Drako-Sanktuarium

  • Das Drako-Sanktuarium ist der erste richtige Tempel des Spiels, da der Anfangsabschnitt auf der verwunschenen Bastion erst später fortgesetzt wird. Es ist der Feuertempel von The Wind Waker und man erhält als Dungeon-Item den Greifhaken. Der Boss Gohma muss bezwungen werden, denn er ist der Grund, warum der Drache Valoo auf dem Gipfel von Drakonia dauerhaft so schlecht gelaunt ist.


    Wie gefiel Euch der erste Tempel, das Item und der Boss?

  • Also ich mag den Boss, Gohma. Er ist mein Lieblingsboss, was wohl daran liegt, da er wie ein riesiges Urzeit Insekt/Monster aussieht und Feuer speien kann.
    Aber ansonsten gehört dieser Tempel auch zu Lieblingstempeln. Wobei die Lava schon nen riesigen Pluspunkt einbringt.
    Auch die Items, also den Greifhaken finde super. Der gefällt mir besser als der Enterhaken, außerdem kann man dem Items stehlen.
    Es gab nur ein was das mich stört:
    Dieser Bereich vor Valoo. Warum hat er da einen Bereich mit Zelle? Das passt irgendwie gar nicht.


    Was würde eigentlich passieren, wenn der Vulkan mal ausbrechen würde?


    Set von Cloud-Strife


    Diese Mikasa zierte das Cover von "ATTACK ON MIKASA" von Nemigi Tsukasa
    Wer sagt das Hentais keine Kunst sind?

  • Was würde eigentlich passieren, wenn der Vulkan mal ausbrechen würde?

    Er bricht aus und fast alle Orni werden sterben oder Valoo bekommt eine Massage am Hintern (Aber nur, wenn er zum Zeitpunkt des Ausbruchs da draufsitzen würde).


    Also, ich mag das Drako-Sanktuarium, da ich Tempel mit Lava mag und da der Endboss (Gohma, der Valoo übrigens ungefragt eine Schwanzmassage gegeben hat) auch cool ist. Nur die Mine der Goronen mag ich mehr. Auch der Greifhaken ist cool, vor allem weil man mit ihm Items klauen kann. Kann man eigentlich auch in anderen Zeldas mit dem Greifhaken den Gegnern Items klauen? Würde mich schon interessieren...

  • Das Drako-Sanktuarium mochte ich ^^ es war sehr schön gestaltet und hat richtig Spaß gemacht, als Einstieg mit Schwert war das doch ne tolle Sache. Nur leider mochte ich den Greifhaken nicht, der war so blöd zu bedienen bzw. ich kam schon zurecht, aber nicht auf Anhieb, und das Zielen hat so seine Zeit gedauert.


    Was mich allerdings wundert, das war eine Stelle, von der bin ich mit vielen verschiedenen Versuchen nicht mehr zurück gekommen. Das war so ein Gang mit Lava unten und man musste sich hin- und herschwingen. Letztendlich kam man nicht mehr auf die hohe Anfangsplattform. Ich glaube, ich habe gespeichert, die Gamecube ausgeschaltet und bin dann am Tempelanfang aufgesetzt worden, was meine Rettung war, total seltsam, das hab ich noch nie erlebt.


    Gohma hat mich fast getötet, er war nah dran und wie gesagt, fürs Zielen mit dem Greifhaken hab ich immer viel zu lange gebraucht. In der ersten Phase war er richtig schwer mit den drei Treffern, viel besser als Gohma in OoT. Erst die zweite Phase war zu billig, als er sich nicht mehr geschützt hat und man das Auge einfach Anvisieren und abwerfen konnte.


    Hyrule Warrior:

    Zitat von Hyrule Warrior

    Auch der Greifhaken ist cool, vor allem weil man mit ihm Items klauen kann. Kann man eigentlich auch in anderen Zeldas mit dem Greifhaken den Gegnern Items klauen? Würde mich schon interessieren...


    In Zelda OoT/MM ging es soweit ich weiß mit dem Enterhaken, bei Herzen auf jeden Fall, Rubine glaub ich allerdings nicht. Bei Twilight Princess war es auch der Enterhaken, doch dort hieß er "Greifhaken", der gar nichts mit dem Greifhaken aus TWW hier zu tun hat, später wurde er auch der Doppelhaken. Damit konnte man Rubine, Herzen usw. aus der Entfernung sozusagen "stehlen" ^^

  • Ich fand den Tempel ganz nett. Für den ersten Tempel im Spiel fand ich ihn auch garnicht einmal so einfach. Vor allem Gohma kann es in sich haben, da man zu diesem Zeitpunkt nur drei Herzen besitzt. Zwar gibt es genug Vasen mit Herzen und Feen, bevor man zum Endboss kommt, aber trotzdem fand ich ihn das erste Mal ziemlich schwer, vor allem, da spätere Bossgegner im Vergleich dazu immer leichter werden

    Die Liga der außergewöhnlichen Gentlemen

    #59: Tingle

    tingleyourselfbeforey4ikq8.jpg

    "All your Forum are belong to us!"

  • Ich mag den Tempel sehr, weil mir allgemein die Insel und die Geschichte darum sehr gefällt.
    Der Wechsel zwischen dunkle Höhle und draußen über Treppen laufen finde ich auch eine nette Abwechslung. Die Gegner sind, wie es sich für das erste Dungeon gehört, nicht wirklich anspruchsvoll und die kleinen Denkaufgaben kriegt man auch sehr schnell gelöst.
    Der Boss ist eigentlich auch sehr einfach, aber gestern habe ich den Wutanfall meines Lebens bekommen. Vorher habe ich das Spiel nur auf dem GC gespielt und war deswegen nicht wenig entsetzt, dass man den Greifhaken ernsthaft mit den rechten Stick bedienen soll. Wieso? Wieso? Wiesooo? Ich musste mit der rechten Hand noch nie irgendetwas im Bereich Zielen machen und dementsprechend nicht hat es auch funktioniert. Es war schrecklich. Ich hoffe sehr, dass das das einzige Item bleibt, dass man so bedienen muss.... Sauerei.


    You've met with a terrible fate...
    Haven't you?

  • Ich fand den 1. Tempel ziemlich gut gemacht. Er war meiner Ansicht nach gut aufgebaut, war jetzt nicht überaus schwer (okay, das ist kein Tempel in Wind Waker), aber auch nicht zu leicht für einen ersten Tempel finde ich.


    Der Greifhaken gefiel mir als Item recht gut, auch der Endkampf mit Gohma und dem Drachenschwanz war eine witzige und lustige Idee. Apropos Greifhaken: Mir gefiel die Umsetzung in der HD-Version mit dem Wii U-Pad, geht schneller als in der GC-Version. Da hatte ich oft das Problem, dass ich beim Zielen so meine Mühen hatte, das war mit dem bloßen Kippen des Pads jetzt viel leichter.


    Ansonsten bin ich ganz im Allgemeinen von Drakonia, den Orni und Valoo sehr angetan. Die Orni würde ich im Übrigen durchaus als mein Lieblingsvolk bezeichnen in Wind Waker.


    - Seit dem 06.02.2014 in einer butterwampigen Matschkuchen-Partnerschaft mit silberregen -

  • Also für einen 1. Tempel ist der Dungeon wirklich sehr gut gelungen. Es erinnerte mich schon etwas an PH (bei den meisten wird es eher umgekehrt sein) dass der erste Dungeon ein feuriger Dungeon ist, meistens ist es ja eher Wald, aber ich finde es gut wenn es mal variiert. Es war ja nun das erste mal dass man ordentliche Action hatte, vorher ja eher im geringen Maße. Und die Bokoblins finde ich schon witzig hier, sie wurden auf lustige Weise in den Dungeon integriert, z.B. als sie in den Krügen versteckt waren. Vom Schwierigkeitsgrad her ist es absolut angemessen für den 1. Dungeon, schwerer als der Deku-Baum in OoT auf jeden Fall. Von den Rätseln her recht simpel, aber witzig. Ich kam zuerst nicht drauf dass man gegen Ende die Seile der Brücke zerschneiden muss um nach unten zu kommen. Das war relativ witzig, weil ich dann im Dungeon nach einen Weg gesucht habe und zufällig bemerkt habe dass man die Brückenseile durchschneiden kann. Dann habe ich zum Spaß bei der besonders langen Hängebrücke oben alle Seile zerschnitten, und bemerkte dass man herunterfällt. Kurze Zeit später kam dann der Gedankenblitz.^^
    Den Greifhaken zu Beginn hatte ich auch noch nicht, es hat mich dann auch ein wenig gewundert, aber aus TWW-Gründen macht das wohl Sinn (Schätze bergen scheinbar) und es hat ja auch gut gepasst. Der Greifhaken funktioniert hier aber auch ein klein wenig anders als in anderen Zeldas, hatte ein bisschen was von der Peitsche, was ich neutral sehe, auch wenn das Geschwinge manchmal nerven kann.


    Der Boss Gohma hat mich tatsächlich einmal umgebracht, womit er eindeutig schwerer als der Namensvetter in OoT ist. Optisch ist es ja ganz was anderes, vom Lebensraum her auch, aber eindrucksvoll sah es durchaus aus.
    Von selber sollte es nichts werden, ich brauchte den kleinen Gedankenanstoß dass ja da oben noch der Drachenschwanz ist. Vorher habe ich ein paar Dinge getestet, so sollte es nun was werden, war dann auch recht leicht. Nachdem die Schale ab war wurde es lächerlich, in ein paar Sekunden war der Boss besiegt, das war so peinlich einfach dass eigentlich nichts schiefgehen konnte. Insgesamt also doch kein schwerer Boss, aber besser als Gohma in OoT.


    Insgesamt ein wirklich guter Einstiegsdungeon an dem ich nichts auszusetzen habe. Er war schwerer als der Deku-Baum in OoT, und nicht so öde wie der Waldschrein in TP.

  • Ein super Einstieg in die Welt der Tempel von Zelda, mit gelungenen Rätseln. "Leider" kam er nicht als allererstes dran, sondern kommt erst nach der Verwunschenen Bastion, welche ich für meinen Teil als keinen guten Start ins Spiel empfand. Aber dafür wurde man schon fast positiv überrascht, als man den Tempel spielte, da er das Niveau des Spiels für mich gleich deutlich hob.
    Aussehen tut er super, aber auch sehr durchschnittlich. Es ist ein "ganz normaler Feuertempel" der mir aber durch den Grafikstil sehr gut gefallen hat. Die Lavasäulen die hier und da hoch stiegen gefielen mir super und ich muss sogar zugeben, dass ich mich einmal von einer brennenden Fledermaus anzünden ließ, nur um zu sehen wie es aussieht, wenn man brennt, hehe. Zudem fand ich es nett, dass der Bildschirm oft leicht flimmerte, was einen richtig die Hitze in dem Tempel nachempfinden ließ.
    Die Abwechslung von teils draußen/drinnen war auch ganz nett und macht den Tempel nicht zu eintönig.


    Nun zu den Rätseln die ich sehr gut gefunden habe:
    Ich fands richtig cool, die Waffen der besiegten Gegner benutzen zu müssen, um an einigen Stellen weiter zu kommen oder gar eine Truhe zu bekommen. Das spornt mehr an, diese zu besiegen, weil man auch was bekommt (außer den Loot von ihnen selbst). Mit der Machete die Holzbarrikaden einzuschlagen gab mir irgendwie so ein Indiana Jones Feeling hehe.
    Die Töpfe mit der Flüssigkeit in die Lava zu werfen, um eine Plattform zu bekommen fand ich auch nett.


    Den Endboss fand ich super. Er war bei überhaupt nicht schwer zu besiegen, doch aufgrund seiner schieren Größe schüchtert er erstmal ganz schön ein, wobei die Größe auch noch einen Effekt zu seinem Vorteil hervorrief: Ich kannte mich lange überhaupt nicht aus. Ich versuchte dauernd mit dem Haken das Auge zu treffen, Gohma an sich kannte ich ja natürlich schon, aber das half wegen der Rüstung nichts. Wegen der Größe sah ich aber nicht, was ich machen soll und habe erstmal 2 Herzen eingebüßt, bis ich das mit Valoos Schwanz begriffen habe. Von da an war es super einfach und man musste nicht oft auf Gohma kloppen, bis man letztendlich gewonnen hat.

  • Ich finde das Drako Sanktuarium echt toll und einen super Einstiegsdungeon. Und das obwohl er ein Feuertempel ist :D. Wobei ja nicht soo viel Feuer drin vorkommt, zum Glück.
    Wie auch Maxoholics schon sagte, hats mir auch gut gefallen, dass man teilweise die Waffen der besiegten Gegner gebraucht hat. Auch, wenn ich das beim ersten Durchlauf nicht geblickt habe und es etwas dauerte :D. Dass es auch Passagen draußen gab, mochte ich, weil das schön Abwechslung reinbrachte. Aber: wie fies versteckt war bitte der Schlüssel im Vogelnest? ^^
    der Greifhaken ist ein schönes Item, auch wenn mir die Animation, wie er sich ums Ziel wickelt, nach einer Zeit auf die Nerven fiel (wie ich hörte, ist das im HD-Remake ja gekürzt, gut so!). Ansonsten hatte der Dungeon einige schöne Rätsel drin, wie zB Wege bahnen mit den Wasserkrügen oder der Raum, in dem sich die Gegner in den Krügen versteckt hatten und man aber alle finden musste, damit man weiterkommt.


    Der Endboss war beeindruckend. So ein riesen Teil und erst mal übermächtig. Lustiges Element, sich an Valoos Schwanz zu hängen und wenn man von der richtigen Stelle aus losspringt, landet man oben auf der Plattform und ist erst mal in Sicherheit, da man für Gohma unerreichbar ist. Das Knacken, nachdem die Decke runterkam macht Gänsehaut, weil es echt eklig klingt :D. Die zweite Phase, wo man nur noch das Auge treffen muss, fand ich um einiges leichter als die erste (hatte wie einige andere auch Zielprobleme mit dem Haken).

  • Auch ich finde den Dungeon richtig gut, vor allem eben wenn man bedenkt, dass er der erste ist. Er ist relativ gross und hat es durchaus auch in sich.


    Ich find es immer gut, wenn der erste Dungeon noch so eine Art Tutorial ist, damit du einfach weisst, was dann noch auf dich zukommt. Es gibt hier relativ oft die Laternen-/Fackel-Raetsel, welche ja zumindest fuer mich einer der gaengigsten im gesammten Z-Universum sind.

    Ebenfalls gut finde ich den Wechsel zwischen Innen- und Aussenbereich, mit einer guten Mischung aus verschlungenen Pfaden. Ausserdem braucht man fast die kompletten Gameplaymoeglichkeiten, um Hindernisse ueberwinden zu koennen.


    Das Design find ich auch gut; die Lava sieht in Ordnung aus, selbst fuer heutige Verhaeltnisse (die Lava in BotW ist fast genauso) und das Item mag ich auch. Der Dungeon wirkt nicht extra in die Laenge gezogen, was ich immer schoen finde.


    Gohma ist, wenn man es erstmal raus hat, gar nicht so schwer. Auch das find ich persoenlich noch wichtig fuer den ersten Boss, weil mir der ganze erste Tempel wie gesagt noch zur Einleitung in das Spiel dient. Ich finds halt gut, dass ich hier noch nicht alle Kniffe beherrschen muss. Trotzdem erfordert der Kampf gegen Gohma schon ein bisschen zusammenhaengendes Denken; geschenkt bekommt man sein Herzteil also auch nicht.


    Eine schoene Idee, die natuerlich auch fuer alle anderen Tempel gilt, ist die der Kessel, die als Teleporter dienen. Anstatt wie sich zumeist in einen Lichtwirbel zu stellen, um zur Dungeonmitte zu reisen, springt man hier eben in einen Kessel. Auch designtechnisch eine tolle Loesung, die super zum ganzen Rest passt!