Letzter gelesener Manga

  • Das Pendant zum „Letzter gesehener Anime“-Thread (welchen ich auch gleich wiederbeleben werde, auch wenn es dann ein Doppeltpost ist!).


    Die Suche hat nichts ergeben, würde meine Hand aber nicht in Feuer legen, dass ich vielleicht einfach nicht die richtigen Stichworte gesucht habe – und ja, ich weiß, dass es ein „Was lest ihr gerade?“-Thread gibt, aber einen speziell für Manga halte ich nicht für verkehrt. Falls doch irgendetwas dagegen spricht, kann man mir ja immer noch auf die Finger klopfen, nicht wahr?


    Umibe no Onnanoko von Asano Inio; Kapitel 1 – 10
    Aaaah… am Ende hatte ich keinen so üblen Cliffhanger erwartet und ich bin schon gespannt wie es weiter gehen wird. Mich hat wirklich überrascht, dass ich mit dem Erotikgenre was anfangen kann, wobei der Schwerpunkt doch eher auf dem Drama liegt. Bisher sind mir die Charaktere relativ sympathisch, weil sie keinem typischen Muster entspringen und auf mich ziemlich außergewöhnlich wirken. Vielleicht bin ich auf dem Genre (non-Ecchi-Erotik für Erwachsene) einfach noch nicht vertraut genug, aber bisher würde ich meinen, dass mir dieser Manga einen vielversprechenden Start geboten hat. Werde mir wohl auch noch weitere Werke von Asano Inio ansehen, solange bis ich auf die Fortsetzung von UmiOnna warte.

  • Dieser Thread läuft fast genauso ab wie der Zuletzt-Gesehener-Anime-Thread, nur postet ihr hier eure zuletzt gelesene Mangas rein,
    Meiner ist:
    Pretty Guardian Sailor Moon Band 2
    In diesen Band erfährt man mehr über die Vergangenheit von den Sailor-Kriegerinnen rund um Sailor Moon, außerdem wird mehr über Tuxedo Mask erzählt. Übrigens hat Sailor V hier ihren ersten richtigen Auftritt.

  • Zuletzt habe ich das dritte Manga von Dragonball gelesen. Das ist aber leider schon ein paar Monate her, Zeit und Lust waren seitdem nicht mehr vorhanden, um weiterzumachen. Daher habe ich das Weiterlesen erstmal unterbrochen und mache dann ein anderes Mal weiter. Weil jetzt so eine große Lücke daraus wurde, werde ich wahrscheinlich noch einmal neu anfangen. Jedenfalls gefallen mir die bisherigen Bücher so wie der Anime.

  • Ich habe mir vor kurzem Black Butler Band 17 durchgelesen und freue mich schon auf den nächsten Band. <3
    Auch wenn ich ganz ehrlich sagen muss, dass mir die Storyline im Moment nicht mehr so gefällt wie zu Anfang. Es passiert nichts mehr wirklich aufregendes und die Arcs (vor allem der in Japan gerade laufende) ist sehr langweilig und reizt mich daher nicht so wirklich. Zudem vermisse ich den eigentlichen Plot. Ciel will Rache. Davon sehe ich bislang gar nichts mehr, was schon schade ist irgendwie.

  • Naruto ist ein berüchtigter Tunichtgut in seinem Dorf, das fast ausschließlich aus Ninja besteht. Er liebt Nudelsuppe und spielt anderen gern Streiche. So ist es kein Wunder, dass er nicht gerade beliebt ist. Doch gerade deshalb will er der beste Ninja seines Dorfes werden. Zu diesem Zweck gehen er und seine Mitschüler Sasuke und Sakura beim großen Meister Kakashi in die Lehre...


    Ich habe zuletzt den ersten Band von Naruto gelesen. Er kam zwar etwas früher als erwartet an, aber dafür ist er natürlich sehr gut. Das Cover ist auch gut, aber das vom vierten Band ist besser.

  • Ich habe mir zuletzt mal wieder Black Bird 1 angetan. Einfach, weil ich die Story zwischen Misao und Kyou wieder beginnen wollte und ich den ersten Band sehr sehr lange nicht mehr gelesen habe. Vielleicht werde ich mir demnächst einfach mal die kompletten Bände noch einmal durchlesen, mal sehen. Wer auf Romantik und Geheimnisvolles steht, kann ich den Manga nur empfehlen. : )

  • Als letztes habe ich folgende Mangas gelesen:
    Dragonball Band 3:


    Soul Eater Band 3:

  • Zuletzt kam ein kleiner Shōnen Ai Manga namens Unter deinem Schirm dran, den ich gelesen habe.
    Ich fand ihn ehrlich gesagt nicht besonders gut. Die Geschichte ist zwar schön erzählt, aber ich kenne einfach bessere Mangabände Richtung Shōnen Ai. War also nicht wirklich das, was ich mir vor dem Kauf erhofft habe.

  • Zuletzt habe ich den ersten Band von Highschool DxD gelesen. In diesen Manga geht es um einen Typen namens Issei, der kaum Glück bei Frauen hat, dann aber doch eine Freundin bekommt. Aber seltsamerweise träumt er nach ihren ersten Date immer davon, dass sie ihn umbringt. Dies ist nicht genug: Seine zwei besten Freunde können sich nach dem Date nicht daran erinnern, dass Issei sie ihnen vorgestellt hat. Dabei kann sich der Junge noch daran erinnern. Aber das ist nicht genug: Auch ihre Nummer ist aus seinen Handy verschwunden, dabei ist Issei sich sicher, dass er sie nicht gelöscht hat.

  • Ich lese derzeit nach wie vor Gute Nacht, Punpun und freue mich das Montag schon der achte Band hierzulande heraus kommt. Das Drama im Coming of Age Stil erinnert lose an die Jugend Version von Naoki Urasawas '20th Century Boys' und ist meines Erachtens nach einer der stilistisch am erwachsensten wirkenden Manga die ich kenne. Für mich als begeisterter Leser von Naoki Urasawas Werken (Monster, Pluto, Master Keaton, 20/21th Century Boys uvm.) ist Inio Asano eine Offenbarung gewesen!


    Gute Nacht, Punpun handelt vom elfjährigen Punpun, der als Vogel dargestellt wird, und ähnliche wie einige Videospielhelden, sei es Link aus Zelda, Ryu aus Breath of Fire oder der namenlose Held aus Dragon Quest, nie redet. Das hat einzig und allein den Zweck das Punpun als Platzhalter zwischen Erzähler und Leser gilt. Somit ist der Leser dazu gefördert sich seine eigene Gedanken zu Punpun zu machen und bekommt auf diese Weise auch ein ganz eigenen Erzählstil. Der Grundschüler ist allein mit sein Sorgen und ist der Gewalt und Wutausbrüche seines trinkenden Vaters ausgeliefert. Seine Mutter ist psychisch labil und suizidgefährdet. Und sein imaginierter Freund "Gott", der auch tatsächlich mit Punpun in Kontakt tritt, ist keine große Hilfe.


    Eine Geschichte über das Verlorensein während des Heranwachsens, aber auch über das Überleben im mitunter tristen erwachsenen Alltag. Ein Wechselspiel zwischen menschlicher Hoffnung und menschlicher Unzulänglichkeit und zweifellos einer der faszinierendsten Manga die ich je gelesen habe. Gute Nacht, Punpun kann man auch als Reflektion der Realität bezeichnen, der Manga versucht einem etwas zu lehren, er ist zwar sehr düster gehalten, steckt aber voller wahrer Aussagen.


    @Meow: Mädchen am Stand [Umibe no Onnanoko] fand ich extrem komisch und Asano untypisch.. zwar coming of age aber keine wirkliche Gesellschaftssatire... Sun Village dürfte dir zusagen falls du nicht bereits alle Werke von Inio kennst. ;)



    I’m just watching a bad dream I never wake up from.

    - Spike Spiegel from Cowboy Bebop

  • Als letztes habe ich zwei Mangas gelesen.
    Der erste ist Soul Eater Band 4. Ich fand ihn wie die anderen Bände toll. Nur anfangs hat es etwas gedauert, bis er etwas in Fahrt kam. Von mir würde er 4,5/5 Punkte bekommen.
    Der zweite ist Naruto Band 5. Diesen habe ich zwar nicht ganz durchgelesen. Bis jetzt würde ich ihm 3/5 Punkten geben, da er noch mehr Startschwierigkeiten als der obere Manga hat.

  • Ich lese derzeit Hi no Tori von Osamu Tezuka (von einem Freund ausgeliehen), der durch sein schaffen mit Werken wie Kimba, der weiße Löwe (Disneys 'König der Löwen' basiert auf diesen Manga/Anime, zudem war es der erste farbige Anime der je produziert wurde), Black Jack oder Astro Boy gilt Tezuka nicht nur als einer der einflussreichsten Mangaka der maßgeblich großen Einfluss auf die Entwicklung der Manga und Anime Popularität hatte, sondern brachte ihn auch den Beinamen "Gott des Manga" ein. Ich hatte bereits vor Jahren sein Astro Boy und erst vor kurzem Naoki Urasawas Neufassung des Astro Boys in 'Pluto' erneut gelesen. Hi no Tori ist einer von Tezukas eher unbekannteren Werken und stammt aus dem Jahre 1954/1955.


    Das Werk umfasst 12 Bänder und heißt im englischen, in welcher Sprache ich es auch lese, Phönix und handelt von einem alternden Königin eines Königreichs welches ihre Armee los schickt um den legendären Phönix zu finden. Denn es ist das Gesetzt sowohl im Himmel als auch auf der Erde das Menschen geboren werden, älter werden und eines Tages vergehen. Das Blut des Phönix jedoch soll ewiges Leben verleihen. Als der General Sarutahiko auf Feuerland fündig wird, lässt er auf Geheiß der Königin beinahe alle Einwohner umbringen. Nur das Leben des Jungen Nagi verschont er und kehrt mit diesem zurück ins Königreich, wo er ihn zum Jäger ausbilden will. Als er den Befehl seiner Königin widersetzt, den Jungen unverzüglich zu töten, führt ihre Flucht die Beiden zurück nach Feuerland, wo eine abenteuerliche Odyssee beginnt...



    I’m just watching a bad dream I never wake up from.

    - Spike Spiegel from Cowboy Bebop

  • Als letztes habe ich den ersten Band von Naruto: Geheimmission im Land des ewigen Schnees gelesen. In diesen Manga werden Naruto, Sasuke und Sakura von Kakashi in einen Kinofilm geschickt. Und das nicht ohne Grund: Sie sollen für einige Zeit die Leibwächter der Hauptdarstellerin sein. Doch diese ist eine Diva...

  • Ich lese derzeit Adolf ni Tsugu von Osamu Tezuka der es hervorragend versteht ein historisches Drama um Adolf Hitler selbst zu erzählen und ihn zwischen den Fronten jüdischem und deutschen Geheimdienst geraten lässt.


    Der Zeichenstil ist eher an ein Comic ausgerichtet und angfangs sehr gewöhnungsbedürftig, entwickelt sich aber sehr schnell zu einem raffinierten Clou und gibt die Krimi Handlung wunderbar wieder. Osamu versteht es einfach den Sportjournalist Sohei Toge auf die Spur zu dem Zusammenhang aller Geschehnisse zu schicken..



    I’m just watching a bad dream I never wake up from.

    - Spike Spiegel from Cowboy Bebop

  • Zuletzt gelesen habe ich One Piece Band 69, auch wenn es glaube fast eine Woche her ist. War ein dickerer Band, insgesamt leider nur ganz in Ordnung. Es gehört nun mal zum Punk Hazard Arc, welcher leider einer der schlechtesten Arcs ist in der Umsetzung und es beinhaltete genau den langweiligen Teil, in welchem fast nur rumgerannt wurde, sowie die ganze Zeit die Kinder im Mittelpunkt standen, zumindest eine gewisse Zeit, uninteressant. Zwei Bände liegen noch rum, die ich lesen müsste, aber ich kam wegen anderen Interessen nicht dazu, die letzten Tage.


    Blue Exorcist Band 3 wäre da auch noch. Auch davon habe ich noch zwei Bände rumliegen. Jedenfalls war der Band aber eine gute Fortsetzung, endlich kam die Handlung mal etwas mehr ins Rollen. Bisher gefällt mir der Manga ganz gut, die nächsten zwei Bände werden mir denke ganz gut zeigen, ob es ein wirklich lohnender Manga ist. Da es aber lange her ist, dass ich die ersten zwei Bände gelesen hatte, fiel es mir am Anfang sehr schwer mit den Namen, das legte sich dann langsam.

  • Ich habe nun alle 3 Zelda Mangas gelesen, die vom Kreativ Wettbewerb kamen. Es waren meine ersten und ich hab mich erstaunlich schnell an das Lesen von rechts nach links gewöhnt. Nach ca. 20min war es ganz normal für mich ^^


    Was mir stark auffiel, das waren die hammergeilen Zeichnungen. Auf jeder einzelnen Seite so viele Details, das hat doch ewig gedauert. 8o megastark!


    Interessant waren hierbei die Unterschiede zwischen Manga und Spiel. Daher: Spoilergefahr!


    Beim Majoras Mask Manga stand im Nachwort, dass dieser ungefähr gleichzeitig mit dem Spiel veröffentlich wurde und somit lediglich ein Trailer der Zeichnerin Akira Himekawa zur Verfügung stand sowie vermutlich Vorlagen der Charaktere. Dafür gibt es erstaunlich viele Gemeinsamkeiten zwischen Manga und Spiel. Anders war jedoch z.B., dass Odolwa der Schutzpatron des Dschungels war und König Deku noch Schulden bei diesem hatte. Da er diese nicht erfüllen konnte, wurde Odolwa sauer, kidnappte die Prinzessin und zertrümmerte den Deku Palast.
    Außerdem erfuhr man auch, wie Darmani III. starb, da er zu Beginn des Schneekapitels noch am Leben war.
    Ein sehr schöner Manga, nur schade, dass die Romani Ranch wirklich weggelassen wurde. Cremia und Romani waren doch zwei Charaktere, über die man viel erfahren hat. Am Ende gabs noch eine Zeichnung von ihnen mit der Begründung, dass man sie nirgends unterbringen konnte. Ein wenig froh war ich doch noch, dass an sie gedacht wurde. Es war auch verständlich, die Mangas spezialisieren sich lediglich auf die Hauptstory, nur ein Teil der Kafei Quest wurde untergebracht, allerdings ganz anders als im Spiel.
    Am Ende gabs noch ein Bonuskapitel. Erst habe ich den Zusammenhang mit Zelda nicht verstanden, doch dann wurde es klar. Es war über die Entstehung von Majoras Maske :thumbup:


    Die zwei Ocarina of Time Mangas waren zum Teil sehr witzig geschrieben ^^ hat auch richtig viel spaß gemacht zu lesen. Auffällig war hier das Geschehen mit den 5 Weisen aus den Tempeln. Im Spiel war es für viele nicht eindeutig, hier im Forum existiert auch der Thread, ob die Weisen starben oder nicht. Im Manga wurde es z.T. eindeutig geklärt, jedoch traf nicht jeden das gleiche Schicksal. Bei Salia und Darunia konnte man davon ausgehen, dass sie gegen den Boss starben. Beide sind zum Tempel aufgebrochen und waren nicht mehr vorzufinden. Ruto kämpfte gemeinsam mit Link gegen Morpha. Sie wurde jedoch in einen der Tentakel geschleust und rief noch, dass sie nicht mehr rauskam. Als Link direkt im Anschluss Morpha getötet hatte, war Ruto noch am Leben, wurde aber zur Weisen. Bongo Bongo und der Schattentempel kamen gar nicht vor. Am Ende war Impa nur einer der Weisen. Wer das Game nicht gezockt hat, der wüsste davon jetzt nichts, das wurde weggelassen. Der Schatten, der aus dem Brunnen kam, wurde im Manga nämlich zu Dark Link. Der Fight fand in Kakariko und nicht im Wassertempel statt. Naboru hat auf alle Fälle überlebt. Zusammen mit Link ist sie nämlich zum Teufelsturm aufgebrochen und als sie vor dem Abgrund standen, hörte man Rauru's Stimme, der sagte, dass Naboru die letzte Weise wäre. Diese konnte es selbst nicht fassen und wurde also von lebendigem Leibe zur Weise, sodass Link in den Teufelsturm konnte.


    Traurig war die Sache mit Volvagia. Während des Kampfes rief Link "ERINNERE DICH!" und dann wurde ein Rückblick gezeigt. Im Manga hat der Link vor 7 Jahren Volvagia als Baby Drache in Hyrule Stadt gekauft und dann in die Freiheit gelassen. Volvagia blieb jedoch bei Link und die zwei freundeten sich an. Er lernte sogar "Link" zu sagen, obwohl nur die allerwenigsten Drachen sprechen konnten. Dennoch griff der erwachsene Volvagia Link an, bis er schließlich geköpft wurde. Kurz vor seinem Tod kullerten ihm Tränen über die Wange und er flüsterte noch leise "L...ink" und starb. Echt richtig traurig ;(


    Am Ende gabs dann noch 3 Bonuskapitel sogar. 2 davon spielten direkt vor der Zeit von OoT und es ging um ein fest im Kokiri Wald. Mido und Link haben sich wieder in die Haare um eine Maske gekriegt, Mido war wegen Salia neidisch auf Link und alles kam zu einem gefährlichen Abenteuer in den verlorenen Wäldern. Das dritte war mit dem erwachsenen Link. Er traf auf einen Jungen aus dem Stamm der Watarara, ein Volk, dass gewisse Ähnlichkeiten mit den Ornis aus TWW hatte.


    Zuletzt die verschiedenen Beziehungen untereinander. Link hatte zu Navi einen wesentlich besseren Draht als zu Taya. Die Spieler von OoT und MM empfinden es lustigerweise fast immer genau andersrum. Mido stand vole Kanne auf Salia und wollte sie dauernd beeindrucken. Deshalb hasste er Link auch so, weil dieser zu ihr ein deutlich besseres Verhältnis hatte. Link scheint sich zudem in Zelda verliebt zu haben, nachdem diese ihm als Kind einen kleinen Kuss auf die Wange gegeben hat. Malon wollte dauernd von einem Prinzen auf einem weißen Ross gerettet werden, weshalb sie erst gar nicht mit Link mitkommen wollte, als dieser sie von den Fesseln befreit hatte (Basil wurde einer Gehirnwäsche von den Killa Ohmaz unterzogen). Doch als Link sie tapfer verteidigt hat, verliebte sich Malon in ihn. Diese Liebe war nur von kurzer Dauer, denn Shiek erschien, sprach von Zelda und Malon fragte, warum Link die Prinzessin beim Vornamen nenne. Seine Antwort "Hä?" war nicht gerade überzeugend und Malon wusste anhand seines Blickes Bescheid.


    Ich bin echt am überlegen, ob ich mir noch mehr Zelda Mangas kaufe :D aber leider sind genau von den Teilen welche erschienen, die ich noch nicht (durch)gezockt habe, nämlich PH, ALttP, TMC, Four Swords und die beiden Oracle Teile. Lieber spiele ich erst das Game und lese dann den Manga.
    Fun Fact: Ich habe diesen Beitrag 6x editiert

  • Bei mir gab es zuletzt das Werk Lone Wolf & Cub und ich muss wirklich schlucken.. dieses Werk.. wow ist WAHNSINN! Der Manga ist ziemlich alt (1970 - 1976) und erzählt die Odyssee von Samurai Ogami Itto, der nicht nur herrenlos wird, sondern auch seine gesamte Familie bei einem Anschlag verliert. Einzig sein einjähriger Sohn wird vom Massaker verschont und als Ogami nach Hause zurückkehrt soll dieser Seppuku, Selbstmord, begehen, jedoch überlässt er sein Sohn die Wahl zwischen einem Ball und einem Schwert. Sollte sein Sohn sich jedoch für das Schwert entscheiden, so wird ihr Weg einer der nicht mehr abzuwenden ist. Dies ist der Beginn eines Rachesfeldzugs gegen die Familie Yaguzu, voller Blut, Schlachten und herzloser Grausamkeit!


    Wenn ich sage das dieses Werk, und ja ich stehe voll auf Odyssee, atemberaubend ist, so ergreifend tief und voller Emotionen ist, soll das irgendwie schon was heißen. Der Weg zu Meifumado, die buddhistische Hölle, ist ein langer Weg voller Zorn der Gerechtigkeit, welcher ewigen Leid hervorruft und aus aufrichtiger Hoffnung die zu Hass verblendet.. Wie viele Werke mögen von sich aus behaupten das sie so komplex, raffiniert und voller Liebe zum Detail nur trotzen? Das Kunstwerk von Kojima Goseki ist nichts weniger als exquisit. Der im Laufe der Serie angenommen Stil hat ein gewissen düsteren Realismus, es, unter Beibehaltung der expressionistischen Form, erinnert sehr an traditionelle japanische Kunst. Einfach, aber eindrucksvoll!


    Ich kann Kozure Ookami schlussendlich jedem empfehlen, der auf der Suche nach etwas anspruchsvollerem ist als dem Durschnittsmanga, derjenige sollte längere Geschichten nicht abgeneigt sein und auch bereit dazu sein, sich intensiv mit der Handlung auseinander zu setzten. Meisterwerk ist gar kein Ausdruck für dieses grandiose Werk voller Emotionen und Tiefgründigkeit..



    I’m just watching a bad dream I never wake up from.

    - Spike Spiegel from Cowboy Bebop

  • Ich habe versucht, mir die 3 Tales of Symphonia Bücher so lange wie möglich aufzuheben, aber letztendlich hat es keine 2 Wochen gedauert. Den dritten Band habe ich heute sogar an einem Stück gelesen. Ich wünschte, ich hätte es nicht getan, jetzt muss ich noch knappe 2 Monate auf den 4. Teil warten...


    Die Zeichnungen waren wie immer klasse und detailreich, das beindruckt mich immer wieder aufs Neuste, wie man so gut so viel davon zeichnen kann, der Arbeitsaufwand würde mich mal interessieren.
    Am besten gefallen hat mir wohl der dritte Teil der Manga Reihe, da sich hier die Truppe so langsam vervollständigt hat. Zelos's guter Humor kam gut an, ich habe am meisten gelacht bei diesem Band. Zudem natürlich die traurige Geschichte um Alicia Combatir, die zwischen Presea und Regal steht. Diese drei sind, zusammen mit Kratos und Tenebrae aus ToS2, meine Lieblingscharaktere.


    Aber ich möchte nicht nur positiv sein, es sind mir ein paar Fehler aufgefallen. Zum einen inhaltlich:
    1. Sowohl Yggdrasil, als auch Yuan haben sich als "Anführerin" vorgestellt. Klar, durch die langen Haare wirken sie ein wenig weiblich, Yggdrasil hat auch etwas enge Kleidung, aber das Gesicht hatte wirklich null weibliche Züge und auch die Namen Mithos und Yuan hätte ich jetzt mit Männern verbunden.
    2. Presea trug schon Anfang an eine Schutzfassung an ihrem Exsphere. Dieser hätte sie somit nicht beeinflussen dürfen, obwohl dies storymäßig natürlich der Fall war. Nachdem ihr die Schutzfassung angelegt wurde, sah sie genau so aus wie vorher.
    3. Generell wurde die ganze Zeit "die Exsphere" in den Mangas gesagt. Das war im Spiel anders, da war es "der Exsphere", find ich persönlich auch besser.
    4. Das Mausoleum hieß nicht Balacruf, sondern "Baracruf". Erste dachte ich, dass ich mich durchgängig verlesen hätte im Spiel, aber der Name im Manga ist wirklich falsch.
    5. Genis hatte für Lloyd und Colette Kaffee gemacht. Kurze darauf später meinte Colette zu Lloyd, dass Lloyd den Kaffee für sie gemacht hätte, was wenig Sinn ergibt.


    Zum anderen äußerlich:
    2x war es der Fall, dass zwei Seiten zusammenhingen an der Seite und man somit nicht das Innere lesen kontne. Da musste ich mit der Schere hantieren und die beiden Enden trennen, um endlich richtig umblättern zu können. Das buch ist dadurch halt minimal beschädigt. Da ich es aber so oder so nicht weiterverkaufen möchte, macht es nichts. Ich war unheimlich vorsichtig und habe am ende ein paar Schönheitskorrekturen gemacht. Trotzdem finde ich, dass besonders das nicht passieren darf, lieber nur ein paar Fehler.


    Doch Fehler hin oder her, sobald die weiteren Bände draußen sind, werden die sofort gekauft :D

  • Ich habe zuletzt den Manga König der Dornen gelesen, auf welchen ich durch jason damaligen Beitrag gekommen bin. Da ich den Film recht durchschnittlich fand und in einigen Rezensionen was von schlechter Umsetzung des Mangas gelesen hatte, machte ich mich auf diesen zu lesen.


    In einer Welt wo ein Virus namens Medusa tobt und die Menschen die damit infiziert werden ein langsamen und qualvollen Tod erleben, bis sie schließlich zu Stein werden lebt Kasumi mit ihrer Schwester Shizuku. Beide leiden unter dem Virus, jedoch wird Kasumi eine von 160 glücklichen Patienten die mithilfe von Kryokonservierung in Tiefschlaf versetzten werden um diese Dystopie zu überleben und in der Zukunft auf ein Heilmittel zu hoffen. Ihr Erwachen haben sie sich jedoch anders vorgestellt und Kasumi muss in einer unbekannten, zerstörten Welt voller Monster nicht nur Überleben, sondern ist auch auf der Suche nach Antworten und vor allem nach ihrer Schwester, Shizuku..


    Schon vom Plot kann man erahnen was ein nur annähernd erwartet. Die große Stärke des Mangas ist das man als Leser, ebenso wie die Charaktere, nichts über die Welt weiß und es gilt die Geheimnisse in Erfahrung zu bringen. Yuuji Iwahara versteht es blendend Spannung in eine düstere Atmosphäre einzubauen. Neben dem Überleben müssen die Charaktere auch herausfinden, was in der Welt vor sich geht, was sie veranlasst, nach Hinweisen zu suchen und machen hierbei wichtige Entdeckungen, von denen die meisten sehr überraschende und interessante Wendungen haben, die es den Leser sowohl die Charaktere erlaubt sich der Welt zu öffnen, sei es auf einer subtilen oder explosiven Art.


    An den Zeichenstil habe ich nichts auszusetzen, es kommt ein grandioses Post-Apokalypse Gefühl beim Lesen auf und die Details sind wunderbar in die Umgebung eingearbeitet worden. Auch muss ich das Charakterdesign loben, denn es ist nicht nur ansehnlich geworden, es verleiht der gesamten Atmosphäre noch mehr Tiefe. Tiefe besitzen die Charaktere jedoch nicht. Während sie alle ein Ziel anstreben und die Handlung sich sehr gut entwickelt und der Plot sich ausbaut, passiert bei den meisten Charakteren kaum bis nichts. Kasumi ist introvertiert und wünscht sich immer wieder sie könnte etwas offener sein, wie ihre Schwester. Hierbei empfindet sie tiefe Schuldgefühle, da sie für das Experiment ausgesucht wurde, anstelle ihrer Schwester, und dieses plagt sie so sehr, dass sie droht den Verstand zu verlieren. Hierbei empfinde ich das die gemeinsame Zeit der Schwester zu oft als Rückblende verwendet wurde. Die restlichen Charaktere sind grob in Ordnung, fallen aber nicht unbedingt weiter positiv bzw. überhaupt auf.


    Fazit:
    König der Dornen hat ohne Zweifel ein tollen Plot, starke Atmosphäre und eine sehr gelungene Inszenierung, scheitert jedoch an Charaktertiefe. Wer jedoch auf der Suche nach guten Drama/Horror Manga mit guten Plot und Atmosphäre ist, welcher auch nicht zu lang ist und kein großen Wert auf Charakterentwicklung legt kann mit diesen Manga nicht allzu viel falsch machen. Der Film wird dem Manga mit seiner Tiefe und spannenden Plot nicht gerecht.. Fans des Films rate ich dringend zum Manga.



    I’m just watching a bad dream I never wake up from.

    - Spike Spiegel from Cowboy Bebop

  • Vor 2 Tagen, unmittelbar nachdem das Paket angekommen ist, habe ich Tales of Symphonia (Buch 4) gelesen. Jetzt heißt es wieder 3 Monate warten...Menno :D
    Wie immer alles sehr schön gezeichnet. Positiv aufgefallen ist mir diesmal, dass es fast gar keine Fehler mehr gab, nur zwei kleine habe ich bemerkt. Einmal wurde Genis versehentlich als "sie" bezeichnet und der Exsphere war nicht mehr weiblich, jedenfalls an einer von zwei Stellen, an der anderen schon.


    Man hat außerdem gemerkt, dass die Story ernster wurde. Während das dritte buch noch sehr humorvoll war, konnte davon diesmal nicht mehr die Rede sein. Die Gruppe wurde mit Mithos konfrontiert, der seine äußere Erscheinung zu einem Kind verändert hatte. Letztendlich gab er natürlich zu, dass alles nur gespielt war, also u.a. Genis und er auch keine Freunde sind. Er bezeichnete ihn stattdessen als naiv. Hinzu kommt, dass Kratos als Lloyd's Vater aufgedeckt wurde und dann noch Zelos die Gruppe verraten hat. Ich frage mich, wie das Geschehen im Manga abläuft, denn im Spiel gab es mit Zelos zwei Enden. In ToS2 trat er ja noch auf, weshalb er dort geschichtlich betrachtet weiterhin der Gruppe treu blieb. Mal sehen, wie Band 5 weitergeht


    Heute Mittag habe ich dann noch Zelda Oracle of Seasons beendet. Oh, der Manga war toll. Die erste Hälfte war überhaupt nicht im Spiel enthalten und die zweite Hälfte (die Reise durch Holodrum) war ganz anderes gestaltet worden. Hat mir richtig gut gefallen und ich bin begeistert, was sich aus den Games immer wieder machen lässt.
    Des Weiteren war das Buch echt witzig. Ich möchte nicht zu viel verraten, daher lest es selbst ruhig mal ^^
    Interessant war ja auch, dass sich Link in Din verguckt hatte, es aber letztendlich nicht zugab, obwohl sie es ahnen konnte. Akira Himekawa hat sie auch echt stark gezeichnet. Sehr gut umgesetzt wurde auch Links Freundschaft mit Ricky und der jungen Hexe Martha, auch wenn diese erst andere Pläne verfolgte. Ich freue mich schon auf den OoA Manga