkt (und du kannst auch "falsche" Entscheidungen treffen...)
    • Greife NPCs nicht an wenn sie es nicht tun.
    • Menschligkeit kannst du nutzen um...
      • Bonfires zu entfachten, (mehr Estus bei Lagerfeuer-Pause)
      • mehr und bessere Item-Drops zu bekommen.
      • Online zu spielen.
      • besseres Waffen-Scaling zu bekommen. (bei höheren Level z.B. mehr Schaden etc., Waffen haben verschiedene Scalings oder garkeines)
      • Phantome bei Bosskämpfen zu beschwöhren (NPCs oder Spieler die dir bei dem Boss-Kampf helfen können. Halte Ausschau auf weiße Zeichen in der Nähe des Kampf-Schauplatzes).
    • Der Parry: Bei einigen Gegnern (meistens Humanoiden) kann man den Parry ausüben. Bei den Untoten kann man das eigentlich ganz gut üben. Den Parry machst du mit dem Schildschlag und richtigen Timing. Tue einfach so als würdest du die Faust des Gegners abwehren wollen. Das richtige Timing ist relativ früh. Das wird extrem helfen, vorallem bei den Rittern
    • Der Backstab: Für den Backstab braucht man je nach dem recht viel Feingefühl. Er wird mit einer leichten Attacke wenn du am Rücken stehst ausgeführt und kann von Gegner zu Gegner recht leicht oder schwer ausführbar sein. Bei den Untoten recht einfach zu üben.
    • Achte auf die Statistiken deines Characters.
    • Achte auf die Statistiken deiner Waffen, schau dir die Scaling-Werte (A, B, C etc.) an und versuche sie zu verstehen. Gewicht von Waffen und Ausrüstungen haben auswirkung auf deine Traglast und damit Auswirkungen auf deine Roll- Sprintgeschwindigkeit.
  • Das sind ein paar gute Tipps bzgl. der Gameplay-Mechaniken, Moody. :thumup2:


    Ich persönlich möchte nur nochmal hervorheben, dass das Mindset, mit welchem man an Souls-like Spiele herangeht, mindestens genauso wichtig ist wie das Beherrschen der Gameplay-Mechaniken. Es wäre gut beim Spielen immer flexibel zu bleiben, sprich: Wenn eine bestimmte Herangehensweise nicht funktioniert, dann lieber etwas neues ausprobieren als es erzwingen zu wollen. Wenn man bei einem bestimmten Boss oder Gebiet nicht weiterkommt, dann lieber mal wo anders erkunden gehen. Die Spielwelt ist offen und bietet viele Alternativ-Wege. So hat man also die Möglichkeit, sich neue Ausrüstung & Seelen zu besorgen, die später bei dem aktuellen, scheinbar unbezwingbaren "Nemesis" helfen könnten.


    Außerdem ist es auch wichtig, das man eigene Fehler nicht als einen Anlass dafür sieht, sich für seine "mangelnden" Skills zu schämen. Denn wer Fehler so bewertet, der wir sich schlecht fühlen und nach einer Rechtfertigung suchen. Die fällt dann meistens so aus, dass das Spiel total unfair/hakelig/langweilig/gemein/dumm designt ist. Und es steht zwar nirgendwo geschrieben, das man sich nicht so verhalten darf. Nur kann ich mir nicht vorstellen, dass einem so ein Frust Freude bereitet. Am Ende sind Fehler doch nichts anderes als Lernmöglichkeiten, und jeder Mensch auf der Welt begeht sie. Fehler mit offenen Armen als "Aha!"-Momente zu begrüßen, und sie trotz des Ärgers als etwas gutes anzusehen, ist da eine wesentlich zielführendere Einstellung. :woot2:


    Um es in den Worten vom Game Director auszudrücken: "Ever since Demon's Souls, I've really been pursuing making games that give players a sense of accomplishment by overcoming tremendous odds." Diese tremendous odds, von denen Hidetaka Miyazaki da spricht, sind am Ende nicht nur eine Frage der eigenen Skills. Sondern eben auch der eigenen Kopfsache.

  • Die PC-Version von Dark Souls: Remastered kostet für Besitzer des Originals auf Steam ja nur 20 anstatt 40 Euro. Zusätzlich gab es letztlich auch noch einen Sale, weswegen ich mir das Spiel für nen schlappen 10er genehmigen konnte.


    Da der Port bis auf eine Verbesserung von Auflösung und Texturen nicht unbedingt viel zu bieten hat, habe ich oben drauf noch eine nette Sammlung an "ReShade"-Effekten oben drauf gepackt. Hier mal ein Screenshot vom Firelink Shrine: Klick mich


    Obwohl das Alles nur Post-Processing ist, finde ich den Unterschied beachtlich. Gerade im Bewegtbild kommen Dinge wie das kräftige Leuchten, Depth of Field oder die gestochen scharfen Texturen gut rüber. Im Original wirkt vergleichsweise & mMn. alles etwas schwammig.


    Was das Gameplay betrifft, habe ich diesmal etwas Neues probiert. Fürs erste bin ich mit dem nackten Bettler gestartet, der das Beste Potenzial bei den Statuswerten hat. Dann bin ich mit dem Generalschlüssel direkt nach Blighttown gedackelt und hab mir den gigantischen Great Club besorgt. Als nächstes hab ich die Katakomben mit ein paar gezielten Sprüngen geskipt und mir eine schöne Maske von Pinwheel abgeholt. (Die für zusätzliches Equip Load)


    Nun hab ich eine überdimensional große Waffe, mache damit dennoch eine Fast Roll, und kann als nächstes die eigentlich vorgesehenen ersten Gebiete & Bosse schön zerstören gehen. :evil:

  • Bin dank der Leihgabe von daniaelx nun auch auf der Switch mal Dark Souls mäßig unterwegs.


    Das Tutorial ist beendet und ich bin in der Stadt der Untoten. Es ist so, dass ich vom Lagerfeuer viele Untote bekämpfe bis ich zwei Möglichkeiten habe. Entweder ich gehe nach rechts, wo es eine Treppe runter geht und dort ein Typ steht der mich in wenigen Sekunden umbringt oder ich gehe nach links, wo ich im Turm durch eine Nebelwand auf einen Dämon stoße, welcher mich noch schneller umbringt.


    Das Problem hierbei ist nicht, dass ich umgebracht werde sondern die Frage ist, wo muss ich hin und wo sollte ich erst noch einen Bogen drum machen. Das dieses Spiel einen nicht großartig an die Hand nimmt war mir klar aber ich habe halt keine Lust 300 Mal drauf zu gehen und dann zu erfahren, dass ich da völlig falsch bin und diese Stelle gar nicht schaffen kann.


    Mmmhhh. Hat jemand einen Tipp?

  • Dr.Clent

    Das erste, was das Spiel von dir will und dich somit auch in die einfachsten Gebiete schickt: die Glocken läuten. Eine davon befindet sich im Untoten-Gebiet, da bist du schon mal richtig. Stichworte für die 2. Glocke zur Orientierung:


    Zurück zur Stadt der Untoten: Du meinst mit dem fiesen Kerl wahrscheinlich den Schwarzritter. Jene fallen unter Miniboss, respawnen nach ihrem Tod also nicht, sind aber ziemlich schwer. Du kannst ihn erstmal stehen lassen (oder dir das Leben schwer machen und so lange üben, bis du so gut im parieren bist, dass er umfällt). Der ist optional und bewacht ein Item (dass du auch kriegst, wenn du dich an ihm vorbei mogelst, nur so am Rande).

    Hinter Nebelwänden warten wie im Tutorial Bosse auf dich. Meistens. Manchmal sind die auch nur da, wenn du das 1. Mal ein neues (Sub-)Gebiet betrittst. Jedenfalls sind die meisten Bosse unvermeidbar und am Taurus-Dämon kommst du nicht vorbei, wenn du weiter kommen willst. Ich pack dir mal einen heißen Tipp in den Spoiler:


    Dass Dark Souls dir generell wenig schenkt, dürfte klar sein. Dein Leben leichter macht es, bei deinem Tod deine verlorenen Seelen (= Währung für Shops und Level Ups) wieder einzusammeln und am Lagerfeuer in Level Ups zu investieren, dir aber bestenfalls vorher zu überlegen, auf welche Art du spielen willst und nur entsprechende Charakterwerte zu booten.

    Was die Estus-Flakons angeht, kannst du Leuchtfeuer entzünden (= aufwerten), sodass du 10 statt der üblichen 5 beim dortigen Rasten erhältst. Außerdem gibt es Feuerhüter-Seelen im Spiel verteilt, mit denen du die Estus-Flakons aufleveln kannst:


    Und zum Abschluss noch ein heißer Tipp, was einen gewissen Drachen auf einer gewissen Brücke nach dem Taurus-Dämon angeht:


    Ich hoffe, ich hab dich nicht zu sehr mit Infos geflutet und es hilft dir weiter :ugly: Ich kann nur sagen, dass Dark Souls bockschwer ist und man Geduld lernt.

  • Danke Kitti !

    Nein du hast mich nicht geflutet, ich sammle alle Tipps auf und versuche sie umzusetzen. Bin halt noch ziemlich frisch in Dark Souls und vieles ist mir noch ein Rätsel. Das mit dem Blocken und Parieren übe ich, bin aber natürlich noch nicht sonderlich gut darin.


    Den Tipp mit dem Taurus Dämon werde ich in Kürze dann versuchen umzusetzen. :wink:

  • Habe gestern gute 5 Stunden weiter gespielt. So viel weiter bin ich dabei gar nicht gekommen. Ich bin sehr oft gestorben und habe die gleichen Gegner gefühlt hundert Mal aufs Neue getötet. Jetzt bin ich an einer Stelle wo ich zwischen Pest und Cholera wählen kann:


    Was mir an Dark Souls gefällt ist, dass man durch neue Abkürzungen stets wieder zum Anfang kommt und daher nie richtig lange Laufwege hat (Bis jetzt). Außerdem kann ich, bevor ich mich einem Boss stelle, auch erstmal grinden. Gegner töten, dabei Seelen farmen und diese dann in eigene Attribute investieren. Das finde ich ungemein motivierend.


    Der Schwierigkeitsgrad ist echt mal hoch angesetzt. Dabei finde ich die Mini Bosse teilweise schon sehr anspruchsvoll. Tja Sterben und Lernen eben :wink:

  • Tja Sterben und Lernen eben :wink:

    Dark Souls in a nutshell.


    Ich erinnere mich noch mit Grauen an den Ziegendämon. Gerade weil diese biestigen Hunde, die er mitbringt, nerven und weg müssen. Ein Bekannter hat mal Bomben über die Mauer hinter den Nebel geworfen und damit die Hunde ausgeknockt :ugly:

    Irgendwann macht es bei dir Klick. Ich hab erst beim Kampf gegen Sif gelernt, wie ich tatsächlich Dark Souls spielen will, nämlich mit passivem beobachten, das Muster lernen und mit ein wenig Ausdauer siegen. Das schöne an der Reihe ist, dass es fast nie unfair ist, sondern einfach nur sauschwer und es an dir selbst liegt.


    Was für einen Kampfstil hast du denn gewählt? Schwere/leichte Rüstung? Hauptwaffe?

  • Was für einen Kampfstil hast du denn gewählt? Schwere/leichte Rüstung? Hauptwaffe?

    Naja ich bin halt noch dabei das herauszufinden. Womit ich zurzeit ziemlich gut fahre ist die Hellebarde, welche man vor der Kirche findet. Ich muss halt lernen, dass ich die Ausdaueranzeige im Auge behalte. Ich bin mit meinen Angriffen zu hastig und ehe ich mich verstehe stehe ich vor dem Gegner und habe keine Ausdauer mehr. Tja und dann wundere ich mich, warum ich nicht mehr blocken kann und dann einen auf den Latz bekomme. Bei etwas härteren Gegnern kann das dann schon das Ende bedeuten.


    Ich werde nachher noch etwas leveln und dann knöpfe ich mir den schwarzen Ritter in der Kirche und den Zauberer vor.

  • Ja, an das Ausdauersystem muss man sich gewöhnen. Einfacher wird es mit dem Graswappenschild, das deine Regeneration schneller macht. Könnte was für dich sein.


    Es gibt auch einen Unterschied bei den Rollen, nämlich eine leichte, mittlere und schwere Rolle, je nachdem, wie dick deine Rüstung ist. Macht sich im Tempo bemerkbar. Das wäre auch noch sowas zum rumexperimentieren.


    Ich find es echt spannend, deine Eindrücke mitzukriegen und wie jemand mit Dark Souls zurecht kommt.

  • Kitti :

    Ja ich ärgere mich ein wenig, dass ich erst jetzt auf Dark Souls gekommen bin. Ich habe es immer als zu schwer abgetan, ohne es überhaupt je gespielt zu haben und damit gar kein Urteil darüber fällen konnte.


    Gestern Abend zum Beispiel bin ich zur Feuerstelle beim Schmied und habe die Ritter nach dem Steg erlegt. Das gab recht gut Seelen. Dann bin ich wieder zur Feuerstelle, habe mich ausgeruht und habe die Ritter dann erneut besiegt. Jetzt mit der Hellebarde auch gar kein Problem. So konnte ich ziemlich schnell von Level 17 auf Level 23 aufleveln und darüber hinaus habe ich mit Scherben meine Waffe und mein Schild geupgradet.


    Danach bin ich dann in die Kirche und habe mich dem schwarzen Ritter gestellt. Mittlerweile war er gar nicht mehr so schwierig. Ein Tag zuvor bin ich noch kläglich gescheitert und jetzt musste ich zwar noch vor ihm aufpassen aber er war gut zu besiegen. Dieses progressive Spielgefühl liebe ich einfach!


  • Dr.Clent

    Es mag nicht mal das beste Schild überhaupts sein, dem Effekt wegen hab ichs trotzdem nach und nach geupgradet und den Großteil des Spiels über mit mir rumgeschleppt bzw. hatte ich einfach zwei Schilde zum Wechseln angelegt, eines zum blocken, das andere für die Regeneration.

  • Ahh OK. Ja ich denke ich brauche dieses Schild. Im Finsterwurz Garten war ich allerdings noch nicht. Mich schreckt noch das Vieh ab, welches den Eingang bewacht.


  • Dr.Clent Wenn du das Vieh nicht besiegen willst, dann kannst du auch vorbei rennen. Also du meinst den Dämon neben dem Schmied, nicht wahr? Du willst wissen wie schwer die Gegner im Finsterwurz Garten sind? Probier es aus! So lang du keine Menschheit konsumiert hast und keine (aktiven) Seelen auf dem Konto unten rechts hast, gibt es nichts zu verlieren. Selbst wenn du aktive Seelen hast, kannst du dir die wieder zurückholen, auch wenn damit ein Risiko verbunden ist weil du gleich darauf wieder sterben könntest. Aber Tod gehört zu dem Spiel einfach dazu! Und letztendlich wirst du die Dinge selber rauskriegen und dabei was lernen. Gegnern aus dem Weg gehen ist auch ein großer Teil, den man meistern kann.


    Wichtig ist, dass du deinen eigenen Weg findest zum spielen. Über die Hälfte der Spieler die das Spiel durchgespielt haben, haben wahrscheinlich nicht einmal dieses Schild was Kitti dir empfiehlt getragen. Das ist nichts gegen das Schild, sondern eine Erklärung, dass es einfach viele Wege zum Ziel gibt.


    Finde dich einfach zu recht, verstehe die Statistiken, lese dir die Beschreibungen durch. Wenn dir ein Weg gerade nicht geheuer ist, geh zuerst einen anderen. Selbst wenn du nicht "weiter kommst" ist das kein Verlust. Du wirst etwas dazu lernen, irgendwelche Seelen oder Gegenstände farmen und du kennst dich in Lordran besser aus.


    Wenn du doch noch zum Ziegendämon gehen solltest, ist dieser Tipp sehr nützlich:

    Bekämpfe Gegner einzelnd. Prioritisiere meist den Gegner der am wenigsten Energie hat oder grundsätzlich schwach ist.

  • Thx Moody™

    Ja die Sache mit der Menschlichkeit war das einzige, was mich erst von abgehalten hatte. Vor dem Gargoyle Bosskampf habe ich mich ja zum Menschen gemacht und bin seitdem nicht gestorben.


    Aber dann dachte ich, pfeif drauf und bin hin. Und was soll ich sagen, ich habe ihn besiegt und ein Stück Titanit bekommen. Danach bin ich rein in den Garten und dann kam wieder dieses Spielgefühl, welches ich so liebe. Ich habe erforscht und dabei den Weg zurück zum Schmied immer im Hinterkopf behalten. Gehe nicht zu weit, du weißt nicht wie stark hier die Gegner sind. Ach wie toll....

    Irgendwann war ich völlig orientierungslos und war ganz unten wo ich Gegner sah, die mir zu stark erschienen und nach langem Suchen, habe ich dann den Weg zurück zum Schmied gefunden. Dieses vom Weg abkommen, die Neugier weiter zu gehen und dieser ständige Gedanke des Rückkehrens erinnert mich an Hollow Knight.


    Ich weiß gar nicht genau was mich an Dark Souls fasziniert. Genial finde ich zum einen das Leveldesign. Man hat keine riesige und offene Spielwelt. Dafür ist diese verschachtelt und ständig öffnet man neue Türe und kommt so zu bekannten Gebieten zurück. Genial!


    Des weiteren motiviert mich ungemein, dass ich sukzessive stärker werde. Nach meinem letzten Bosskampf bin ich zum Schmied. Ich habe alle nahen Gegner besiegt, bin zum Leuchtfeuer und habe dieselben Gegner wieder erledigt. Dann bin ich zum Schmied und habe mir kleine Scherben geholt und habe damit meine Rüstungen verstärkt. Es ist faszinierend wie ich jetzt die Balderritter erledige. Noch am Sonntag bin ich an Ihnen regelmäßig gescheitert und Sie waren eine große Herausforderung. Jetzt muss ich fett grinsen jedesmal, wenn ich einen besiege:smile:. Genau das macht mir so unheimlich viel Spaß!


    So und jetzt:


  • Welcome to Dark Souls! :) Freut mich sehr, dass du deinen Spaß dran gefunden hast!


    Du bist im Darkroot Garden anscheinend an Bonfires vorbei gerannt. Aber kümmere dich erstmal um den Ziegen-Dämon! Du bekommst das schon hin ;)

  • Moin Leute!


    Mir ist gestern in Dark Souls was total dämliches passiert. In Anor Londo bin ich nach dutzenden Toden endlich im Innenbereich angelangt. Ich habe Silber Ritter erlegt, bin aufs Dach und gegenüber die Wendeltreppe wieder runter. Naja nun bin ich an einer Stelle gewesen wo erstmal der NPC Siegmund steht und danach im Raum 3 Ritter auf mich warten. Da der Kampf im Raum gegen alle Drei den Tod für mich bedeutet hätte, habe ich sie einzeln raus gelockt. Naja während ich den zweiten Ritter bekämpft habe, muss ich aus Versehen Siegmund getroffen haben. Der fühlt sich jetzt in seiner ritter lichen Ehre gekränkt und ist vortan mein Feind.


    Total beschissen gelaufen, das wollte ich gar nicht. Jetzt ist meine Frage ob es eine Möglichkeit gibt das wieder rückgängig zu machen??????

  • Moin Leute!


    Mir ist gestern in Dark Souls was total dämliches passiert. In Anor Londo bin ich nach dutzenden Toden endlich im Innenbereich angelangt. Ich habe Silber Ritter erlegt, bin aufs Dach und gegenüber die Wendeltreppe wieder runter. Naja nun bin ich an einer Stelle gewesen wo erstmal der NPC Siegmund steht und danach im Raum 3 Ritter auf mich warten. Da der Kampf im Raum gegen alle Drei den Tod für mich bedeutet hätte, habe ich sie einzeln raus gelockt. Naja während ich den zweiten Ritter bekämpft habe, muss ich aus Versehen Siegmund getroffen haben. Der fühlt sich jetzt in seiner ritter lichen Ehre gekränkt und ist vortan mein Feind.


    Total beschissen gelaufen, das wollte ich gar nicht. Jetzt ist meine Frage ob es eine Möglichkeit gibt das wieder rückgängig zu machen??????

    Ja gibt es! Du kannst deine Sünden beichten bei dem Charakter im Kirchenturm in den du kommst wenn du die zwei Gargoyles am Dach besiegst wo du einen der beiden Glocken läutest (vermutlich die erste Glocke).