Ducktales - Neues aus Entenhausen (1987)


  • Dagobert Duck ist die reichste Ente der Welt und lebt ziemlich zurückgezogen in seiner großen Villa in Entenhausen. Doch mit dem Dasein als Einsiedler ist bald Schluss, als sein Neffe Donald beschließt, zur Marine zu gehen. Denn nun muss sich Dagobert um seine kleinen Neffen Tick, Trick und Track kümmern. Da die drei kleinen Enten aber ziemlich neugierig und abenteuerlustig sind, gerät Dagobert bald mit seinen Neffen in ein gewaltiges Abenteuer, rund um eine Schatzsuche! Von nun an ist das ruhige Leben für Dagobert vorbei - was er wohl weit weniger bedauerlich findet, als er zugeben würde.



    Diese Zeichentrickserie ist 1987 entstanden und wurde ab 1989 in Deutschland erstausgestrahlt. In vier Staffeln erzählt die Serie die verschiedensten Abenteuer von Dagobert, Tick, Trick und Track sowie vielen anderen Begleitern. Dabei bauen die Geschichten sehr lose auf den Comics von Carl Barks, dem Erfinder der Ducks, auf.


    Ich bin ein absoluter Fan der Serie! Als Kind habe ich förmlich alles inhaliert, was man den Ducks, allen voran Dagobert, zu tun hatte! Diese Serie war für mich der absolute Kindheitshit. Die Geschichten, die sich über mehrere Episoden spannten, waren mir dabei das größte. Allen voran das erste Abenteuer rund um die Schatzsuche des verlorenen Goldes, war das absolute Highlight der Serie - zumindest für mich.



    Ich frage gar nicht, ob hier jemand die Serie kennt. Jeder hat vermutlich zumindest von ihr gehört. Wie findet ihr die Abenteuer rund um die berühmtesten Enten der Welt?!

    "Nenn mich ruhig beim Namen. Das bedeutet mir nichts."


    C39X.gif

  • Tja, ich hatte schon als Kind eine Tendenz dazu, eher Gefallen an Anime zu finden – trotzdem kennt natürlich jeder diese Serie (zumindest, sofern man nicht allzu viel jünger ist) und so auch ich.


    Allerdings fand ich tatsächlich nur das Intro wirklich gut, während ich zwar ein paar Folgen gesehen habe, aber diese dann nicht so sonderlich mochte (mochte eher Darkwing Duck z.B.). Ich kann mich jetzt nicht speziell erinnern, was mich generell tangiert hat, aber eine Sache, die ich immer doof fand war, dass diese Mädchen-Ente so weinerlich dargestellt und daher auch oft ausgeschlossen wurde.


    Aus heutiger Sicht würde ich nicht im Traum dran denken, die Serie als schlecht zu bezeichnen, aber früher hat sie meinen Geschmack einfach weniger getroffen, als es eben viele Anime getan haben. Aber ist definitiv eine Kinder-Serie, die man auch heute Kindern zeigen könnte, denke ich.

  • Turbulent wie 'n Hurricane - hier ist Dagobert Duck!

    Wer verhilft zum Happy End? Es sind Tick, Trick und Track!

    Sie sind geheimnisvoll, doch sie sind supertoll!

    Die Ducktales - uhuuu!


    DIE Zeichentrickserie meiner Kindheit, obwohl ich, wie ich Jahre später feststellen musste, damals nur Folgen der ersten Staffel zu Gesicht bekommen habe.


    Ich fand die Abenteuer einfach toll und wollte immer ein Fähnlein Fieselschweif werden, weil ich zu den Jungs dazu gehören wollte (Nicky war mir damals schon zu "rosa" und Klischeemädchen, damit konnte ich nicht viel anfangen.)

    Als es dann mal im MickyMaus-Magazin die Seiten des Schlauen Buches gab, habe ich diese natürlich fleißig gesammelt! (In Erinnerung geblieben sind mir allerdings nur die Tipps, wie man ein Lagerfeuer macht und verhindert, dass dabei ein Waldbrand ausbricht. Aber das ist ja schon mal was!)


    Die Folgen, die mich in meiner Kindheit begleitet haben, kenne ich immer noch sehr gut und liebe sie bis heute.

    Mein Favorit ist wohl die, wo Dagobert die Schätze Trojas und damit die Harfe der Helena findet ("Du schwindel-schwindel-schwindeeeelst!") - mein Interesse für griechische Sagen und Mythen war offenbar schon früh vorhanden.


    Die zweite Staffel (und das Ende der ersten) hingegen mag ich irgendwie nicht so sehr.

    Diese habe ich erst als Erwachsene gesehen und irgendwie wollte da der Funke nicht überspringen. Mich stört, dass Dagobert eine andere, teilweise weinerlich klingende Synchronstimme bekommen hat und mit dem ganzen "Jurassic Park"-Zeugs kann ich absolut nichts anfangen.


    Aber das macht die Folgen, die ich von früher kenne, ja zum Glück nicht kaputt.


    Apropos "kaputt machen": Was mir die Serie etwas kaputt gemacht hat, sind die Comics/LTBs.

    Dagoberts (und auch Donalds) Persönlichkeit(en) ist/sind zwischen Serie und Comics ziemlich unterschiedlich, wie ich finde. In der Serie merkt man immer wieder, dass für Dagobert bei aller Liebe zum Geld die Familie an erster Stelle steht und er eigentlich ein weiches Herz hat. In den Comics wirkt er viel kälter und egoistischer. Das gefällt mir nicht.

    Außerdem fühlt es sich für mich falsch an, dass die Jungs in den Comics bei Donald leben...


    Jetzt muss ich aber los - sonst bekomme ich womöglich noch Ärger mit einem malaysischen Distelstampfer! (Na, wer versteht's?)

  • Oh, die gesamte Storyline um die Höhlenente habe ich jetzt einfach mal gekonnt ignoriert. Was die sollte, habe ich schon als Kind nicht wirklich geschnallt...


    Labrynna

    Was dein Kommentar zu Dagoberts Persönlichkeit anbelangt, so gebe ich dir da recht. In vielen (LTB) Comics ist Dagobert oftmals viel distanzierter und weniger familienfreundlich.

    Dahingehend lobe ich mir die Serie (und Don Rosas Comic-Werke), da hier der Charakter von Dagobert gut eingefangen wird. Er ist nach außen hin der harte, geldgierige Geschäftsmann, aber im Inneren ist er weichherzig und liebt seine Familie. Das 11. Kapitel der Biografie von Dagobert (geschaffen von Rosa) zeigt das verflixt gut. Über die Jahre ist er unglaublich hart und gefühlskalt geworden, doch als seine Familie droht, ihn zu verlassen, will er sich ihnen eigentlich wieder hinwenden, verpasst aber die Chance.

    "Nenn mich ruhig beim Namen. Das bedeutet mir nichts."


    C39X.gif

  • Nicky war mir damals schon zu "rosa" und Klischeemädchen, damit konnte ich nicht viel anfangen.

    Die Serie hat aber ja auch leider nicht viel getan, um Mädchen irgendwie einen stärkeren Standpunkt zu geben.

    Sie war ja wirklich nicht nur rosa, sondern auch ängstlicher als die anderen und wurde daher so oft von den Jungs ausgeschlossen.


    Ich kenne mich halt nicht so enorm aus, also fallen mir sicher nicht alle Details ein, aber sie war ein Grund warum ich die Serie blöd fand. Rosa mochte ich, aber sie war einfach nur so klischeehaft. x_x

  • Sie war ja wirklich nicht nur rosa, sondern auch ängstlicher als die anderen und wurde daher so oft von den Jungs ausgeschlossen.

    Jep.

    Da ich die Jungs total cool fand, hat das natürlich dazu beigetragen, dass ich Nicky als eher nervig und lästig empfunden habe.


    Es gibt ein paar Folgen, wo die Kleine ihre Glanzmomente hat (z.B. kann sie viel besser segeln als die Jungs, weshalb diese sie sogar um Hilfe bitten, um ihr Segelabzeichen zu bekommen; und nur ihr ist es zu verdanken, dass Dagobert das Tal der goldenen Sonne finden kann (weil sie clever und talentiert genug war, die Karte abzumalen)), aber im Großen und Ganzen gibt sich die Serie mit ihr wirklich nicht viel Mühe.


    Ich habe den Eindruck, dass das vor allem damit zusammenhängen soll, dass sie jünger ist als die Jungs (Stichwort: nervige kleine Schwester (die man aber doch lieb hat)), aber da sie das einzige Mädchen ist, wirkt das schon komisch - vor allem, weil die Jungs ja im Gegensatz dazu als extrem kompetent und gewitzt dargestellt werden.

  • Ich habe Ducktales geliebt, immer schön in der ARD wöchentlich eine Folge gesehen.

    Ich fand es am anfang nur befremdlich das Donald weg musste, war er doch in den Comics bei den Ducktales Abenteuern, oder darauf wo die Serie drauf basiert, doch ein fester Bestandteil.

    Hat der Serie keinen Abbrich getan. Ich liebte die Serie, den Merch dazu. Ich hatte ducktales T-Shirts einen Pullover und Plüsch Onkel Dagobert.

    Dann kam das NES Spiel dazu was ich auch bis heute liebe.

    Leider ist das anschauen der Serie auf Disney + etwas anstrengend da muss man sich schon fast Clone Wars mäßig einen guide neben legen da die Folgen dort durcheinander sind, selbst die Mehrteiler. Folge 1 wird da auch nicht als erstes abgespielt und man wundert sich dann das mittendrin auf einmal die Jungs zu ihrem Onkel kommen usw.

    Aber mit nem kleinem Episodenguide geht das schon.

    Zusätzlich habe ich auch den Kinofilm 1990 im Kino gesehen und fand und finde den bis heute auch richtig gut.

    Ducktales uhh uuuhh uuuuuhhh.

  • Oh ja, der Kinofilm ist eine Wucht! Ja, es gibt hier und da qualitative Mängel, aber rein subjektiv ist der Film für mich einfach toll! Allein die erste Aufnahme, wenn der Geier über die tristen Felsen kreist und dann der Titel eingeblendet wird... Gänsehaut!


    SuperMario82

    Oh, sehr schade, dass die Serie nicht chronologisch abrufbar ist... auch bei Clone Wars (DVD) fand ich es schon nervig, dass man da nicht alles in der richtigen Reihenfolge geordnet hat.

    "Nenn mich ruhig beim Namen. Das bedeutet mir nichts."


    C39X.gif

  • Ducktales gehörte zu einer meiner Lieblingsserien als Kind und ich kann das deutsche Intro heute noch mitsingen! Mittlerweile ist mir auch aufgefallen, bei vielen anderen Serien unterscheiden sich das deutsche und das amerikanische Intro nicht nur vom Gesang, umso mehr beeindruckt es mich, dass sowohl die deutsche als auch die Originalfassung des Intros eine so hohe Popularität bei Fans genießen.


    Was Donal betrifft, stimme ich zu - grundsätzlich liebe ich die Lustigen Taschenbücher und habe als Kind viele verschlungen, umso seltsamer fand ich es, dass Donald nur in ganz wenigen Folgen überhaupt vorkommt und Dagobert dafür so sehr im Mittelpunkt steht, während es in den Taschenbüchern sehr ausgewogen war und auch Miggi, Donald, Gooby und andere Didney Stars ihren Auftritt hatten.


    Trotzdem liebte ich Ducktales und habe als Kind wirklich eine Menge der Folgen gesehen und kann mich - wenn auch nicht mehr so gut - sogar heute noch an viele der Folgen gut erinnern. Mit Baba geht es mir aber wie IBN, den mochte ich auch irgendwie nicht so gern, ebensowenig wie den Strang um ihn, aber dafür fand ich die anderen Stars, wie Quack oder Krachbummente cool und es hat mich immer gefreut, sie zu sehen. Schade fand ich, dass Gundel Gaukeley oder andere Bösewichte, wie Klaas Klever in der Serie etwas zu kurz kamen. Gundel tauchte meines Wissens zwar schon öfters auf, aber in den Comics war sie doch sehr präsent, wenn ich mich richtig erinnere und ich mochte sie als Gegner gerne.

    Die Liga der außergewöhnlichen Gentlemen

    #67: Ass Ventura

    assventurankjs1.jpg

    "Hat mal jemand ein Pfefferminz?"

  • Klaas Klever kam nicht in der Serie vor, sondern Mac Moneysac. Das ist schon eine interessante Sache, mit der Figur Klass Klever. Tatsächlich taucht Klever nur in einem Barks-Comic auf, danach aber nicht mehr. Dafür trat Mac Moneysac als Dagoberts größter Rivale in den Vordergrund.

    Doch in Italien erfreute sich Klever einer hohen Beliebtheit, sodass er sich zum Hauptrivalen von Dagobert mauserte. Da viele LTB-Stories aus der Feder der italienischen Künstler stammen, ist dort eben auch hauptsächlich Klever vertreten.

    Don Rosa hat Klaas Klever auch eher stiefmütterlich behandelt. So kommt dieser nur in einem Kapitel der Biografie vor.

    "Nenn mich ruhig beim Namen. Das bedeutet mir nichts."


    C39X.gif

  • Tatsächlich bin ich heute bei Recherche für etwas anderes über den Grund gestolpert warum Donald nicht in Ducktales ist.

    Zum einen war Donald eine gut vertretene Figur der alten Disney Cartoons und einer der größten Namen bei Disney neben Micky Maus.

    Man befürchtete das eine wöchentliche TV Sendung zu übersättigung des Charakters beim Publikum führen könnte.

    Zusätzlich hatte man die Befürchtung das ihn nicht jeder versteht aufgrund der speziellen Sprechweise wie Donald gesprochen wird. Also entschied man sich ihn am Anfang gleich rauszuschreiben.


    Zusätzlich bin ich drüber gestolpert das Ducktales zusammen mit Chip und Chap die ersten amerikanischen Cartoon Sendungen im russischen Fernsehen war nach dem Fall der Sovjetunion und auch dort sehr beliebt war.

    Dann Teile ich gleich mal das russische Intro mit euch.


  • Ich kann mich jetzt nicht speziell erinnern, was mich generell tangiert hat, aber eine Sache, die ich immer doof fand war, dass diese Mädchen-Ente so weinerlich dargestellt und daher auch oft ausgeschlossen wurde.

    Duck Tales ist meine liebste Disney Serie aber ja das ist eine Schwäche die mich schon als Kind gestört hat. Die Darstellung von Nicky als das schwache weinerliche Mädchen fand ich ganz furchtbar.

    In der neuen Duck Tales Serie (die ich auch toll finde) wird Nicky ganz anders dargestellt. Eigentlich schon wieder das andere Extrem weil sie Tick, Trick und Track zusammen übertrifft, auch nicht unbedingt sympathisch. Schade das es Filmemachern so schwer fällt glaubwürdig starke weibliche Figuren zu schreiben. Nicht das es diese nicht gibt, sie sind aber immer noch selten.

  • Die neue Ducktales Serie kenne ich leider noch nicht sehr gut, lediglich den Piloten, der mal im Free-TV gezeigt wurde. Ich mochte zwar doch das ein oder andere Element und konnte mich mit diesem doch eher speziellen Stil arrangieren, doch so ganz ist der Funke nicht übergesprungen. Da war der Original-Pilot einfach viel stärker.

    Nickys und Friedas neuen Hintergrund finde ich auch sehr unglaubwürdig und sehe es so wie Chrisael. Ich begrüße starke, weibliche Figuren, aber hier ist man dann deutlich über das Ziel hinausgeschossen.

    "Nenn mich ruhig beim Namen. Das bedeutet mir nichts."


    C39X.gif

  • Tatsächlich bin ich heute bei Recherche für etwas anderes über den Grund gestolpert warum Donald nicht in Ducktales ist.

    Zum einen war Donald eine gut vertretene Figur der alten Disney Cartoons und einer der größten Namen bei Disney neben Micky Maus.

    Man befürchtete das eine wöchentliche TV Sendung zu übersättigung des Charakters beim Publikum führen könnte.

    Zusätzlich hatte man die Befürchtung das ihn nicht jeder versteht aufgrund der speziellen Sprechweise wie Donald gesprochen wird. Also entschied man sich ihn am Anfang gleich rauszuschreiben.

    Das wusste ich garnicht, danke für die Recherche. Ich dachte immer, dass es vielleicht daran lag, dass Donald dort wegen irgendwelchen Lizenzen nicht so oft auftauchen durfte. Gut, als Kind hatte ich dazu noch keine Meinung, es wunderte mich damals nur, aber später fragte ich mich, woran das liegt, weil ja alles irgendwie unter der Schirmherrschaft von Didney steht und Donald, Miggy und Co auch in den Taschenbüchern gemeinsam Abenteuer erleben, aber dann wieder konnte ich mir vorstellen, dass es vielleicht irgendwelche Gründe bei den Lizenzen hatte - warum auch immer ich das dachte. Die Erklärung, die du gefunden hast, ergibt jedenfalls viel mehr Sinn. Wobei Dagobert im Original ja auch einen sehr eingeschlagenen schottischen Dialekt hatte, den vielleicht nicht jedes Kind super verstand?

    Die Liga der außergewöhnlichen Gentlemen

    #67: Ass Ventura

    assventurankjs1.jpg

    "Hat mal jemand ein Pfefferminz?"

  • Megaolf

    Ich glaube noch leichter als den sehr undeutlich sprechenden Donald. Man trifft in den USA ja auch häufiger mal Personen die mit Dialekt sprechen seibes schottisch oder auch irisch.

    Bei Donald gibt es ja auch viele Fälle wo Menschen "f*ck" rausgehört haben oder den berüchtigten Fall aus Roger Rabitt wo viele meinen zu hören das er Duffy Duck mit dem N-Wort beleidigt.

  • Ich finde es ja interessant, dass Big D keine Donald-Übersättigung riskieren wollten, ihm dann aber eine ganze Serie verpassten (Quack Pack). Der Donald aus DT war mir nie ganz so sympathisch. Irgendwie fehlte mir da viel, was ihn als Enterich ausmachte... Das Reboot zeigte mir da einen Donald, wie ich ihn kannte!

    "Nenn mich ruhig beim Namen. Das bedeutet mir nichts."


    C39X.gif

  • Ich-bin-Niemand

    Naja zwischen Quack Pack und Ducktales liegen 9 Jahre dazwischen, das ist für Fernsehen eine lange Zeit. In der Zeit sind andere Franchise gekommen und gegangen oder innerhalb der Spanne geblieben aber immer weiter abgesackt. Wie z.B. Ninja Turtles was von 87-96 lief also genau die Zeit zwischen Ducktales und Quack Pack .

    Da kann sich die Ansicht mit einem fiktiven Charakter umzugehen schon sehr wandeln.