Letzter geschauter Anime

  • Habe nach langer Zeit mal Neon Genesis Evangelion weitergeguckt, Folge 22. Habe befürchtet ich wäre etwas rausgekommen, aber da die beiden Folgen auch nicht allzu sehr zusammenhingen war es nicht das Problem. Die Folge hat ja eindeutig Asuka als zentrale Figur, was auch interessant war.
    Doof an der Folge fand ich das Standbild im Fahrstuhl, vollkommen unnötig. Das Asuka beleuchtet wurde hingegen war eindrucksvoll, da man bisher eher weniger über ihr Inneres erfahren hat. Hier wurden mir ihre Minderwertigkeitskomplexe noch deutlicher, und auch wenn sie mir nicht direkt sympathisch wurde, bekam man durch ein paar Einblicke doch eine andere Sicht auf sie. Ob die Wiederholungen nötig waren zur Dramatik ist auch fraglich. Bald kommen ja die verwirrenden letzten drei Folgen, aber eh ich die alle gesehen habe dauert es wohl noch mindestens eine Woche, aus Zeitgründen und so.


    Den Engel fand ich aber diesmal wirklich sehr eindrucksvoll, aber das waren sie ja meistens.^^
    Dazu Fairy Tail, One Piece und Naruto weiterzuschauen kam ich nicht, bzw. habe ich mir die Zeit nicht genommen.

  • Amagi Brilliant Park #1 und #2


    Ich wusste nicht so Recht was mich hier erwartet doch sprach er mich vom Setting an und wurde im Vorfeld gelobt. Die Idee gefällt mir schon mal sehr und die Charaktere sind viel versprechend. Geschichte ist jetzt nicht unbedingt die Beste, punktet dafür aber mit guten Humor und für zwischen drin auch ganz nett. Immerhin stammt die Light Novel aus den Federn von Shoji Gatoh (Full Metal Panic! Serie).


    Shingeki no Bahamut: Genesis #2


    Die erste Folge hat mich umgehauen und ich hab viel erwartet und bin übertroffen worden. Dürfte wohl mit Mushishi mein Favorit werden in der Herbst-Season. Opening gefällt mir und das Ending ist wahnsinnig schön mit anzusehen. Die Geschichte nimmt langsam Fahrt und bleibt weiterhin in guten Animationsniveau.


    Sanzoku no Musume Ronja #1 und #2 (Doppelfolge)


    Lange habe ich Ronja entgegen gefiebert und nun ist es da! Der Zeichenstil ist zu Anfang (für Ghibli) doch sehr gewöhnungsbedürftig. Man gewöhnt sich aber schnell an ihn und je länger man ihn zusieht, umso mehr verspürt man den Charme von Ghibli. Ist leider zu lange her das ich das Werk von Astrid Lindgren gelesen habe und die Details habe ich schon lange vergessen. Es scheint mir aber so als wäre die Umsetzung sehr authentisch und nahe am Werk. Opening war ganz nett anzusehen und klingt ganz gut. Nichts großartiges, aber auch nichts schlechtes. Das Ending sagt mir akustisch gar nicht zu und ist optisch sehr gelungen..



    I’m just watching a bad dream I never wake up from.

    - Spike Spiegel from Cowboy Bebop

  • Mushishi Zoku Shou 2nd Season #1


    Endlich geht es mit Mushishi weiter. ;3 Die erste Folge war sehr schön und man hat das Opening, zum Glück, aus der Frühlings-Season beibehalten. Es wird, nach längerer Zeit, mal wieder was von Ginkos Vergangenheit gezeigt und auch ein Blick in sein Werdegang zu ein Mushishi. Mehr will ich an dieser Stelle nicht verraten, da Mushishi Fans sich die zweite Season sicher ansehen werden.


    Pale Cocoon


    Ein 24 minüte OVA die zum nachdenken anregen soll und gar für seine kurze Zeit bemerkenswert ist? Gibt es sowas überhaupt? Klar! Pale Cocoon!

    Es beschäftigt sich mit der universalen Frage der Menschen. Woher kommen wir und wie sieht unsere Zukunft aus? In einer Welt die nicht mehr das ist als wir sie kennen, ohne Flora und Fauna, leben die Menschen unterirdisch und die Erdoberfläche scheint unbewohnbar zu sein. Die düstere Handlung wird von zwei Personen, Ura und Riko, getragen die für das "Archive Excavation Department" arbeiten. Eine Konversation zwischen den beiden sind rare und doch auch nicht von Nöten. Die OVA schafft durch seine musikalische Untermalung mehr Spannung aufzubauen als durch seine Gespräche. Die Inhalte werden durch Bilder gezeigt und hierbei wunderschön in Ambiente gezeigt.



    I’m just watching a bad dream I never wake up from.

    - Spike Spiegel from Cowboy Bebop

  • Anime: Magic Kaito 1412
    Folge: 1


    Ich habe letztens endlich mal wieder Zeit gefunden, mir einen Anime anzutun und meine Wahl fiel in der jetzigen Season auf Magic Kaito 1412. In diesem Anime geht es in 24 Episoden um Kaito Kuroba, welcher eigentlich auf dem ersten Blick ein ganz normales Teenagerleben lebt, abgesehen davon, dass sein Vater ungewöhnlich oft abwesend ist, da dieser als Phantom Dieb unterwegs ist, welcher jedoch von einer Organisation getötet wurde. Kaito schwört daraufhin seinen Vater zu rächen und nimmt dafür dessen Identität als Meisterdieb 1412 oder auch Kaito Kid an.
    Schon die erste Folge finde ich gut umgesetzt und zu Beginn ziemlich lustig, vor allem das Schulleben von Kaito ließ hin und wieder ein Lächeln auf meine Lippen zaubern.
    Ich werde mir den Anime auf jeden Fall noch weiter angucken, da ich Kaito Kid schon aus den alten Detektiv Conan Animeserien total toll gefunden habe (wurde auch zu einer meiner Lieblingsfiguren dort), auch wenn ich die Conan Serie schon vor sehr langer Zeit abgebrochen habe und nicht mehr wirklich mein Fall ist.

  • Ich gebe hier mal mein Statement zu den beiden Kuroko no Basket Staffeln ab die ich als letztes gesehen habe. Die zweite Staffel knüpft nahtlos an die Serie an und die Serie basiert auf ein Manga der erst vor einiger Zeit beendet wurde. Die dritte und letzte Staffel beginnt im kommenden Monat in Japan.


    Der Anime erzählt vom Schüler Kagami Taiga der aus Amerika nach Japan zurück kehrt und in seiner neuen Schule sich promt in den Basketball Team einschreibt. Durch seine Größe und durchtrainierten Körper sticht er besonders bei den Erstklässlern, aber auch bei den Senpais aus dem zweiten Jahr hervor. Die Seirin Highschool befindet sich erst im zarten Alter von zwei Jahren, somit erlebt das Basketballteam auch erst ein junges Alter im Gegensatz zu anderen Highschool-Teams. Neben Kagami ist auch Kuroko ein neuer Schüler und Mitglied des Basketballteam. Er war jedoch in der Mittelstufe Teil der legendären und bekannten "Generation der Wunder", ein Team von hoch begnadeten und unbesiegbaren Basketballspielern. Als Phantom und sechsten inoffizielles Mitglied beherrscht er überraschende und perfekte Pässe und wird dabei von keinem Spieler wahr genommen. Mit der Zeit verließen sich die einzelnen Mitglieder der Teiko Highschool sich nur noch auf ihre eigene Fähigkeiten und lehnen nach und nach das Basketball von Kuroko, daher der Zusatztitel, The Basketball which Kuroko plays, ab und sind der Meinung sein Basketball würde nicht gewinnen können. In Kagami findet er ein Spieler den er sich anvertrauen kann und setzt sich nicht nur das Ziel die Inter-High zu schaffen, sondern auch die ehemaligen Mitglieder der Wunder Generation zu besiegen und sie dazu zu bringen sein Spiel anzuerkennen. In der ersten Staffel nimmst sich das Team die Inter-High vor und verliert gegen das Team von der Touou Highschool mit dem Ass der Gruppierung, Aomine, im entschiedenen Spiel und scheiden aus der Inter-High aus. Davon lassen sich die Schüler von Seirin jedoch nicht entmutigen und qualifizieren sich für den Winter Cup um es erneut mit den begnadeten Spielern aufzunehmen.


    Grundsätzlich könnte man nun meinen es sei doch ein typischer Ganbatte/Sport Anime mit dem Fokus auf Basketball und ein soliden Handlung. In diesem Punkt mögen sich viele einig sein, jedoch punktet der Anime von der Außenbahn locker mit Dreier Würfen mit sein Charakteren und ihre Beziehungen zueinander, die teils sogar für den Humor herhalten. So ist zwar der Protagonist Kagami ein waschechter Shounen Charakter der doch so typisch mittlerweile für Animes ist. Aber deswegen sympathisiert man sofort mit ihn weil man seine offene und herzensgute Art einfach leiden kann und solch ein Charakter in puncto schon gewohnt ist bzw. in etwa kennt. Das heißt natürlich auch das Kagami seine eigene Seiten hat die ihn von anderen Charakteren abheben und ihn nicht nur als Burger fressenden Riesen darstellen lassen. Durch sein Ziel die ehemaligen Mitglieder der Teiko Mittelschule zu besiegen und das entflammte Feuer sobald er auf ein starken Gegner stoßt motiviert nicht nur zum weiter schauen, sondern treibt auch das Team weiter nach vorne. Neben Kagami ist Kuroko ein sehr auffälliger Charakter, dadurch das er ein sehr ungewöhnlicher ist. Zunächst ist er nicht nur ein ruhiger und kleinerer Spieler, mit einer besonderen und einzigartigen Fähigkeit, sondern auch ein Spieler der ein eigenen Charakter hat und sich rasant weiter entwickelt. Auch das restliche Team von Seirin und ihre Trainerin, Riko, sind sehr sympatisch und durchweg unterschiedlich. Man bekommt aber nicht nur das Team rund um Seirin auf den Silbertablett serviert, sondern darf sich auch mal die gegnerischen und insbesondere die verbleibenden Mitglieder der Generation der Wunder genauer unter die Lupe nehmen.


    Für ein jungen (2012 und 2013 - 2014) Anime aus dem Hause Production I.G sind die aufwendigen und hohen Animationen keine Überraschungen und machen die Spiele sehenswert. Zwischen den beiden Staffeln erkennt man unter aufwendiges suchen leichte Verbesserungen. Dafür hat die zweite Staffel jedoch das Manko viele Szenen und Spielzüge einfach unnötig zu wiederholen und erneut einzusetzen. Ich selbst habe mich davon gestört gefühlt, da ich die Serie erst viel später in einem Rutsch durchgesehen habe und kann aber auch verstehen wenn wer das anders sieht, der z.B. die Serie zu aktuellen Season geguckt hat, und diesen Kritikpunkt nicht nachvollziehen kann, da er es eben wöchentlich guckt. In diesem Sinne ist diese Kritik auch kein großes Laster, sondern einfach eine kleine Schwäche über die ich hinweg sehen konnte.


    Wer die Serie bereits kennt wird die guten und schicken Open - und Endings bereits kennen und kann voller Vorfreude an die zweite Staffel rangehen, da diese wirklich ein geniales erstes Opening hat, welches nicht nur ins Ohr geht, sondern auch einfach bombastisch aussieht. So muss eine zweite Staffel starten! Das zweite Ending hat mir vom Text auch sehr gut gefallen und ist ebenso ansehnlich.


    Fans von Ganbatte und die ein Faible fürs Basketball haben sollen sich nicht weiter scheuchen die Serie zu gucken und direkt mal ein Blick drauf werfen. Ich warne jedoch vor nicht spät am Abend auf die Idee zu kommen sich mal "eine Folge" anzusehen, da viele Folgen mit ein arg gemeinen Cliffhanger enden und ein zum weitersehen zwingen. Beide Staffeln sind sehr sehenswert und es empfiehlt sich sie in einem Rutsch anzusehen, da sie, wie bereits erwähnt, nahtlos aneinander knüpfen. Ich bin auf das Finale in der bald kommenden dritten Staffel gespannt!



    I’m just watching a bad dream I never wake up from.

    - Spike Spiegel from Cowboy Bebop

  • Little Witch Academia vom Studio Trigger (besonders bekannt für Kill la Kill und schon bald für Ninja Slayer From Animation), welches grade mal 25 Minuten geht und dabei in bombastischer Animation und leicht übertriebene, zum Zweck der Komödie und Parodie, Effekthascherei von Akko erzählt die von klein auf begeistert von Hexen und ihrer Magie ist, ins besondere von der Show-Hexe Shiny Chariot. Um ihren Idolen nun also nachzueifern besucht sie die Hexenakademie, auf der sie zwar Freunde gefunden hat, aber unter dem Handicap leben muss aus einer normalen Familie zu stammen. Neben der schlichten Kurzgeschichte die erzählt wird, welche neben Anspielungen auf Literatur und Mythologie, besonders durch seinen leichtgängigen Humor, wie auch sehenswerter Action, kann der Anime auch auf Animation und Soundtrack-Ebene überzeugen.



    I’m just watching a bad dream I never wake up from.

    - Spike Spiegel from Cowboy Bebop

  • Ich nutze hier mal den Post um ein besonders interessantes Projekt, was mir schon vor Wochen aufgefallen ist, aufmerksam zu machen. Und zwar handelt es sich um Animatorexpo, welches ein Projekt von Hideaki Anno mit sein Studio Khara ist und in zusammenarbeit mit einem japanischen Medien- und Telekommunikations-Unternehmen entstand. Hier wird jeden Freitag ein Kurzanime per Stream auf der Seite angeboten und können sich auch gebührenfrei per iOS/Android Handy/Tablet angesehen werden. Letzten Freitag gab es ein Video zu Neon Genesis Evangelion und zeigt noch nie dagewesenes Material in typischer Shiro Sagisu Untermalung. Auch für Gundam Fans ist schon was dabei gewesen. Es wird eine Vielfalt an Filme von Originalprojekten bis hin zu Spinoffs, Promotion- oder Musikvideos angeboten.


    Iky : Ist Tales of Abyss also auch als Anime zu empfehlen (ohne es gespielt zu haben)? Ich hab schon den ein oder anderen Tales of gespielt und auch als Anime gesehen, bei Abyss hat mir aber eine gewisse Freundin, *Irgendwer*, es mir schon oft ans Herz gelegt und ich hab es weder gespielt noch gesehen, aber große Lust drauf.
    Kennst du den Anime 'Monster'? Der ist zwar weitaus komplexer aber hat ähnliche Genre wie Death Note und ist auch vom selben Studio. Und da ich dein Geschmack nun etwas "einschätzen" kann, denke ich das er dir sehr gefallen wird. :)



    I’m just watching a bad dream I never wake up from.

    - Spike Spiegel from Cowboy Bebop

  • Habe gestern nach einiger Zeit, Psycho Pass Folge 2 geschaut (Re Start). Eigentlich war es eine ganz nette Fortsetzung, habe aber das Gefühl, dass Psycho-Pass eher gemächlich in die Gänge kommt. Es ist nicht schlimm, und die Folge war nicht schlecht, aber es war jetzt nicht wirklich was besonderes, und eine zusammenhängende Story wird bisher nur angedeutet, aber ich denke das Ende der Folge hat eine Sache angerissen, die vielleicht zumindest einen Bezug dazu hat. Zeichenstil, Idee und Charaktere gefallen mir gut, ich habe Erwartungen, dass das Thema des Anime würdig umgesetzt wird, bisher habe ich den Eindruck, und es ist wirklich ein interessantes Thema. Es geht ja darum, dass von Leuten mittels der Technik die potenzielle Kriminalität festgestellt wird, und einsehbar ist sie in Form der Psycho Pässe, und danach werden ihre Rechte bestimmt, gewissermaßen. Das ist ja ethnisch doch kritisch. Ansonsten ist es ja allgemein sehr futuristisch da, bin bisher recht optimistisch. Mal sehen ob kommende Folgen zu überzeugen wissen, bisher ist es als durchschnittlich einzustufen.

  • Tales of the Abyss


    Ich bin gerade bei Folge 15, auch wenn ich den Anime schon mal komplett gesehen habe. Als Jemand, der das Spiel gespielt hat, freue ich mich nochmal etwas fokussierter in die Story eintauchen zu können. Dass der Anime auch im Gegensatz zu anderen Tales of Animes recht lang ist, finde ich gut. Klar kann man viele Dinge in einem RPG auch einfach auslassen, aber es ist schön, dass sie hier wirklich alle Handlungen nochmal thematisiert haben und sehr gut dargestellt, wie ich finde. Es mag auch an den Originalsprechern liegen, aber mir gefällt die Story im Anime noch etwas besser als im Spiel selbst.


    Death Note


    Auch diesen Anime habe ich schon mehrmals gesehen, aber er wird niemals langweilig. Ich bin gerade bei Folge 6, glaube ich, und bin jedesmal wieder fasziniert davon, wie sie diese wahnsinnig spannende Handlung Episode für Episode fesselnder machen. Diese kniffligen Gedankenspiele sind wirklich sehr gut konstruiert und man wird deutlich gefordert auch als Zuschauer. Außerdem finde ich es auch jedes Mal wieder toll zu sehen, wie man sich als Zuschauer mehr und mehr gegen den Protagonisten positioniert und hofft, dass es scheitert, dennoch aber in der Erzählstruktur sowohl in seiner Perspektive bleibt als auch in der des Antagonisten. Das ist definitiv mal etwas anderes.


    Edit: Noa : Also ich würde den Anime auch Leuten empfehlen, die an der Story interessiert sind, aber das Spiel nicht gespielt haben, ja. Wenn du andere Geschichten von Tales of kennst, bist du ja sowieso ein bisschen damit vertraut, wie sich solche Storys meist aufbauen Charaktere sich entwickeln usw., also kann ich mir nicht vorstellen, dass du keinen Spaß daran hättest.
    Monster kenne ich nicht, nein, aber nun hast du mich neugierig gemacht. Danke für die Empfehlung. :)

  • Als ich zuletzt wieder Lust auf Elfenlied bekam habe ich durch surfen Another empfohlen bekommen.
    Das habe ich mir also zuletzt angeschaut und ich muss sagen ein toller Horror Anime der aber Anime typisch, wenn ich das so sagen darf, an einigen Stellen recht überspitzt war. Aber das Rätsel und die Story fand ich toll.


    Zitat

    Original von Megaolf


    "Extrablatt - Zufälliger Zelda Forum User fühlt sich durch Megaolf provoziert"

  • Rurouni Kenshin: Trust & Betrayal, anderseits auch Samurai X, ist ein Meisterwerk was sich nur sehr, sehr schwer bewerten lässt, da dieses Werk nahezu perfekt in jedem Bild bis ins kleinste Detail ist und mir immer wieder zu Augen führt wie wunderbar Animes sein können. Was kann alles in zwei Stunden passieren? In zwei Stunden kannst du ein tolles Date mit einer Frau haben und dir deine Zukunft ausmalen, wenn du dich gerade in sie verliebst, du kannst euphorisch deinem Lehrer lauschen und dir bildhaft die Geschichten der damaligen Zeit vorstellen, du kannst in die Sterne blicken und dein bisherigen Leben in Erinnerung wach rufen und den Moment genießen oder du kannst dir in etwas weniger als zwei Stunden die vier OVAs von Rurouni Kenshin ansehen und dir bewusst machen wofür Animes eigentlich stehen und wie kräftig, wunderschön und bezaubernd dieses Medium sein kann. Eine kurze Zeit von zwei Stunden in starker Ambiente und musikalischer Untermalung von Taku Iwasaki lässt mich wieder und wieder aufs neue begeistern und zeigt mir wieso gerade diese OVA zu den Besten der Besten gehört!


    Handlung:
    Der junge Shinta verliert seine Eltern und seine Freunde bei einem Banditenüberfall und trifft so auf den mysteriösen Samurai namens Hiko Seijuro der nicht nur sein Leben rettet, sondern auch als Mentor im Schwertkämpfen dient. Er unterrichtet ihn in "Hiten Mitsurugi Ryuu", welche als die stärkste aller Schwertkampf-Schulen gilt damit er - wenn seine Zeit gekommen ist - sein Land und die, die er liebt, beschützen kann. Die OVA spielt vor der Serie und zeigt eindrucksvoll das es eben nicht wichtig ist was man erzählt, sondern wie man es erzählt. Und entstanden ist hierbei aus dem Hause DEEN ein furioses Werk was den Leidensweg und das traurige Schicksal eines Samurais erzählt und dabei sowohl brutal, actionreich, romantisch, düster, dramatisch und voller Emotionen ist.


    Obwohl die Rurouni Kenshin OVAs nun schon fast 16 Jahre auf dem Buckel haben sieht es optisch immer noch 1A aus. Die Kämpfe wirken flüssig, die Action ist rasant, die Bilder trotzen nur von Details und die Stimmung kommt nach wie vor düster und passend gestaltet drüber. Dies liegt natürlich vor allem an den melancholischen Farben welche hier Verwendung finden und an der enormen Detail-Verliebtheit der Zeichner. Ein Zeichenstil der ans ältere Publikum gerichtet ist und somit auch die Comedyeinlagen der Serie beiseite wischt. Augenschmaus!


    Die Soundtrack-Kulisse bewegt sich ebenso wie die Animation durchweg auf höchstem Niveau und zeigt Eindrucksvoll das Taku Iwasaki es blenden versteht dramatische und tägliche Ereignisse stets zum richtigen Zeitpunkt mit der gegebenen und passenden Musik zu untermalen. Dabei hinterlassen seine Soundtracks ein wahres Schaudern und Gänsehaut-feeling zurück..


    Fazit:
    Qualität über Qualität! Eine Must-See-In-Life OVA die mehr als überzeugt und zu einer der besten, wenn nicht überhaupt die Beste OVA überhaupt zählt. Rurouni Kenshin ist das Superlativ für "Meisterwerk" im Anime-Genre! Perfektion in zwei Stunden fest gehalten.



    I’m just watching a bad dream I never wake up from.

    - Spike Spiegel from Cowboy Bebop

  • Samurai Warriors, Folge 1
    Handlung
    Toyotomi Hideyoshi steht kurz davor, das Reich zu vereinen. Nur noch die Odawara Burg, welche vom "Löwen von Sagami" Ujiyasu Houjou verteidigt wird, leistet ihm Widerstand. Die von Hideyoshi persönlich trainierten Generäle Ishida Mitsunari, Katou Kiyomasa und Fukushima Masanori — wie auch Ootani Yoshitsugu, Shima Sakon und Naoe Kanetsugu stehen an der Front. Innerhalb der Schlachtverbände befinden sich auch zwei junge Krieger des Sanada-Haushalts, Nobuyuki und sein jüngerer Bruder Yukimura. Als sich die Pattsituation in der Schlacht schließlich beginnt aufzulösen, stürzt sich Yukimura mit seinem Pferd mitten ins Getümmel, mit seinem Bruder dicht hinter ihm.
    Quelle
    Meinung

  • Ich bin gerade eben mit Oban Star-Racers fertig geworden. Diese Serie lief vor einigen Jahren mal auf Super RTL und ist eine japanisch-französische Koproduktion. Die Handlung spielt gegen Ende des 21. Jahrhunderts und dreht sich um das sogenannte Große Rennen, das alle 10 000 Jahre auf und um den Planeten Oban herum stattfindet. Die verschiedensten Zivilisationen der Galaxie nehmen daran teil, so auch die Menschen. Der Hauptcharakter ist die 15-jährige Eva, die aus ihrem Internat abhaut, um ihren Vater nach zehn Jahren endlich wiedersehen zu können. Dieser ist der berühmte Rennmanager Don Wei, der seine Tochter allerdings nicht wiedererkennt. So kommt es dazu, dass Eva sich als Molly vorstellt und von ihrem Vater als Mechanikerin eingestellt wird. Kurze Zeit später macht sich Don Wei mit seiner Mannschaft auf den Weg zu einem von Obans Nachbarplaneten, um an dem Großen Rennen teilzunehmen. Auch Eva, die nicht als Mitglied des Teams vorgesehen ist, kommt heimlich mit, weil sie nicht noch einmal von ihrem Vater verlassen werden möchte.


    Ich kenne diesen Anime (ja, ich werte ihn als "richtigen" Anime) schon sehr lange. Als Kind mochte ich ihn anfangs noch sehr gerne, habe allerdings schnell wieder das Interesse daran verloren und ihn deshalb nie komplett gesehen. Vor vier Jahren habe ich die Serie dann wiederentdeckt, aber auch schnell wieder das Interesse daran verloren. Selbiges war auch vor einem Jahr der Fall. Vor ein paar Tagen habe ich mich schließlich noch einmal an den Anime gewagt und ich bin wirklich sehr froh darüber, dass ich Oban Star-Racers endlich zu Ende geschaut habe. Die Rennen in der ersten Hälfte der Serie fand ich teilweise relativ langweilig und auch ein wenig langatmig. Doch je mehr man über die Charaktere erfährt und diese miteinander interagieren, umso interessanter wird die Handlung. Für mich stellen die Charaktere definitiv das Beste an der Serie dar. Ich finde quasi alle sehr sympathisch, allen voran Eva und ihr Vater. Die Hintergrundgeschichte der beiden hat mir wirklich sehr gut gefallen. Leider erfährt man über die anderen Charaktere nicht so viel, was ich sehr schade finde, da mich ganz besonders einige der Außerirdischen ziemlich interessiert haben. Für eine Serie, die sich hauptsächlich an Kinder richtet, sind die Charaktere, deren Beziehungen zueinander und deren Entwicklung dennoch ganz gut gemacht. Und auch die Handlung der Serie ist vor allem in der zweiten Hälfte sehr interessant und hat ein paar tolle Wendungen. Visuell konnte mich Oban Star-Racers auch überzeugen. Die Animationen sind sehr hochwertig, das Charakter- und Maschinendesign sehr nett und man gewöhnt sich auch schnell an die Tatsache, dass die Charaktere keine Nasen haben. Der Soundtrack ist schlichtweg wunderschön, vor allem das Opening gefällt mir sehr gut, sowohl auf Japanisch als auch auf Deutsch. Die deutsche Synchronisation ist generell ziemlich gut gelungen.


    Auch wenn dieser Anime mal im Fernsehen lief, scheint er hierzulande doch ziemlich unbekannt zu sein. Besonders erfolgreich war er meines Wissens auch nicht, was ich schon sehr schade finde.

  • Zuletzt fertig geguckt: Tokyo Ghoul Staffel 1
    Zuletzt angefangen: Strawberry Panic


    Tokyo Ghoul: Find ich ehrlich gesagt recht interessant, aber mir tut Kaneki jede Sekunde leid xD Staffel 2 lass ich noch liegen, will mehr Folgen abwarten bevor ich weiter schaue. Den Manga will ich mir nicht durchlesen, will nicht total ins Fandom eindringen, aber finds nice.


    Strawberry Panic: Mit Folge 3 fertig und find es ein wenig komisch aber dennoch recht süß. Will erstmal weiterschauen.

  • Utawarerumono-Heldenlied


    Mal wieder geschaut...


    Es geht um einen Mann mit einer Maske, der verletzt und bewusstlos von Dorfbewohnern gefunden wird. Er hat keine Erinnerungen daran, was ihm passiert ist, oder wo er herkommt. Die Dorfbewohner nehmen ihn bei sich auf und kümmern sich um ihn. Er wird ein Mitglied der Familie und kämpft mit ihnen gegen skruppellose Herrscher. Die Töchter der Dorfältesten Elulu und Aruru zu denen er eine enge Verbindung hat unterstützen ihn. Aruru sieht ihn als ihren Vater, da er Hakuoro (nachdem er benannt wurde, weil er seinen richtigen Namen vergessen hat) ähnlich zu sehen scheint. Im Laufe lernt er auch noch Oboro kennen, der sich um seine kranke Schwester kümmert und ihn fortan als seinen Bruder sieht, auch nach anfänglichen Schwierigkeiten, fangen die beiden sich an zu mögen. Es kommen noch weitere wertvolle Gefährten hinzu.


    Bis er selbst zum Kaiser wird und sich für sein Volk einsetzt und es gegen feindselige Herrscher verteidigt. Nach und Nach kommt er dem Geheimnis auf die Spur, wo er herkommt und warum er eine Maske trägt... Ab da beginnt die richtige Story.


    Kann den Anime nur empfehlen!

  • Guardian of the Spirit


    Mal wieder geschaut...


    Es geht um eine Leibwächterin namens Balsa, die eines Tages miterlebt, wie Chagum der Sohn des Kaisers von der Brücke stürzt. Sie rettet ihn und ahnt nicht, dass sie damit in dessen Schicksal mit eingebunden ist. Der Kaiser selbst will seinen eigenen Sohn töten, da er den Geist eines Wasserdämons in sich trägt. Die zweite Kaiserin beauftragt Balsa damit ihren Sohn vor dem Kaiser (ihrem Mann) zu beschützen. Gemeinsam fliehen sie aus dem Palast und schon bald werden sie von den Häschern des Kaisers verfolgt.


    Der Beginn einer langen Reise und die Frage, was der Wasserdämon wirklich ist und wie man ihn aus Chagum rausbekommt.


    Kann den Anime nur empfehlen!

  • Omoide no Marnie (When Marie Was There) ein jüngster Film vom Studio Ghibli, der auf den gleichnamigen Roman von Joan G. Robinson aus dem Jahre 1967 basiert. Der Film handelt von Anna die unter Asthma leidet und keine Freunde hat. Als Außenseiterin zieht sie dann eines Tages zu einem älteren Ehepaar nach Norfolk. Dort verbringt sie die Zeit an den Sanddünen und am Wasser, bis sie eines Tages auf das Mädchen Marie trifft, die im Haus der Marsh leben. Marie wird ihre erste richtige Freundin und lehrt ihr auch was Freundschaft überhaupt bedeutet, bis sie eines Tages verschwindet. Kurz darauf ziehen die Lindsays in das Haus ein und mit dieser freundet sich Anna an und erfährt dabei viele kryptische Dinge über Marie, die die nicht ganz das war, was sie zu sein schien...


    Der Zeichenstil ist hierbei in gewohnter Ghibli Aufmachung und kommt mit extrem hochwertiger Animation daher, die besonders die Landschaften sehr schön darstellen und malerisch aussehen, wie auf geschossene Fotos eines Profis. Die Farben harmonieren wunderbar mit der Ambiente und das Charakterdesign ist eben sehr Ghiblihaft. Traumhaft schön!


    Zur Musik braucht man auch nicht viel sagen. Ghibli versteht es passende Soundtracks einzugliedern, die Ambiente durch Klänge hervorzuheben oder die Gefühle der Charaktere darzustellen. Ins besondere der Credit Song, Fine On The Outside, geht unter die Haut und gehört bei weitem zu einer der schönsten OSTs die ich in einem Anime vernehmen dürfte.


    Fazit:
    Seit langem wohl der Beste Ghibli Film den ich gesehen habe. Es ist lange her das mich ein Film so berühren konnte und rundum auf einem hohen Niveau mich bestens unterhalten kann. Für Fans führt hier kein Weg vorbei!




    I’m just watching a bad dream I never wake up from.

    - Spike Spiegel from Cowboy Bebop

  • Ich habe zuletzt das Werk Mugen no Ryvius aus dem Hause Sunrise (1999 - 2000) wieder angefangen zu gucken, da mein erstmaligen sehen tatsächlich schon viele Jahre her ist und dieser Anime Ähnlichkeiten zu Bokura no (eins meiner absoluten Lieblingsanimes) aufweist und das Konzept des Animes sich den Herr der Fliegen Roman von Golding vor nimmt.


    Die Handlung erzählt im Jahre 2225 von Kouji und Yuuki Aiba, die mit ihrer Kindheitsfreundin Aoi, eine Ausbildung zum Level 2 Piloten auf der Raumstation Liebe Delta durchlaufen. Beim eintauche in die Substanz, Geduld, welches beim zu tiefes eintauchen alles zerstört, wird das Schiff sabotiert und alle Erwachsene an Bord getötet. Die Schüler sind nun auf sich alleine gestellt, versuchen vor den Terroristen, mithilfe eines Raumschiff, zu fliehen und müssen die Zerstörung durch Geduld umgehen. Ein Anime der sehr stark auf Charakterentwicklung setzt und hier Einblick in die tiefsten Abgründe der menschliche Seele einwirft und nach Evangelion und Bokura no wohl zu den stärksten Animes mit hervorragender Charakterentwicklung gehört. Schade nur das dieser Anime gänzlich unbekannt ist, da dieser ein wahres Juwel ist und in nahezu allen Punkten überzeugen kann und aus ein eher einfacheren Plot ein komplexen Anime mit Science-Fiction-Setting hergibt.



    I’m just watching a bad dream I never wake up from.

    - Spike Spiegel from Cowboy Bebop

  • Anne no Nikki


    Hierbei hat das Studio MADHOUSE im Jahre 1995 das Tagebuch von Anne Frank als Animefilm umgesetzt und dabei vielmehr das Leben innerhalb der verstecken Firma in Amsterdam, den Umgang der Protagonistin mit ihrer Familie und den anderen Flüchtlingen und geht hier sehr detailliert an das Buch heran und endet mit dem Tag als die Flüchtlinge von der Gestapo erwischt werden und verhaftet werden. Sehr schöne und detailreiche Animation, welche mit ruhigen Piano und Vilionenklängen das Geschehen untermalen und vor allem der Song Why geht unter die Haut. In mein Augen sagt schon der Name des Studios das man es hier mit einem Anime zu tun der bekommt der sich nicht nur ein namenhaftes Stück Literatur vorgenommen hat, sondern es auch grandios umgesetzt hat!



    I’m just watching a bad dream I never wake up from.

    - Spike Spiegel from Cowboy Bebop

  • Ich habe gestern Abend Prinzessin Mononoke auf Super RTL geschaut, zum ersten mal. Wie schon im anderen Thread gerade geschrieben, fand ich ihn doch ziemlich brutal für einen 12er Film. Jetzt macht es mir nichts mehr viel, früher hätte ich mich wohl gefürchtet. Hatte mir mal vorgenommen, die Sonntags-Animes auf Super RTL zu schauen, weil ich fast keinen kenne, aber leider habe ich es schon 3x vergessen, einzuschalten.


    Zurück zu Mononoke, im Gesamten wars dennoch ein schöner Film, der mich auch gefesselt hat. Ich fands sogesehen auch gut, wie die Werbepausen geregelt wurden. Der film lief 2 Stunden und 40min und dieser Zeit musste 4x Werbung gemacht werden. Super RTL hat in den ersten geschätzt 95min der insgesamt 160 schon 3x Werbung gebracht, die nicht mal lang war, und dann beim Höhepunkt des Films alles an einem Stück gezeigt. Erst kurz vor dem Ende kam dann die 4. Unterbrechung, da hat man wenigstens mal mitgedacht und das finde ich sehr lobenswert.


    Was mir richtig positiv auffiel, das war die Gestaltung der Landschaft. Alles so richtig traumhaft :love: Besonders an ein Bild, wie man Baumkronen und einen Stamm vom Boden aus gesehen hat, kann ich mich noch gut erinnern. Schade, dass es nur 1sek lang eingeblendet wurde, da hatte ich wirklich die Augen aufgerissen. Auch die Charaktere waren liebevoll gestaltet, nur bei den Fronten in der Schlacht habe ich dann irgendwann ein wenig den Überblick verloren ^-^'
    Den Film schaue ich mir gerne wieder an, wenn er mal erneut ausgestrahlt wird.


    EDIT: Dieses Waldbild habe ich gemeint: