Metroid: Samus Returns

  • Es ist gar nicht wirklich schwer, denn man hat ausgiebig Zeit, sich an alles zu gewöhnen. Es ist von den Monstern ungefähr genauso voll wie Hollow Knight und auch die Metroids sind nicht schwer.


    Was etwas gewöhnungsbedürftig oder knifflig ist, ist die Tastenbelegung. Manchmal muss man die Schultertasten drücken, wenn man fast zeitgleich die X-Taste drückt zB und das ist etwas krampfig. Das klappt nicht immer reibungslos und führt manchmal dann zu unnötigen Treffern.


    Aber es ist wirklich gut mit Hollow Knight vergleichbar, sowohl vom Aufbau, als auch vom Anspruch und vom Umfang.

  • Ich kann leider keinen Vergleich zum Original ziehen, da kaum gespielt, und ich mag auch nicht die beste Referenz sein, weil ich in Metroid Fusion und Super Metroid viel zu viel Zeit versenke und nicht ganz so mies in 2D Metroids bin.

    Ich kann nur sagen, dass ich größtenteils problemlos durch das Spiel durchgekommen bin. Viele schwierigere Situationen hat der Nahkampfangriff gelöst, ein paar höherstufige Metroids waren andererseits erstmal ziemlich gemein, bis ich den Dreh raushatte, was so deren Muster und Schwachstellen sind. Einzig und allein ein Boss, im Remake neu, hat viel zu viel Zeit gefressen, weil der ziemlich kryptisch war und ich lange nicht wusste, was die Entwickler grad von mir wollen:z16:

  • Jetzt beim zweiten Zocken muss ich feststellen, dass ich mich an viele Dinge gar nicht mehr erinnern kann. Das erste Mal ist jetzt etwa 2 Jahre her und ich bin überrascht, dass Samus Returns definitiv einen Wiederspielwert besitzt.


    Ich halte mich seit gestern in der ziemlich großen 3. Cavern auf, finde überall Geheimwege, neue riesige Räume mit noch mehr Ausgängen und frage mich, wie viel Umfang dieses Spiel eigentlich hat.


    Ein toller Zeitvertreib und eine nette Möglichkeit, sich vom stressigen Arbeitstag zu erholen!

  • Sooo, ich habe gerade vorhin Metroid: Samus Returns zum zweiten Mal durchgespielt und fühle mich nun bereit (:ugly2:), um Feedback zu geben.


    Metroid-typisch gibts viele Wege, viele Items, viele verschiedene Gegner und unterschiedliche Areale, die man erkunden kann. Grundsätzlich bietet das Spiel einiges und je mehr Energie-Tanks und Co. man sammelt, desto leichter fallen einem natürlich die Gegner. Auch die Aeion-Kräfte waren eine gelungene Abwechslung zu den eh schon bekannten Beams etc. Da gab es einige neue Rätsel, die mir recht gut gefallen haben.


    Mir hat der 2,5D-Stil in diesem Game sehr zugesagt. Zwischendurch bröckelt im Hintergrund irgendeine mechanische Vorrichtung auseinander oder Bossgegner wechseln zwischen Hinter- und Vordergrund - das wurde alles sehr passend und atmosphärisch eingebunden. Davon hätte es ruhig ein bisschen mehr geben können.


    Der Schwierigkeitsgrad ist nicht ohne, hängt aber auch sehr davon ab, wie gut man mit der Spielmechanik klarkommt. Diesmal bin ich viel besser mit der Steuerung zurechtgekommen als beim ersten Mal Durchspielen und auch von der Orientierung her fiel es mir deutlich leichter, mich zurecht zu finden. Beim ersten Run bin ich x-mal steckengeblieben und wusste nicht weiter. Was mir damals aber wirklich die Motivation genommen hat, obwohl ich es durchgespielt hatte, waren die vielen, vielen Tode, weil ich mit den Moves von Samus nicht so gut zurechtkam. Das fiel mir diesmal leichter.
    Bei großen Bossgegnern ist das Hauptziel, die richtige Taktik zu finden und das kann einerseits manchmal ein wenig frustrierend sein. Auf der anderen Seite muss man sich dann auch immer ein bisschen was überlegen und nicht "nur draufballern", was auch schöne Abwechslung bietet. Ohne Taktik kann man einpacken, vor allem die großen Gegner ziehen gerne mal bei einem einzelnen Treffer 2-3 Energietanks ab, da ist man schnell weg vom Fenster.


    Den Sound würde ich als durchschnittlich ansehen. Er ist nicht schlecht, aber da gibts andere Ableger der Serie mit besserem OST.


    Der Umfang des Spiels ist nicht allzu groß. Ich habe diesmal (100%) ca. 12h gebraucht, beim ersten Mal zocken ohne 100% und mit mehr Herumirren auch nur 14h.


    Trotz kleinerer Schwächen ist Samus Returns imo ein richtig guter Metroid-Ableger! Wenn jemand das Game noch nicht gespielt hat und vl mit der Steuerung nicht so gut klar kommt - üben! Seriously, das Spiel macht erst richtig fun, wenn man die Moves von Samus beherrscht, sonst krepiert man ständig.


    - Seit dem 06.02.2014 in einer butterwampigen Matschkuchen-Partnerschaft mit silberregen -

  • Zwar hatte ich mich schon vor bald zwei Jahren recht ausführlich geäußert, möchte aber einmal sagen, dass ich gerne die Fazits hier lese. Ich fand Samus Returns auch wirklich super und stimme Hyrokkin zu, dass das Spiel einen Wiederspielwert besitzt. Durch eure Beiträge bekomme ich doch glatt wieder Lust, es noch einmal zu spielen.


    Von der Spielzeit her würde ich ebenfalls sagen, dass sich Samus Returns so ziemlich in den Durchschnitt reiht und damit schon fast ein Musterbeispiel für die übliche Länge eines Metroids ist. Metroid-Spiele sind für gewöhnlich relativ kurz, aber wie lange man genau braucht, ist natürlich bei jedem anders.


    Ansonsten stimme ich Darkshuttle123 zu, dass Übung viel ausmachen kann. Wenn man erst einmal gelernt hat, mit Samus' Bewegungen und Techniken umzugehen, dann sind die Kämpfe gegen Metroids und Bosse merklich angenehmer. Auch wenn ich - hardwarebedingt - nach einem längeren Kampf oft erst einmal kurz Pause machen musste, bis sich die Hände wieder entkrampft hatten.

  • Meh, ich häng seit Tagen in Cavern 4 fest. Der Grund: ein mechanisches Monster, welches mittels Riesenwalzen hinter mir her ist und mich zur Weißglut treibt. Das Ding hatte ich ja völlig vergessen :blackeye: Ich hab es erst einmal versucht und bin natürlich gescheitert; jetzt hab ich keine Lust drauf und hab mich erstmal anderen Aufgaben gewidmet. Dank meines dreifachen Space-Beams kann ich jetzt einige Türen öffnen und das hab ich auch getan. Anstatt mich also der unvermeidlichen Herausforderung zu stellen, bin ich im ganzen bekannten Gebiet herumgelaufen und hab ein paar E-Container und Missiles gefunden. Ich bin sogar bis zum Raumschiff zurück.

    Doch nun hab ich alles gemacht, was ich kann und muss jetzt zu diesem Ding zurück. Es ist so anstrengend! Ich will das nicht machen! Menno...:skull:

  • Der Grund: ein mechanisches Monster, welches mittels Riesenwalzen hinter mir her ist und mich zur Weißglut treibt.

    Kann ich nachvollziehen, Klingt in der Tat äztend ;)

    Aber es scheint im Vergleich zum Original deutlich mehr Gegnertypen zu geben oder?


    Im Original gab es ja die Normalo- SR388-Biester und diese ganzen Metroidformen mitsamt Königin (Und...naja Samus)

    Bei Samus Returns habe ich schon oft von Ridley und eben jetzt dieser Walze gelesen. Das lindert mein Bedürnis, dieses Spiel zu spielen, leider nicht wirklich....

  • Dr.Clent

    Die meisten Viecher ähneln stark den Originalen, aber da es durch sogenannte Aeion-Energieboost und dem Blocken auch neue Kampf- und Verteidigungsmöglichkeiten gibt, sind viele Gegner dann doch anders.

    Samus Returns ist also wirklich eine super Mischung aus Alt und Neu.

  • Metroid: Samus Returns war meines Wissens so ziemlich das einzige Game, welches ich am Release gekauft habe, um einfach mal mitreden zu können, wenn alle es zocken. Heute, 2½ Jahre später, hab ich es immer noch nicht durch. Das war es damals die 45€ definitiv nicht wert, denn jetzt kriegt man es auch wesentlich günstiger. Aber nach mehreren Pausen habe ich das Game diese Woche mal wieder aus der Versenkung geholt und mit Backtracking ein paar Items geholt. Ich kam die ganze Zeit in Zone 4 nicht weiter und heute hab ich gemerkt, dass ich sie eigentlich schon abgeschlossen hatte und lediglich die Metroid DNA abgeben musste, um in Zone 5 zu gelangen. Diese hat mir auch ausgesprochen gut gefallen. Nicht nur sah sie mit dem vielen Wasser und Grün echt hübsch aus, sondern es gab gleich drei geniale Upgrades obendrauf! Dadurch wurde Samus nochmal enorm stärker und ich hab endlich Motivation gefressen, das Spiel durchzuspielen.


    Doch einfacher gesagt als getan. Zum einen fiel mir auf, dass die restliche Metroid-Anzahl erstaunlich gering war. Das sprach dafür, dass noch ein paar fette Omega-Metroids auf mich warten würden. Und Tatsache, der erste kam in Zone 6 angekrochen. Die Viecher halten deftig was aus und können ebenso stark austeilen. Ich war sehr froh, dass ich ihn dann doch gut bezwingen konnte. Zugegeben, die Taktiken für die Bosskämpfe schau ich mir immer bei Youtube ab, denn manchmal kann man den Spieß rumdrehen, wo ich niemals von alleine drauf gekommen wäre. Aber der schwerste Brocken sollte noch folgen, nämlich ein komplett neuer Boss, der im Original nicht zu finden war. Was zum Teufel stimmte mit dem nicht??? Ich will nicht das Wort Unfair benutzen, aber der war jenseits von Gut und Böse. Abartig hoher Schaden, sehr viele Phasen und Angriffe, ergo man darf sich keinen Fehler erlauben, sonst ist man Mus. Ich hab soeben dutzende Versuche in ihn gesteckt, hab zwischenzeitlich nur noch die Hände über den Kopf geschlagen, aber dann tatsächlich doch noch besiegen können.


    Jetzt mach ich vielleicht wieder etwas Backtracking, bevor ich mit Zone 7 weitermache. Metroid: Samus Returns ist in so vielen Punkten so genial, aber beim Schwierigkeitsgrad haben sie es echt verbockt. Der ist auf "Normal" einfach zu hoch. Will gar nicht wissen, wie dann "Schwer" sein soll. Jetzt zieh ich es hoffentlich mal durch.

  • So, heute habe ich das Game nicht nur beendet, sondern im Anschluss auch alle Upgrades für 100% geholt. Laut 3DS Statistik habe ich es im Durchschnitt fast zwei Stunden pro Sitzung gespielt, womit es in dieser Hinsicht meine Nummer 1 für die Konsole geworden ist. Knapp über 21 Stunden habe ich insgesamt benötigt, die tatsächliche Ingame Spielzeit lag 6 Stunden darunter. Spricht für die sehr vielen Neuversuche durch Game Overs, welche ich in kaum einem anderen Spiel in einer derartigen Häufigkeit hatte. Zum Schluss wird ja noch der schwere Modus freigeschaltet und da musste ich einfach nur grinsen. Wie gesagt, auf "Normal" finde ich es zu schwer, sonst kann ich nahezu nichts kritisieren.


    Für ein 3DS Spiel sieht Metroid: Samus Returns sehr gut aus und der Soundtrack ist richtig klasse. Mehrere bekannte Tracks oder Soundeffekte aus der Reihe durften selbstverständlich nicht fehlen, da fühlte man sich sofort heimisch. Von den neuen hat es mir wohl das Omega Metroid Theme am meisten angetan, da mir diese Kämpfe letztendlich am meisten Spaß gemacht haben. Generell gilt für alle Bossgegner: Man kriegt erst ein paar mal so richtig schön auf die Fresse und irgendwann, wenn man dann die Angriffsmuster kennt und im besten Fall auch erkannt hat, wie man eine spezielle Attacke kontern kann (erkennbar an einem Sound), dann dreht man den Spieß mit einer coolen Inszenierung rum und kann (oft) ohne Schwierigkeiten gewinnen. Ausnahme sind zwei einzigartige Gegner, einen davon im letzten Beitrag bereits erwähnt, die es doch in sich haben. Der Finalkampf vor den Credits war dann zum Glück wieder einen Tick leichter und hat mir sehr gefallen.


    Das Arsenal an Waffen und Fähigkeiten ist beachtlich. Die Aeion Fähigkeiten und der Konter haben richtig Würze ins Gameplay der 2D Metroids gebracht. Man kann seinen Angriff oder die Verteidigung stärken, die Zeit verlangsamen und viele Gegner mit gutem Timing one hitten. Samus konnte sich an den Kanten festhalten, in alle Richtungen schießen und schnell fortbewegen. Das Game hat sich absolut flüssig spielen lassen. Dazu gabs die grandiose Karte, auf der man auch verschiedenfarbige Markierungen setzen konnte, und die Möglichkeit, das Umfeld auf der Karte aufzudecken. Upgrades wurden mit einem kleinen Kreis markiert und das habe ich schlicht gefeiert. Ich war früher nie Fan davon, wenn Missilies und Co. einfach random in die Wände gepackt wurden. Doch da man sie nun auf der Karte sehen kann, wurden diese fiesen Verstecke plötzlich fair und haben die Vervollständigung wesentlich spaßiger gemacht. Dadurch konnte ich auf einen Item-Guide verzichten.


    Wenn ich an das originale Metroid II - Return of Samus denke, so gab es sehr viele Unterschiede. Im Grunde blieb nur die Jagd auf die Metroids gleich und dass man sich dafür von Zone zu Zone durchgearbeitet hat. Damals war alles schwarz-weiß, das Blickfeld kleiner, die Spielzeit eindeutig kürzer, es gab noch keine Karte und die meisten Fähigkeiten waren lediglich Wunschdenken. Metroid: Samus Returns lässt das gute alte Abenteuer in neuem Glanz erstrahlen. Geübte Jump'n'Run Spieler und generell Metroid(vania)-Fans kommen hier definitiv auf ihre Kosten. Auch ich hatte zwischen mehreren frustrierenden Stellen immer mal wieder ordentlich Spaß am Zocken. Zu Beginn hab ich bei der Steuerung zwar etwas verkrampft, doch letztendlich war es wie so oft nur eine Frage der Gewohnheit, bis die Griffe in Fleisch und Blut übergingen. Nur der Moduswechsel über Touchscreen hat bis zum Schluss noch Zeit gekostet und Fingerabdrücke verursacht.


    Wenn es minimal leichter gewesen wäre, hätte es für mich das perfekte 2D Metroid sein können. Und da sag einer nochmal, moderne Nintendo Games wären zu leicht geworden. Trifft eben doch nicht auf alles zu. Aber die generelle Qualität lässt wenig Bedenken offen, falls in Zukunft wieder ein Titel geplant sein sollte. Schade, dass es erst am Ende der 3DS Ära und nach Release der Switch erschien, denn es bekam dadurch gefühlt zu wenig Aufmerksamkeit. Vermutlich wäre es auch nie veröffentlicht worden, wenn es kein Another Metroid 2 Remake von Fans gegeben hätte. Jedenfalls werde ich mir als nächstes entweder Metroid Prime Hunters für DS oder Metroid Other M für Wii holen, denn endlich kann ich die Reihe fortsetzen.

  • So dank der Leihgabe von Qin (Nochmal tausend Dank) kann ich jetzt endlich Metroid: Samus Returns nachholen. Ich konnte nun auch einen ersten Blick drauf werfen.


    Erstmal musste ich mich an den 3Ds gewöhnen, liegt er doch gänzlich anders in der Hand als die Switch. Nach dem Einschalten habe ich sofort den Metroid Morph Ball erhascht und habe das Spiel gestartet.


    Nach einer kurzen Ladepause hörte ich auch dann die von mir bekannte und so vermisste Metroid Musik. Ich bin schlagartig so nervös geworden, dass ich fast den 3Ds fallen gelassen habe ( Qin keine Sorge, nur fast!).


    Endlich wieder Metroid!

    Die Grafik ist irgendwie ersteinmal gewöhnungsbedürftig. Das ist aber überhaupt nicht negativ gemeint. Es sieht halt anders aus als die 2D Metroids vorher. Was dann aber auf Anhieb tadellos funktioniert hat, das ist die Steuerung. Ich habe mit einer kleinen katastrophalen Eingewöhnungszeit gerechnet aber dem war nicht so. Toll finde ich das fokussieren mit der 360 Grad Steuerung (Die 8 Punkt Steuerung ist ja auch wirklich altbacken).


    Wenn man dann allerdings stehen bleibt, fokussiert und dann noch die Missiles aktiviert, dann kann es schon etwas knifflig werden. Mit dem Menü muss ich mich erstmal auseinandersetzen.


    Ansonsten kann ich bisher nur sagen, dass es sich super spielt und ich total gespannt auf den weiteren Verlauf bin.


    Habe den ersten Alpha Metroid gekillt und auch alsbald die Konterfunktion genutzt. Danach bin ich zurück an dieses Terminal und war Live dabei, wie das erste Mal der Wasserstand (Bzw Säure) gesunken ist. Und dabei habe ich Gänsehaut bekommen.


    Zum Schwierigkeitsgrad kann ich noch nichts sagen, werde aber noch drüber berichten. Ich spiele parallel ja gerade Hollow Knight und komme dort jetzt so langsam in die Bereiche, wo es richtig knackig wird. Ich bin also einen hohen Schwierigkeitsgrad gewohnt (Auch wegen Dark Souls letztes Jahr). Also kann es ruhig hart werden!!!

  • Dr.Clent

    Ja die Steuerung ist an manchen Stellen irgendwie etwas knifflig. Aber unterm Strich finde ich, wurde das ganz toll gelöst. Es ist schnell intuitiv!


    Ich freue mich jedenfalls sehr darüber, dass alles geklappt hat. Und ich freue mich auch, endlich mal einen Beitrag von dir darüber zu lesen. Mögen noch viele weitere kommen! Ich bin ja mal gespannt, wie du auf weitere Ereignisse im Spiel reagierst, hehe.


    Wie ist das bei dir so? Erkennst du Metroid II in dem Spiel? Also ich habe das an jeder Ecke erkannt. Ich war total begeistert davon, dass man zwar erkennt, welches Metroid der Vorgänger dieses Meisterwerkes ist, aber dass man gleichzeitig ein andres Spiel in den Händen hält. Auch die Musik ist verdammt ähnlich und erinnert viel an den Game Boy-Teil, aber gleichzeitig ist es einfach neu und besser!

  • Hey also ich bin ja noch recht früh im Spiel. Aber trotzdem bin ich schon mitten drin in Metroid II.


    Ich befinde mich in einer Reise zu dem Planeten SR 388! Als ich das las, da wusste ich bereits wo die Reise hingeht. Die Hintergrundmusik kommt suptil daher wie anno 1991 beim Original auch, der Hammer.


    Das Gefühl des "beklemmt seins". Ich weiß nicht wie es anderen Metroid II Playern damals erging. Ich jedenfalls war diesem Spiel verfallen. Ich bin mit ihm in alle Höhen und Tiefen gegangen.


    Ich denke bei Samus Returns wird es ähnlich sein.


    Es ist total anders!!!!


    Und trotzdem vertraut, als wäre es nie weg gewesen......


    Diese Isolation auf dem Planeten SR 388!

    Eigentlich spricht nichts dafür und trotzdem ist man dem verfallen!

  • Habe jetzt 1,5 Stunden auf der Uhr und mein Metroid Counter steht bei 37. Habe also drei Biester gekillt, stehe also noch ziemlich am Anfang. Aber was ich heute alleine schon erlebt habe, muss ich einfach beschreiben.


    Als erstes habe ich eben erst begriffen, dass diese Statuen mir anzeigen, wie viele Metroids ich besiegen muss, damit der Wasserstand sinkt :wink:.


    Dann bin ich in Zone 1 angekommen. Ich erforsche und komme ständig an Punkte, wo ich noch nicht weiterkomme! Entweder brauche ich eine Bombe oder der Raum dahinter ist für meinen Suit zu heiß. Ständig gehen Wege nach links und nach rechts und nach oben und nach unten. Oh Gott wo muss ich denn hin?


    Dann komme ich an eine Stelle wo ich alte Bekannte treffe. Diese platten Viecher, welche nach oben kommen und dann runter gleiten. Die waren schon damals immer gut für Mun und Energie :wink:.


    Und dann passiert folgendes:


    Ich hüpfe runter und sehe dort unten so eine Art Cocon. Da ist kürzlich was geschlüpft! Mein 10 jähriges ich (So alt war ich als ich das Original gespielt habe) bekommt etwas Angst. Ein Metroid ist in der Nähe! Genau wie damals gehe ich mit gedrückter Schultertaste (Missiles!) von Raum zu Raum.


    Ich freue mich schon auf die Gamma und Zeta Viecher :smile:.


    Mittlerweile bin ich von der Optik total begeistert. Der Hintergrund ist so richtig einladend. So viele Details. Einfach nur schön.