Cocolint

  • Dieser Thread soll die Oberwelt von Cocolint allgemein behandeln. Cocolint ist eine einsame Insel, keine Spurt von anderen Inseln weit und breit.
    Doch die Insel an sich ist sehr groß, und bietet auch viel zu entdecken. Zahlreiche Gebiete, Dungeons, Bewohner und Geheimnise sind hier verstreut.
    Dabei ist der Insel eine gewisse Kuriosität nicht abzusprechen, sprechende Tiere die in Häusern leben sind hier keine Besonderheit.
    Es gibt alles von Gebirge bis Wüste, und auch ein Friedhof darf nicht fehlen.
    Zwei Dörfer sind hier zu finden: Das Möwen-Dorf, als Ausgangspunkt und Zentrum der Abenteuer, und das Zoo-Dorf als ein sekundäres Dorf. Ansonsten gibt es relativ wenige, aber dennoch ein paar, Bewohner. Das Zoo-Dorf wird, in der Tat von sprechenden Tieren bewohnt, während im Möwen-Dorf Menschen leben.
    Der höchste Punkt von Cocolint ist der Berg Tamarach, wo sich das Ziel des ganzen Abenteuers befindet: Das Windfisch-Ei.
    Verteilt über die Insel gibt es acht Dungeons, in denen die Instrumente verteilt sind.


    Meinung: (übersichthalber im Spoiler)


    Wie findet ihr Cocolint, ein würdiger Ersatz für Hyrule?
    Was gefiel euch an Cocolint besonders, bzw. wer?

  • Eine tolle Insel und das erste Mal das Link ein Abenteuer nicht in Hyrule erfährt. Cocolint ist sehr idyllisch und eine Insel weit im Meer - umgeben von Wasser. Mir gefiel an der Insel das sie nicht allzu groß ist, aber grade passend die acht Tempel (bzw. 9 in LA DX) verstreut auf ihr zu finden sind. Am Gipfel findet man das Windfisch-Ei der Dreh - und Angelpunkt der Geschichte. Wo ich mich immer sehr wohl gefühlt habe ist das Zoo-Dorf das direkt neben einer Wüste liegt und von sprechenden Tieren bewohnt wird. Auch die Eule, die man aus späteren Teilen wie OOT kennt, hat hier ihren Ursprung und ich mag sie hier besonders gerne, da sie eine wichtige Rolle in der Geschichte einnimmt und den Spieler elementare Dinge erklärt.
    Desweiteren gefallen mir Marin und Tarin, die Link am Strand finden, und ihn helfen sein Abenteuer zu bestreiten. Besonders zu Marin hat Link eine besondere freundschaftliche Beziehung.

    OXW5zLS.png

    I’m just watching a bad dream I never wake up from.


    - Spike Spiegel from Cowboy Bebop

  • Cocolint ist ne nette Insel und ich mag die Insel auch. Irgendwie mehr als dieses langsam nervtötende Hyrule. Und dann noch das Geheimnis um die Insel. Es war gab zwar immer irgendwie Andeutungen dazu, aber das dies wirklich stimmte... ich dachte, das wäre um einen auf eine Falsche Fährte zu locken.
    Obwohl ich das mit dem letzten Bossgegner dann Rückblickend irgendwie komisch finde... Für einen Alptraum war er mir dann doch zu lasch. Und so was hat den Windfisch am schlafen gehindert? Bitte?


    Set von Cloud-Strife


    Diese Mikasa zierte das Cover von "ATTACK ON MIKASA" von Nemigi Tsukasa
    Wer sagt das Hentais keine Kunst sind?

  • Eine sehr abwechslungsreiche Oberwelt, genau so, wie man es in einem 2D Zelda erwarten würde. Es gibt verschiedene Themen, verschiedene Klimazonen und gleich zwei Dörfer. Natürlich wird Cocolint nicht alle Wünsche erfüllen, aber ich finde, dass es für ein Gameboy Spiel schon sehr viel bietet, gerade im adventure Sektor. Es gibt jede Menge zu entdecken, geheime Höhlen und Gegenstände, dazu eine sich ständig, im Spielverlauf, verändernde Welt mit neuen Charakteren, die auftauchen, je nachdem, wie weit man in der Story ist. So macht es Sinn, bestimmte Orte im Spiel mehrmals zu besuchen. Ich fand es für meinen Walkthrough damals auch sehr dienlich, dass jeder Bildschirm genau ein Feld ist, somit sind Wegbeschreibungen sehr simpel und es gibt keine Missverständnisse

    Die Liga der außergewöhnlichen Gentlemen

    #69: Die Spanische Inquisition

    spanishinquisition2h1jai.jpg

    "Nobody Expects the Spanish Inquisition!"

  • Ich halte Cocolint für eine sehr vielseitige Insel und eine sehr geeignete Oberwelt für ein Zelda-Abenteuer. Eine Insel ist immer etwas anderes als eine gewissermaßen offene Welt, sie hat einen ganz eigenen Charme. Dass Gebirge, Seen, Wälder und Wüste auf einer von Wasser umgebenen und so kleinen Landmasse vereint sein können, macht Cocolint abwechslungsreich und in gewisser Weise spannend. Man will losziehen und alles erkunden.
    Besonders gefallen hat mir das Zoodorf, weil ich die Idee sehr niedlich finde, dass dort sprechende Tiere leben. Am Schönsten war es, wenn Marin dort gesungen hat und alle in eine Art Trance verfielen.
    Darüber hinaus mochte ich das Gebiet, in dem die Floßfahrt begann. Dieser Fluss, der so verworren und wild mit Strömungen durch das Gebirge fließt, ist einfach herrlich.

    16_sigy1jzg.png

    - Seit dem 06.02.2014 in einer butterwampigen Matschkuchen-Partnerschaft mit Darkshuttle123 -

  • Cocolint empfinde ich als gelungene Abwechslung zu Hyrule. Irgendwie schafft es Nintendo immer mal wieder Welten abseits von Hyrule zu erschaffen die gleich viel interessanter und tiefgründiger sind wie Hyrule. Eben wie Cocolint oder Termina.


    Ich muss gestehen dass ich Cocolint weniger durch die Charaktere oder der Overworld mag. Auch nicht die verschiedenen Gebiete und Dörfer die auf der kleinen Insel verteilt sind. Sondern einfach wegen der dazugehöhrigen Geschichte.

    6mib9yl.jpg

    „Perhaps you might share with me some of your lifely vigour, and your stout-heartedness.“

  • Mit der Zeit hab ich mich doch an Cocolint gewöhnt. Zwar fand ich es irgendwie zu groß, doch das kam hauptsächlich dadurch zustande, weil ich die Karte zu unübersichtlich fand und man natürlich nicht von jedem Quadranten auf die 4 umliegenden wechseln konnte. Deshalb hab ich mich viel zu oft verlaufen oder große Umwege in Kauf nehmen müssen. Ich war eigentlich relativ froh, als ich dann die Teleporter entdeckt habe.


    Schön an der Insel war ihre Vielfältigkeit. Es gab ein Schloss, zwei Dörfer, Flüsse, eine Wüste, einen Wald, ein Gebirge, Steppen und Höhlen. Man hat wirklich an so ziemlich alles gedacht ^^ Und da ich am ende eigentlich ziemlich gut mit der Insel und ihren Bewohnern klar gekommen bin, fand ich es umso trauriger,

  • Cocolint war meine erste Spielwelt in Zelda und ich hab viele schöne Erinnerungen daran. Aber auch so mag ich es sehr gerne. Es ist sehr abwechslungsreich, Mövendorf, Strand, Berge (die ich übrigens immer wieder gerne erforsche), See, Gras... Alles dabei, sowas mag ich immer sehr gerne. Und über allem thront das Windfischei.
    Auch das Zoodorf finde ich ganz wunderbar, besonders die Musik ist echt toll und passt super.
    Was Cocolint dann aber endgültig besonders macht, ist die Geschichte und das bittersüße Ende des Spiels.

  • Ich liebe Cocolint als Spielwelt. Ich würde es so gerne noch einmal besuchen können, auch wenn das leider nicht möglich sein wird.


    Cocolint ist zugleich eine kleine und eine riesengroße Insel - es gibt verschiedene Gebiete, Landschaften, Klimazonen und die Welt erfährt auch diverse Veränderungen, so reisen NPCs z.B. umher, was dem Ganzen eine gewisse Lebendigkeit verleiht.


    Zwar hat Cocolint "nur" zwei Dörfer und ein Schloss, aber dennoch wirkt die Welt überhaupt nicht leblos, im Gegenteil, sie steckt voller Leben. Auch wenn ich nur die farblose Variante von 1993 kenne, so konnte ich mir die Farben immer richtig gut vorstellen. Die Dungeons sind abwechslungsreich und nicht nur einmal findet man sich an einem Ort wieder, an dem man schon einmal war - und ist überhaupt nicht gelangweilt.


    Ich fand auch angenehm, dass jedes Feld auf der Karte einem Bildschirm entsprach - das machte die Navigation sehr einfach und die Karte, die sich von selbst vervollständigt hat, hat ebenfalls geholfen.


    Alles in allem ist Cocolint ein Traum von einer Welt - und das meine ich nicht nur im wörtlichen, sondern auch übertragenen Sinne.

  • Cocolint hat eigentlich alles, was man so braucht. Die Dungeons sind gleichmäßig verteilt, und man kann die Karte nur nach und nach aufdecken. Dazu kommen Dörfer und hier und da einzelne Häuser, ein ziemlich umfangreiches Tauschgeschäft und knifflige Rätsel. Die seltsame Eiland bietet viel Raum für Fantasie und Abenteuer. Ich habe noch alle Lieder im Kopf, alle Namen, alle Wege. Ich kenne Cocolint auswendig und ich bin immer wieder gern dort.

  • Labrynna

    Hat das Label [Vergleich/Beide] hinzugefügt
  • Also Cocolint ist für mich ein guter Ersatz für Hyrule, ich mag die Insel, die Wege, die Rätsel und die Verteilung der Dungeons und die 2 Dörfer. Auch wenn es keine Schneelandschaft gibt,gefällt Mir Cocolint mit dem Windfischei das Hoch über ihr trohnt.

    Auch die Dungeons sind sehr schön auf der Karte verzeichnet. Trotz dem recht linearem Spiel kann man auf Cocolint viel Endecken und Erkunden, was ich sehr mag!

  • Ich muss sagen von den Biomen her ist Cocolint relativ Eintönig zumindestens von einer Heutigen Perspektive!

    Aber wenn man bedenkt dass das Original Schwarz weiß war kann ich es verstehen!

    Ich hab die Gameboy Version nie Gespielt aber Dx so 10 mal und die switch version 1 mal!

    Meine Lieblings orte sind:

    Mövendorf

    die Ruinen mit dem Armos

    und das Windfisch EI

    Meine lieblings Charactere sind:

    Marin

    und der Geist (Er ist so süß)

    400px-LA_P_012.png