Wie findet ihr das Spiel ?

  • Was soll man als Zelda-Fan zu OoT sagen ?


    Ich finde das Spiel natürlich klasse. Es hat die Reihe in das 3D-Universum und sie somit einen ganzes Stück verbessert. (Zelda in 2D klappt natürlich auch aber ich finde 3D besser)


    Natürlich muss man sofort die Musik erwähnen. Klassiker wie das Gerudo Valley-Theme oder Song of Storms sind natürlich unglaublich gute Ohrwürmer.


    Die Dungeons waren auch von vorne bis hinten unglaublich gut designt und machen immer wieder aufs neue Spaß beim Spielen. Da ich nur die 3DS Version gespielt habe fand ich sogar den Wassertempel nicht mal nervig. :)


    OoT ist von vorne bis hinten ein klasse Spiel. Es hat natürlich auch seine Schwächen wie z.b. das Link meiner Meinung nach ohne Epona oder ständiges Rollen viel zu langsam vorankommt, weshalb ich es nicht als bestes Spiel der Reihe betiteln würde. Aber wie gesagt trotzdem ein echter Klassiker.

  • Man muss ja immer auch den Kontext der Zeit sehen, in der ein Spiel herauskam. Und gegen alles, was zu der Zeit am Markt war, ist es absolut herausragend. Außerdem ist es auch heute noch spielbar, ohne dass es einem als völlig antik vorkommt. Natürlich sind die heutigen Spiele etwas dynamischer und bewegungsfreier designt, weil die Technik weiter entwickelt ist.


    In jedem Fall hat OoT aber auch sehr viele Maßstäbe gesetzt und viele Elemente eingeführt, die bis heute Bestand haben: Musik, Völker, Landschaften, Dungeondesign, ...

  • Was soll ich dazu schon sagen? Ich LIEBE Ocarina of Time. Es war das Spiel meiner Kindheit, das Spiel der Zelda-Reihe, das mich zu einem Zelda-Fan gemacht hat und das Spiel, was Schuld daran war, dass ich mir am Ende eine Wii gekauft habe, um wenigstens ein anderes Zelda spielen zu können, wenn es schon nicht mehr Ocarina of Time sein konnte. Wahrscheinlich ist Zelda so gesehen auch Schuld daran, dass ich überhaupt meine Vorliebe fürs Zocken habe und jetzt so einige Konsolen mein Eigen nennen kann.
    Ich liebe es immer wieder. Es wird auch nicht langweilig. Jedes Mal, wenn ich in das Spiel eintauche, fühle ich mich in meine Kindheit zurückversetzt und kann es einfach nur genießen. Für mich ist es immer noch mit eines der besten Zeldas, die ich gespielt habe. Und ich bin so froh, dass es eine 3DS-Version von dem Spiel gab, sodass ich es einfach immer wieder spielen kann (da mein Bruder ja sein N64 mit samt Spielen hatte verkaufen müssen -.-)

  • OoT war in den 1990er-Jahren ein absolutes Novum.


    Aber um ehrlich zu sein: Es lockt mich heute nicht mehr hinter den Ofen hervor. Und wenn, dann nur die 3DS-Version. OoT im Original ist meiner Auffassung nach einfach nicht gut gealtert. Hyrule ist einfach nur klein, leer und kantig. Es ist einfach nicht mehr spannend und auch nicht fesselnd. TP bspw. wird auch noch in 20 Jahren gut zu spielen sein, weil einfach mehr Leben und Charakter in dem Spiel steckt.



    Sicherlich muss man das immer im Kontext der Zeit sehen. Aber ich bin nun mal ein Freund davon, nicht immer die Nostalgie walten zu lassen und aus Prinzip immer etwas gut zu finden, nur weil ich es damals gut gefunden habe. Würde ich mich heute vor das N64 setzen und OoT zocken, ich würde mich langweilen aufgrund der schlechten Alterung.
    Ich hoffe doch sehr, dass es mal ein richtiges Remaster geben wird. Auf Youtube gibt's ja nette Unreal 4- Viedos, wie ein remaster OoT aussehen könnte. Dazu die Welt noch ein wenig mehr füllen mit Gegnern, Menschen, Dörfern, Tempeln, Sidequests usw. und schon könnte das Spiel einen zweiten Frühling erleben.

  • hrods79 das geht mir genau so !


    Das betrifft irgendwie alle N64 Titel, dass die aus heutiger Sicht nicht gut gealtert sind. Man merkt einfach die Anfänge des Polygonzeitalters. Die technischen Defizite machen sich bemerkbar durch "Tapetengrafik (Ganz besonders bei OoT) und Nebelbänke (weniger bei OoT).


    Bei OoT ist das, wenn man es heute spielt, deutlich bemerkbar. Die damals offene Spielwelt ist heute nur ein zentraler Punkt (Steppe) mit Kanälen in alle Himmelsrichtungen. Von einer offenen Spielwelt kann man heutzutage nicht reden ( Schon gar nicht im Kontext zu BotW). Also A Link to the Past ist dagegen deutlich besser gealtert.


    Aber:


    Dieses Spiel lebt von der Nostalgie. Man muss sich einfach ins Gedächnis rufen, was damals Anno 1998 abging als dieses Spiel erschien. Es gab etwas vergleichbares einfach nicht. Ich würde sagen, dass OoT am besten im Gedächnis gealtert ist.


    Ps.: Könnt ihr euch noch an die Promo - VHS von Nintendo erinnern ?


    Nintendo - Feel everything !!!
    Im Zeitalter vor Internet, YouTube und Co. war dies ja die einzige Möglichkeit an einen Trailer von OoT zu kommen. Diesen habe ich mir gefühlt 2. Mio. mal angeschaut. Auf jedenfall von der Zeit her genau so lang, wie ich für das eigentliche Spiel gebraucht habe ^^

  • Ja, ich kenne das Promo-Video noch.


    Es stimmt zwar, dass kaum ein N64-Titel gut gealtert ist. Aber ich würde widersprechen, wenn man sagt, dass man heute davon gar keinen Titel mehr mit Spaß spielen könnte.


    Es gibt bspw. Titel, die haben gewisse Besonderheiten, so dass diese immer mal wieder gespielt werden können. Da wäre zum einem Goldeneye 007. Ein toller Titel. Diesen kann man immer wieder spielen, weil so kurz und knackig ist. Im Gegensatz zu OoT kann man sich eben davor setzen und ´ne Runde zocken. Gleiches Muster trifft auch auf Perfect Dark und Blast Corps zu.


    Überhaupt sind nahezu alle RARE-Titel richtige Knüller gewesen. Unter anderem auch das Weltraum-Epos Jetforce Gemini.


    Abseits von RARE und gut für zwischendurch ist auch heute noch Turok, Lylat Wars oder Rogue Squadron geeignet.


    Es gibt also durchaus Spiele, die trotz der schlechten Alterung von mir heute noch auf einem N64 gespielt würden, OoT gehört aber leider nicht mehr dazu. Das kann aber auch unter anderem daran liegen, dass das Spiel viel Zeit und Aufmerksamkeit fordert und somit nicht eben zwischendurch gespielt und das ich es auch viel zu oft gespielt habe.


    ABER: Es gibt tatsächlich noch ein kleinen Lichtblick OoT-Master Quest. Gibt's ja auf dem 3DS. Und irgendwo habe ich das auch für den GameCube rumzufliegen. Das habe ich noch nie gespielt. Vielleicht werde ich mich mal daran setzen. Muss es nur erstmal wieder finden :D

  • Doch doch man kann durchaus noch Spaß an N64 Titeln haben aber man merkt den Titeln halt die 3D Anfänge an!


    Goldeneye ist einfach legendär! Das betrifft nicht nur das Spiel sondern den Entwickler allgemein im N64 Zeitalter. Wenn man sich ohne vorigem Wissen ein N64 Spiel holen wollte, musste man nur auf das goldene Rare Emblem achten um sicher sein zu können, sich einen richtigen Kracher ins Haus zu holen.


    Das ist heute leider nicht mehr so...(Gut nicht mehr Nintendos sondern Microsofts Problem).


    Jefforce Gemini.....Genial!!!! Turok rockt auch noch auch wenn die Nebelbänke extrem sind. Ich verfalle gerade wieder in Nostalgie. Ach was habe ich mein N64 doch geliebt....


    Bei Oot Master Modus wäre ich dabei....muss mir nur noch was besorgen wo ich es spielen kann. Ich Vollpfosten habe nämlich meinen Gamecube und 3ds vor ein paar Jahren verkauft (Ich weiß....Totsünde).

  • Die größte Freude am Spiel ist die Einbindung und Darstellung der Elemente Wald, Feuer, Wasser, Dunkelheit und Licht. Mir ist bis heute nur nicht ganz klar, was der Geistertempel da für eine Bedeutung hat, aber das ist nicht weiter tragisch. Unsere Welt bzw. unsere Ansicht der Welt teilt gerne die Bereiche der Natur in die verschiedenen Grundelemente, weil es ein schönes Gedankenspiel ist.
    Es ist unglaublich schön anzusehen, wie die ersten drei Dungeons als Thema in der Umwelt eingebaut werden und anschließend die Tempel einen Spagat zwischen Element und Labyrinth hinbekommen. Die Liebe zum Detail, die Liebe zum Spiel ist an so vielen Stellen spürbar.

    Habe ich eigentlich die herausragenden Musikstücke erwähnt - es sind zeitlose Meisterwerke, die in der Welt der Videospiele bis heute ihresgleichen suchen. Es ist kein Zufall, dass es inzwischen viele Orchester die Melodien aus Zelda, speziell OoT, präsentieren und damit aufführen. Natürlich geschieht das mit diversen Filmen und Videospielen, aber keines wird so professionell ausgereizt wie Zelda -> Zelda 25th Anniversary.

    Und die aufgeführten Argumente sind allesamt zeitlos. Ein gut aufgearbeitet, aktuelles OoT würde BotW wahrscheinlich in den Schatten stellen, speziell weil die Möglichkeiten einer Surround-Anlange die Töne und Klänge noch klarer und präziser im Spiel umsetzen könnten.

    Einen letzten Punkt noch als Vermerk: Nintendo versucht OoT am Leben zu halten, anders als Square Enix es mit FF VII handhabt. Der ewige Streit zwischen diesen zwei Top-Spielen wird immer vorhanden sein, aber Nintendo merkt wie wichtig OoT für die Fan-Base ist. Diverse Remakes sind seitdem erschienen (N64, GC in WindWaker,Collector´s Edition, Virtual Console, 3DS) und das ist für mich auch ein starkes Indiz dafür, dass in ferner Zukunft ein aufgearbeitetes OoT erscheinen wird.

    ja, ich liebe dieses Spiel wahrscheinlich. Dennoch versuche ich dabei einen kritischen Blick auf das Spiel zu haben, was mir nicht immer gelingt.

    Ich mag Signaturen nicht, weil sie die Scroll-Leiste ohne Kontext verlängern.

  • Habe das Spiel jetzt in den letzten 1 - 2 Wochen nach, ich glaube mehr als 10 Jahren, mal wieder durchgespielt. Es lässt sich nach wie vor sehr gut spielen, aber man merkt dem Spiel sein Alter an, gerade was das Gameplay betrifft. Was mir halt auch zum ersten Mal aufgefallen ist, ist dass OoT im Grunde ein Dungeon Crawler mit ein paar Storyhäppchen und Collectibles ist.

    Es fühlt sich stark an wie ein dreidimensionales ALttP, was wahrscheinlich auch daran liegt, das OoT fast den ganzen Plot von dem Teil übernommen hat. Was mir auch jetzt erst so wirklich aufgefallen ist, ist dass OoT ein Spiel ist, dass sich eigentlich nicht wirklich ernstnimmt und wirklich absolut klischeehaft ist. Als Beispiel sei hier allein Mal Ganondorf erwähnt, der sich warum auch immer einen Turm der Verdammnis errichtet und damit beschäfigt ist Orgel zu spielen, während man seinen Turm erklimmt ... Ich finde es krass, dass mit Majoras Mask gerade mal 1 1/2 Jahre später ein Spiel rausgekommen ist, das der Zelda-Reihe so viel mehr Tiefe gegeben hat und gezeigt hat, dass Zelda mit einem guten Plot und interessanten Charakteren tatsächlich möglich ist.

  • Habe das Spiel jetzt in den letzten 1 - 2 Wochen nach, ich glaube mehr als 10 Jahren, mal wieder durchgespielt. Es lässt sich nach wie vor sehr gut spielen, aber man merkt dem Spiel sein Alter an, gerade was das Gameplay betrifft. Was mir halt auch zum ersten Mal aufgefallen ist, ist dass OoT im Grunde ein Dungeon Crawler mit ein paar Storyhäppchen und Collectibles ist.

    Es fühlt sich stark an wie ein dreidimensionales ALttP, was wahrscheinlich auch daran liegt, das OoT fast den ganzen Plot von dem Teil übernommen hat. Was mir auch jetzt erst so wirklich aufgefallen ist, ist dass OoT ein Spiel ist, dass sich eigentlich nicht wirklich ernstnimmt und wirklich absolut klischeehaft ist. Als Beispiel sei hier allein Mal Ganondorf erwähnt, der sich warum auch immer einen Turm der Verdammnis errichtet und damit beschäfigt ist Orgel zu spielen, während man seinen Turm erklimmt ... Ich finde es krass, dass mit Majoras Mask gerade mal 1 1/2 Jahre später ein Spiel rausgekommen ist, das der Zelda-Reihe so viel mehr Tiefe gegeben hat und gezeigt hat, dass Zelda mit einem guten Plot und interessanten Charakteren tatsächlich möglich ist.

    Von dem her, was ich über OoT und MM lese, erinnert mich das an ALttP und LA: Über ersteres wird mehr geredet, letzteres aber lässt einem wirklich Charaktere, eine Welt ans Herz wachsen durch zig kleine Geschichten, die Hauptstory und die Trading Quest und Nebenquests. Und man hat es wortwörtlich mit einer Auslöschung der Welt zu tun.

    Vielleicht wäre Link‘s Awakening einen Blick wert für MM Fans. Vergleiche existieren, z. B. hier:

    https://vgculturehq.com/links-…darker-than-majoras-mask/


    Sollte OoT mal für die Switch kommen, hole ich es mir, um zu sehen, wie es im Vergleich zu ALttP und LA ist. Vielleicht gefällt es ja ähnlich gut.

  • Ich liebe Ocarina of Time. Zwar fände ich es nach wie vor sehr verlockend die Remake Versionen auf der Switch spielen zu können, aber ich nehme auch gerne die Online Service + Version Vorlieb. Und da ich es gerade auf die ultimative 100% gespielt habe kann ich sagen: Super Länge. Nicht zu kurz, nicht zu lange. Man kann auch mit einem Guide (gerade bei den Skulltulas) alles sehr leicht finden. Allerdings rate ich in Dungeons (habt ihr vor alle 100 Goldspinnen zu suchen) diese möglichst bald mitzunehmen oder zumindest anzumerken. Denn am Ende fehlte mir genau 1 Skulltula und diese war nicht mehr auf der Map angezeigt. Bzw. das Skulltula Symbol war in jedem Gebiet zu sehen, obwohl noch eine im Dungeon fehlte. :)


    Es gab zwar Stellen wo ich absolute Angst hatte... ich sag nur Brunnen und Schattentempel... aber auch dies ging eigentlich relativ gut. Beim Froschlied ließ ich mir dann auch wieder vom Internet helfen da die Steuerung über die Switch doch etwas komplizierter war. ^^" Ansonsten freue ich mich auch schon sehr irgendwann den Nachfolger Majoras Mask zu spielen. Obwohl dieser ungefähr die Komplettversion von Brunnen + Waldtempel + Schattentempel ist. Denn ich habe in diesem Spiel vor so gut wie allem Angst. xD Was nicht gerade hilfreich ist wenn man auch dort die 100% anstrebt.


    Anders als in heutigen Open World finde ich es sehr viel bequemer dort alles zu sammeln. Es ist dann von der Länge her eher wie ein etwas aufwendigeres Collector Game (Plattformer / Jump n Run) heute. Und ich weiß jetzt schon:

    So schnell nicht wieder. :z05: Kann jetzt einfach schön zum Angeben sagen: Ich hab die 100% in Ocarina of Time gemacht. Aber nee... die nächsten Runs werden wieder sehr gechillt und unvollständig ablaufen. :z08:

    3achiqae.jpg

    "Es kommt darauf an welche Seite wir für unser Handeln aussuchen. Das macht uns wirklich aus."

  • . Aber nee... die nächsten Runs werden wieder sehr gechillt und unvollständig ablaufen. :z08:

    Sage ich mir auch immer. "Ach komm, tue so, als würdest du es zum ersten Mal spielen!"


    Aber dann komme ich doch nicht aus meiner Haut und sammle alles, was es mit dem jeweiligen Fortschritt zu sammeln gibt. Ich will dieses Spiel einfach nochmal so erleben, wie es beim ersten Mal war. Nicht das doofe Remake, sondern die N64-Version. Vielleicht laufe ich irgendwann mal vor einen LKW, habe danach eine Amnesie und es ist mir vergönnt :ugly:

    Wir sind Parasiten auf dieser Welt.

    Wir sind die Dunkelheit

    Die nichts erhellt.

  • Die Einstellung hab/hatte ich zum Glück nie bei BotW. Da war ich zwar auch im Sammlerwahn, aber für alle Krogs hat's (zum Glück) nie ausgereicht. Wenn es für mich unerreichbar scheint dann hab ich da auch keine Lust drauf. xD Beim ersten Mal hatte ich nicht einmal die 100% gemacht. Sondern eher mich sehr derpig durchs Spiel gequält. Da war ich auch noch ein Kind und war froh als meine Mutter und mein Bruder mich dabei unterstützt hatten. Das ist jetzt zum Glück kein Problem mehr.


    Dafür hab ich ein ewiges Trauma vom Brunnen und diesen Raubschleimen. Dummerweise kommen die (und andere unangenehme Zeitgenossen) auch in Majoras Mask vor. Das sind echt Gegner auf die ich verzichten könnte, aber na ja... der N64 hat für mich sowieso immer so ne Mischung aus 'schön' und 'creepy'. Weiß auch nicht obs an diesem speziellen 3D Look liegt. ^^

    3achiqae.jpg

    "Es kommt darauf an welche Seite wir für unser Handeln aussuchen. Das macht uns wirklich aus."

  • Die Raubschleime haben immer meinen Schild gefressen, diese Dirnensprösse. Bis ich herausfand, dass man die aus Entfernung bequem mit dem Bogen abknallen kann. Da habe ich es denen aber gezeigt, hömma. Und es sprang dabei ein roter Rubin für mich raus.

    Wir sind Parasiten auf dieser Welt.

    Wir sind die Dunkelheit

    Die nichts erhellt.