Paper Mario: The Origami King


  • Meins du eventuell so allgemein das Internet?


    Für mich ist es eindeutig ein Paper Mario, genauso wie Sticker Star oder Colour Splash aber das beste ist für mich halt Die Legende des Äonentors.

    Ja, das allgemeine Internet. Vor allem YouTube, Instagram usw. Und keine Sorge, ich meinte niemanden von euch, ihr habt ja alle nur das kritisiert, was euch negativ auffiel und nicht verallgemeinert und gesagt, dass PM : tOK kein Paper Mario mehr sei.

    Wie bereits gesagt, mag ich PM 2 auch mehr, als PM : tOK und das so auszudrücken ist auch voll okay.


    LG Maronus

    Maroni ist die Mehrzahl von Maronus. Esst meine Brüder nicht !

  • So, bin nun mit der Hauptstory durch. Meinen Ersteindruck könnte ich hier 1:1 in das Fazit reinkopieren, da sich dieser bis zum Ende gehalten hat. Für mich ein wirklich schönes Game mit viel Liebe zum Detail. Das mochte ich z.B. auch sehr an Luigi's Mansion 3, welches letztes Jahr mein GotY war. Solche Art von Spielen sind einfach mein Ding.

    Abgesehen von der visuellen und auditiven Präsentation wurde ich auch gameplay- und storytechnisch einige Male überrascht:

    Zum Kampfsystem habe ich bereits alles gesagt. Hat mir sehr zugesagt und ich würde mir solche strategischen Kampfsysteme auch für die Zukunft wünschen (muss ja nicht wieder ein Ringsystem sein). Sonst ist es halt wirklich nur Knöpfe drücken. Die Bosse waren bis zum Schluss abwechslungsreich und spaßig! Auch wenn ich mich manchmal aufgeregt habe, weil ich nicht gleich die richtige Strategie fand. :ugly:


    Das Einzige, was mir an The Origami King fehlt, ist, wie erwähnt, die fehlende Charaktertiefe und Variation der Charaktere. Aber laut einigen Interviews ist das wohl nicht die Schuld der Entwickler, sondern von Nintendo, die da einen Riegel vorschieben. Schade auf jeden Fall. Die Entwickler haben es aber mit Humor genommen, das Spiel nimmt sich in der Richtung auch 0 ernst. Mal sehen was die Zukunft bringt. :)


    Alles in allem ein sehr gutes Game, welches mir wirklich viel Freude bereitet hat. Wenn ich die Games dieser Reihe ordnen müsste, würde das Ganze so aussehen:

    1. Paper Mario 64 / Paper Mario: Die Legende vom Äonentor

    2. Paper Mario: The Origami King

    3. Paper Mario: Sticker Star

    4. Paper Mario: Color Splash

    5. Super Paper Mario


    (Die Legende vom Äonentor kenne ich sehr gut, da ich mir mehrere LPs dazu angesehen habe; aufgrund eines fehlenden Würfels habe ich allerdings nie selbst Hand angelegt, deswegen fand ich es schwer, das Spiel einzuordnen. Selbst spielen ist halt immer was anderes. Da ich die alten Paper Marios aber sehr mag, habe ich es mal vorsichtig zum ersten PM dazugestellt, auch wenn ich finde, dass PM 2 Schwächen hat).


    Was mich noch interessieren würde: Wie haben euch denn die unterschiedlichen Kapitel gefallen? Am besten hat mir Kapitel 2 gefallen, welches von der Umgebung und der Musik her einfach genau meinen Geschmack getroffen hat. Danach würde ich Kapitel 3 nennen, welches ziemlich abwechslungsreich war und tolle Schauplätze hat, gefolgt von Kapitel 5. Da mochte ich die Teamzusammenstellung sehr und dass es ebenfalls recht abwechslungsreich war. Kapitel 4 hatte seine guten Momente, aber es war dann doch arg kurz? Zumindest so mein Eindruck. Kapitel 1 war ein schöner Einstieg, muss aber sagen, dass ich alle anderen Kapitel mehr mag, haha.

    screenshot2020-10-01afek7n.png

    - Seit dem 06.02.2014 in einer butterwampigen Matschkuchen-Partnerschaft mit silberregen -

  • Das Einzige, was mir an The Origami King fehlt, ist, wie erwähnt, die fehlende Charaktertiefe und Variation der Charaktere. Aber laut einigen Interviews ist das wohl nicht die Schuld der Entwickler, sondern von Nintendo, die da einen Riegel vorschieben. Schade auf jeden Fall. Die Entwickler haben es aber mit Humor genommen, das Spiel nimmt sich in der Richtung auch 0 ernst. Mal sehen was die Zukunft bringt. :)

    Was zur Hölle, Nintendo? Schade und unnötig?


    Ich lese hier immer sehr neugierig mit und kriege auch anderweitig mit, dass scheinbar Humor und Bosse von Origami King stimmig sind. Das ist ein Anfang für eine Reihe, die ich primär für den Humor liebe, und die für mich persönlich zuletzt sehr geschwächelt hat. Ich bin sehr zugeneigt, dem Spiel interessiert eine Chance zu geben.


    Super Paper Mario fand ich großartig, nur so am Rande. PM2 bleibt wohl unerreicht, aber das ist schon okay so.

  • Was zur Hölle, Nintendo? Schade und unnötig?

    Seh ich genauso. Warum macht Nintendo weiß, wenn sie wissen, dass Variation und eigener Charakter sehr beliebt ist ? Sehr schade.

    Ich finde die ein oder andere Figur echt cool und da hätte ich mir einfach ein Custom Design gewünscht.

    Finde ich echt sehr schade.


    LG Maronus

    Maroni ist die Mehrzahl von Maronus. Esst meine Brüder nicht !

  • Was zur Hölle, Nintendo? Schade und unnötig?

    Seh ich genauso. Warum macht Nintendo weiß, wenn sie wissen, dass Variation und eigener Charakter sehr beliebt ist ? Sehr schade.

    Ich zitiere mal direkt aus dem von mir angesprochenen Interview:

    Die Frage ist natürlich, warum sie so genau darauf achten. Ich persönlich glaube, dass Nintendo einfach nicht anecken will. So Charaktere wie z.B. Birdo, die zunächst als männlich mit dem Wunsch galt, ein Mädchen zu sein, wurde später weiblich gemacht. Oder Barbara, eine Partnerin aus PM2, die als trans gelten soll; um ein ähnliches Beispiel zu liefern. Ich denke, dass Nintendo mit ihrer "Spiele für alle"-Einstellung auf gar keinen Fall Kontroversen sozialer oder politischer Art haben will. Unsichtbar machen und generische Charaktere können aber imo nicht die Lösung sein. Ganz im Gegenteil. Sichtbar machen und darauf schei*en, was manche Spinner sagen! Aber ich bin auch kein großes Unternehmen. Ärgerlich ist es dennoch.

    screenshot2020-10-01afek7n.png

    - Seit dem 06.02.2014 in einer butterwampigen Matschkuchen-Partnerschaft mit silberregen -

  • Ich bin sehr zugeneigt, dem Spiel interessiert eine Chance zu geben.

    Vielleicht kennst du ja jemanden der gewollt ist es dir auszuleihen. Glaube da wohnt jemand ganz in deiner Nähe der es besitzt und aktuell nicht mehr spielt weil er es zu etwa gefühlt 99% durchgespielt hat. Fehlen nur 7 Pokale von den Minispielen, aber dazu fehlt ihm die Geduld. 😜

  • Vielleicht kennst du ja jemanden der gewollt ist es dir auszuleihen. Glaube da wohnt jemand ganz in deiner Nähe der es besitzt und aktuell nicht mehr spielt weil er es zu etwa gefühlt 99% durchgespielt hat. Fehlen nur 7 Pokale von den Minispielen, aber dazu fehlt ihm die Geduld. 😜

    Ich weiß fast gar nicht, wen du meinen könntest :ugly: Ich bin mir schon sicher, dass ich mir als nächstes Paper Mario von dir ausleihen werde. Wenigstens der Humor wird mich wohl nicht enttäuschen.


    Warum zur Hölle stell ich mir grad die Hülle von Origami King mit einem " Darkshuttle123 approved" vor? Okay, vielleicht weil er PM-bezüglich guten Geschmack hat. Auch, wenn er Super Paper Mario nicht besonders mag. Banause.

  • Okay, vielleicht weil er PM-bezüglich guten Geschmack hat. Auch, wenn er Super Paper Mario nicht besonders mag. Banause.

    Ok, ich mag Super Paper Mario aber auch nicht besonders sondern zähle es zu den schlechtesten Paper Mario. Äonentor war mit das beste gefolgt vom 1 Teil. Mit den Plätzen 3-6 hingegen zu ich mir etwas schwer u.a. dadurch das ich Color Splash und Sticker Star nur als lets play kenne. Gefühlt würde ich aktuell sagen Origami King würde ich auf Platz 3 setzen. Dann Color splash, super Paper Mario und zuletzt Sticker Star. Aber wie gesagt, will mich bei den Plätzen 3-6 nicht wirklich festlegen.

  • Ich persönlich finde Origami King in fast allen Belangen besser als Sticker Star und Color Splash. Auch wenn die zuletzt genannten Spiele wahrlich nicht schlecht aussahen und auch einige nette Tracks hatten, finde ich Origami King rein visuell und auditiv schon ein Highlight. Das Kampfsystem hat mir persönlich zugesagt, da ich gerne ein bisschen was zum Knobeln habe. In Sticker Star und Color Splash war es halt wirklich nur Knopf drücken. Die Bosse sind abwechslungsreich, der Humor ist gold... aber das war er in PM eh immer.

    Man sollte dem Spiel aber Zeit geben. Retrospektiv betrachtet ist das erste Kapitel das unaufregendste. Spätestens ab Kapitel 2 nimmt das Game dann aber so richtig Fahrt auf. :)

    screenshot2020-10-01afek7n.png

    - Seit dem 06.02.2014 in einer butterwampigen Matschkuchen-Partnerschaft mit silberregen -

  • Die Frage, die sich bei Super Paper Mario oft stellt, ist die, was ein Paper Mario ausmacht. Für mich sind das Humor und Design und das passte für mich, obwohl ich das Gameplay aus den ersten beiden Teilen jederzeit vorziehen würde. Außerdem hat gerade PM2 wirklich großartige und überragende Helfer hervorgebracht, allen voran Baby-Yoshi. Ich will niemandem aufzwingen, SPM zu mögen, aber ich denke, Andersartigkeit zu akzeptieren, ist auch bei den darauffolgenden Teilen hilfreich.


    Ich bin jedenfalls trotz Andersartigkeit gespannt auf Origami King.

  • Fazit zu Paper Mario : the Origami King

    Ich hab gerade das Finale abgeschlossen und bin innerlich sehr zwiegespalten.

    Aber gut. Fangen wir mit dem Kampfsystem an.

    Kampfsystem

    Anfangs wirkte es noch nach einer neuen, innovativen Idee, jedoch nutzte es sich meiner Meinung nach schnell ab. Es war einfach keine Spannung mehr da. Außerdem gab es keinen Grund zu kämpfen. Ein Kampf war für mich beim Erkunden immer eine Bestrafung. Deshalb bin ich Kämpfen eben so gut ausgewichen, wie es nur ging. Schade, denn das Kampfsystem ist eben ein wichtiger Bestandteil des Spiels.

    Bosse

    Hier gibt es auch noch mal Kritik. Die Boss Designs waren mir einfach viel zu lächerlich. Teilweise hatten sie ein bisschen Charakter, aber wenn, dann nur ein bisschen. Da war mMn die Schere am besten, da sie noch so eine Art Charakter hatte. Aber sonst waren die Designs der Pergamenta zwar cool, aber mMn nur der Wasser-Pergamenton Kampf wirklich gut.

    Leider hat das Boss-Kampfsystem manchmal ein bisschen die Spannung rausgenommen

    Zu König Olly :

    Story

    Pack ich alles in nen Spoiler.

    Events

    Die Events waren teilweise echt super ! Sei nicht Shy, Guy war gut, das Theater im Shogunland und vor allem der

    waren super. Die haben mir mit am meisten Spaß gemacht.

    Soundtrack

    War auch gut. Es gab viele Variationen, und die Tracks gehen meistens gut ins Ohr. Der ein oder andere Track ist auch sehr gut.


    Alles in allem Gameplay technisch gut, Story technisch auch, aber die Kämpfe waren halt einfach zu uninteressant. Ein gutes Spiel, aber nicht phänomenal.

    Edit : Fast vergessen zu erwähnen : Der Humor ist auch gut. Manchmal nicht so lustig, aber hin und wieder war ein echter Lacher dabei.


    LG Maronus

    Maroni ist die Mehrzahl von Maronus. Esst meine Brüder nicht !

    Einmal editiert, zuletzt von Maronus der Kroggi ()

  • Dank freundlicher Ausleih-tastischer Unterstützung von Endymion82 darf ich nun auch Paper Mario nachholen. Da viel los war, bin ich noch nicht allzu weit und bin gerade dabei, das 1. Mal Toad Town zu verlassen. Museum und Shop sind freigeschaltet, das wars auch schon.


    Dass ich schon mehrfach laut lachen und noch viel öfter zumindest schmunzeln musste, spricht für das Spiel. Ich hoffe, das bleibt so. Mein bisheriges Highlight war der Gumba, der voll drauf abgefahren ist, dass er schon Peach und Mario gesehen hat und scharf drauf war, Toads zu sehen, als wären es die größten Promis :ugly: Dazu noch Sprüche wie "Der Hafen - zu nah am Wasser gebaut", es ist wundervoll.

    Das Gameplay ist bisher eher zweckmäßig. Ich laufe sehr linear herum, werd mit Tipps in- und außerhalb von Kämpfen geflutet und die Kämpfe sind alles andere als spannend. Gefühlt hab ich nach ungefähr 3 Kämpfen schon alles gesehen. Hier drehen, da schieben, Attacken, fertig und schon kommt das Geld geflogen. Okay, irgendjemand muss ja auch für die Renovierung vom Schloss zahlen, aber im Moment ertrinke ich ein wenig im Geld und frag mich, wohin mit der ganzen Kohle.
    Was mir schon eher gefällt, ist der ganze optionale Kram und der %-Tracker im Menü. Beim 1. durchlaufen durch die Gebiete lege ich es noch nicht auf 100% an, suche aber grob alles ab und versuche, unterwegs den Kleinkram mitzunehmen. Ich fühl mich zumindest gut beschäftigt, bisher hab ich in nur einem Gebiet auf Anhieb alles gefunden.


    Bisher kann ich mich ganz gut auf das Spiel einlassen. Der Humor glänzt einfach, in Sachen Erkundung und Kämpfe (Bosse?) hoffe ich noch auf mehr. Weitaus lieber wäre mir ein klassisches Paper Mario 3, aber das macht Origami King erstmal zu keinem schlechten Spiel.

  • Meine Spielzeit liegt zwischen 5 und 10 Stunden Spielzeit und ich bin bis zum Kampf mit dem Wasser-Pergamenton bei der 2. Schleife gekommen. Ich hab mich nun dazu entschlossen, das restliche Spiel per Let's Play zu schauen.


    Es macht grundsätzlich den Humoranteil richtig. Deswegen will ich auf jeden Fall weiterschauen, und irgendwie interessiert mich schon, was die Story rund um den Origamikönig, Faltschergen und Olivia macht. Ich muss auch sagen, dass die Bosskämpfe große Highlights waren. Herausfordernd, machen Laune, sind interessant, teils sogar wundervoll bekloppt.


    Der Rest ist es, der mir Bauchschmerzen bereitet hat. Teils quatscht Olivia mich alle 5 Meter an. Da sind Druckplatten, ich soll mich doch draufstellen. Der Begleiter fehlt, ich soll ihn suchen. Begleiter gefunden, ich soll zurück zu den Druckplatten laufen. Halt doch bitte die Klappe und lass mich machen, so schwer sind die Sachen eh nicht. Handholding so extrem? Nein, danke.

    Noch dazu sind die normalen Kämpfe sowas von öde. Ich mache immer den gleichen Quatsch und krieg dafür rein gar nichts außer Münzen in Massen. Keine Level Ups, kein Interesse, kein Erfolgsgefühl. Ich mag nicht das Gefühl haben, das nur abarbeiten zu müssen, und mich noch dazu dabei zu langweilen.

    Davon abgesehen, dass das Spiel enormes Potential mit den Begleitern verschenkt. Ich wünschte, sie wären sowohl in Kämpfen als auch außerhalb aktiver und würden nicht so schnell wieder untergehen. Sehr schade drum.


    Unterm Strich kotzt es mich einfach zu sehr an weiterzuspielen, die Neugier reicht für die Videoform.

  • Der Paketbote beglückte mich heute damit. Für einen umfassenden Ersteindruck ist es noch zu früh, bin gerade mal in Toad Town, also dem zweiten Abschnitt. Aber wunderbar, dass hier in den Levels für Sammelspaß gesorgt ist! Ich weiß ja nicht, wie es in der Beziehung bei den Teilen für den GBC, die Wii und die WiiU aussah, habe vorher lediglich die Teile für den N64 gespielt.


    Naja, jedenfalls geht Olivia mir gehörig auf den Senkel. Hält die auch irgendwann mal die Klappe, oder erklärt sie das ganze Spiel lang alles, was man sieht? Der olle Papierschnipsel ist ein Paradebeispiel dafür, wie Nintendo es mit nervigen Begleitern übertreiben kann - ich wünsche mir glatt Navi zurück D:


    Auch großartig: Die konstanten, superflachen Wortwitze ("Ich fühle mich so geknickt!", "Davon bekomme ich Falten!") :ugly:

    "You better believe that happy crappy!"

    -The Kid (The Stand)

  • Ich bekam zu meiner Überraschung The Origami King zum Geburtstag geschenkt. Darüber hatte ich mich sehr gefreut, da es schon eine Weile in meiner Wunschliste stand. Kaum hielt ich das Spiel in den Händen, musste ich auch sofort einen Spielstand beginnen, da ich vom Trailer bereits recht angetan war und mir der Vorgänger Color Splash sehr gefallen hatte.


    Das neue Paper Mario konnte mich nun auch wieder überzeugen. Vieles erinnert an den Wii-U-Titel. Auch hier hat man wieder einen Begleiter, wobei es sich diesmal um eine weibliche Person handelt. Allerdings bewegt man sich hier nicht mehr auf einer Weltkarte und reist von dort zu den Leveln. Dass der Name des Spiels Programm ist und der stets vorhandene Humor darauf Bezug nimmt, kann man sich bestimmt schon denken, ohne es gespielt zu haben. Auf jeden Fall haben mir die vielen flachen Witze von Freunden und Feinden jedes Mal gefallen und konnten mich nicht selten zum Lachen bringen.


    Die Welten haben mir größtenteils viel Spaß gemacht und sind alle schön anzusehen. Am meisten gefiel mir

    Der Soundtrack ist insgesamt ziemlich gut gelungen. Manche Tracks (wie die im Spoiler genannten) kann ich mir nicht oft genug anhören. Aber auch sonst gibt es viel schöne Musik, wovon einiges auch nach dem Spielen im Kopf stecken bleibt.


    Die Geschichte um die Begleiterin ist ebenfalls schön und ein wenig rührend. Ich finde, das hat sie im Vergleich zum Begleiter aus Color Splash noch sympathischer und bedeutender gemacht. Zumindest hatte ich das Gefühl, eine engere Bindung zu ihr zu haben.


    Auch interessant ist Bowsers Rolle in dem Spiel, da er

    Das neuartige Kampfsystem sehe ich zwiespältig. Mir gefiel, dass Nintendo etwas Neues ausprobiert hat und grundsätzlich fand ich die Idee, vor dem Angriff das Kampffeld zu drehen und zu verschieben, gut. Aber es wurde schnell langweilig, da jeder Kampf so funktioniert. Auch die Bosskämpfe sind prinzipiell alle gleich und unterscheiden sich lediglich durch kleine Variationen. In diesem Punkt hätte ich mir gerne ein abwechslungsreicheres Kampfsystem gewünscht oder zumindest Bosskämpfe von den Drehspielen außen vor gelassen. Die meisten Probleme hatte ich jedoch wegen des ständigen Zeitdrucks, auch wenn man die übrige Zeit mit Münzen aufstocken kann. Grundsätzlich sehe ich dieses Modell positiv - aber es war manchmal einfach etwas zu viel. Ein paar neue Schergen wären vielleicht auch nicht schlecht gewesen, da hier (wenn ich mich recht erinnere) im Wesentlichen nur die klassischen Gegner aus Super Mario vorkommen, oder?


    Die 100 Prozent habe ich bisher noch nicht gemacht, da überlege ich noch. Es gibt recht viel zu tun, allein die (wirklich vielen) Toads zu finden ist schon eine anspruchsvolle Aufgabe. Diesbezüglich würde ich sagen, dass weniger mehr ist, aber auf jeden Fall gibt es auch hier wieder viel zu tun.


    Ein tolles Spiel und ein erinnerungswürdiges Abenteuer mit großartigen Welten und hübschem Design. Das Kampfsystem konnte mich trotz der netten Idee aber nicht ganz überzeugen. Dennoch meiner Meinung nach ein würdiger Nachfolger, den man nicht auslassen sollte, gerade wegen der interessanten Charaktere, mit denen man interagiert, und der sehenswerten Orte.