Metroid Dread

  • Bis jetzt ist das Spiel extrem linear, da man kaum abseits des "Roten Fadens" laufen kann. Ständig kann man irgendwelche Türen nicht öffnen, sich nicht irgendwo durchrollen oder nicht über Abgründe springen. Eigentlich renne ich gerade nur den Trampelpfad ab.

    Das ist ein Punkt der mir auch schon aufgefallen ist und zwar nicht positiv. Ich folgte bisher fast ausschließlich linear dem angedachten Weg. Oft wenn ich ein neues Item bekomme und mir denke Moment, etwas weiter hinten konnte ich das ja gebrauchen, hat das Spiel bisher fast immer einen Grund gefunden, das ich wieso auch immer nicht zurück laufen kann, sondern erst einmal weiter muss. Finde ich schade.


    Wie immer wird man Metroid typisch hin und her durch die Gebiete gejagd, allerdings wirkten manche Gebietswechsel etwas gezwungen, wo ich mir dann gedacht habe, dass war doch jetzt etwas unnötig. Wird dadurch etwas unruhig. Vor allem weil dazwischen natürlich immer eine Ladezeit steckt. Etwas weniger hätte da besser gewirkt.


    Bin trotzdem gespannt wie es weiter geht.

  • Hyro

    Japp das ist mir auch schon negativ aufgefallen. Immer als ich an den Aufzügen angekommen war, da wollte ich, bevor ich in die nächste Zone gehe, den alten Bereich nochmal abklappern. Allerdings war dies aufgrund von Hindernissen nicht möglich. So musste ich den roten Faden gehen, den es in einem Metroid Spiel ja eigentlich gar nicht gibt.


    Dieses Gefühl verloren in der Welt zu sein und nicht zu wissen, wo es weiter geht (Das hätte ich bei Hollow Knight ständig) und das ich an diesem Genre so liebe, daß hatte ich bisher nur einmal, als ich in der vierten EMMI Zone stand, obwohl ich die Dritte noch nicht abgeschlossen hatte. Finde ich etwas schade.


    Auch hätten meiner Meinung nach insgesamt drei EMMI Zonen ausgereicht. Das man in jeder Zone so einen Bereich vorfindet, das wirkt schon fast etwas belastend.

  • Ich habe bisher ca. 1,5 Stunden gespielt und hüpfe gerade durch das zweite Gebiet. Der Ersteindruck ist durchaus positiv - macht Spaß! :)


    Am auffälligsten ist für mich bisher der Schwierigkeitsgrad bzw. die Lernkurve: Ich finde das Game ziemlich herausfordernd. Da gibt es keine kuschelige Einführung, sondern man wird direkt am Anfang auch mit starken Gegnern konfrontiert. Sehr schön finde ich aber, dass es sich dabei niemals unfair anfühlt:

    1. Die E.M.M.I.-Roboter killen einen meistens, wenn sie einen erwischen, aber es ist möglich dem zu entgehen. Ein paar Mal schon wurde ich von dem Roboter bereits gepackt, konnte den Todesstoß aber noch abblocken, den Roboter betäuben und dann fliehen. Da mir der Bordcomputer mitteilte, dass dies fast unmöglich sei, habe ich mich sogleich wie die Königin des Universums gefühlt, haha. Leider kriege ich diesen Move mittlerweile nicht mehr hin. Entweder geht das bei den anderen E.M.M.I.s nicht oder mein Timing passt nicht mehr.

    2. Je besser man mit der Steuerung umgehen kann und den Melee-Konter, das Sliden etc. korrekt einsetzt, desto smoother spielt sich das Game. Das finde ich unglaublich motivierend und befriedigend. Das hat mir an Samus Returns schon sehr gefallen und konnte nun wieder umgesetzt werden. Schöne Sache. Ungeduld wird hingegen sogleich bestraft, was ich aber nicht schlecht finde. Bin beim ersten richtigen Boss jedenfalls zig Mal gestorben, obwohl er nicht schwer ist... Ich konnte einfach nicht die Ruhe bewahren.


    Zu den anderen Dingen möchte ich erst etwas schreiben, wenn ich weiter fortgeschritten bin.

    - Seit dem 06.02.2014 in einer butterwampigen Matschkuchen-Partnerschaft mit silberregen -



  • Es ist mein! Das Spiel in der Collection ist mein, Wuhahaha!


    Nach getaner Gartenarbeit zur Belohnung gerade zum Game Stop rüber gefahren. Der Verkäufer meinte, gut dass ich da war. Die Leute waren schon wie Geier um mein Game am kreisen. Ich spürte neidische Blicke im Nacken und habe es genossen :tongue:


    Das Teil ist riesig und sieht sehr hochwertig aus. Konnte bisher aber nur oberflächlich drauf schauen. Da ich heute noch bei einem Kollegen bin, der seine Wohnung einweiht, werde ich wohl erst morgen Abend spielen können.


    Dann kommen aber auch meine Eindrücke zum Game!

    "Nenn mich ruhig beim Namen. Das bedeutet mir nichts."


    C39X.gif

  • Heute habe ich auch nochmal gute 2 Stunden gespielt und habe weitere Upgrades gespielt. Ich stehe kurz davor, Cataris abzuschließen.

    Ich habe wirklich schon ein paar Upgrades gefunden, aber die Möglichkeit der Erkundung ist immer noch enorm eingeschränkt. Endlich komme ich auch in heiße Regionen, muss dann aber feststellen, dass das oft nur Abkürzungen sind und die Missiles oder E-Container dort immer noch nicht geholt werden können, weil ich dafür etwas brauche, was ich noch nicht habe.

    Die Gebiete, die ich von den Bots befreie, haben kaum Geheimnis bisher.

    Schade. Zwar halte ich den Gegnern besser stand durch die Upgrades, aber mein geliebtes Erkunden findet kaum statt.

  • Ich war nicht wirklich gehyped auf das Spiel, weswegen Ich es mir bislang auch noch nicht gekauft hatte, und nachdem Ich den Thread hier ein wenig verfolgt habe, sinkt die Wahrscheinlichkeit, dass Ich es mir überhaupt holen werde.


    Zunächst einmal wäre da die geringe Spielzeit. 8h? Really? Und das für einen 60 Euro Vollpreistitel? Wie Olf schonmal in einem vorangegangen Post erwähnt hatte, jedes Indie-Metroidvania für wenig Geld bietet da mehr Umfang.

    Darüber könnte Ich allerdings auch hinwegsehen, schließlich steht der Spaß im Vordergrund, und wenn mich ein kurzes Spiel trotzdem gut unterhält, solange es eben dauert, dann bin Ich total okay damit.


    Viel schwerwiegender jedoch scheint mir ein Aspekt zu sein, der mir schon bei Samus Returns überhaupt nicht gefallen hatte, und zwar die eingeschränkte Erkundung der Spielwelt.

    Schon in Samus Returns ist man von Sektor zu Sektor marschiert, ohne wirklich einen Anreiz dafür gehabt zu haben, auch mal zurück und auf die Jagd nach Secrets zu gehen.

    In Dread scheint das nun ganz ähnlich zu sein. Man wird auf recht linearen Pfaden durch die Spielwelt getrieben und bekommt entweder keine Gelegenheit oder keinen Anlass dazu, alte Gebiete aufzusuchen und sich auf die Suche nach Geheimnissen zu begeben.

    Berichtigt mich, wenn ich da falsch liege, aber das ist, was ich hier aus einigen Posts herauslese, und das turnt schon ziemlich ab.

    Da Ich sowieso nicht so heiß auf das Spiel war ist Metroid Dread für mich damit auch erstmal vom Tisch. Vielleicht hole Ich es mir irgendwann mal im Sale, aber Stand jetzt ist mir das Game im Leben keine 60 Euro wert.

  • Ich konnte dann jetzt auch nicht mehr länger warten. Ich bin vor einer Stunde nach Hause gekommen. Als erstes die Box der Collection aufgemacht. Sie ist wirklich hochwertig, trotz der Tatsache, dass alles "nur" aus Pappe besteht. Es gibt Holo-Karten der bisher erschienen Metroid-Titel von NES über GBA bis eben jetzt Switch. Nostalgie kickt und ich bin froh, dass ich durch die Remakes für GBA und 3DS nunmehr alle Teile im Besitz habe, um sie nachzuholen!

    Die Steelcase bietet das gleiche Cover wie die normale Version, nur ohne Titel. Ist jetzt nichts außergewöhnliches, aber die rote Farbgebung gefällt mir.

    Das Logbuch (Artbook) werde ich aus Spoilergründen erst nach meinen ersten Run durchblättern. Eindrücke folgen.


    Kommen wir zum Spiel. Bisher habe ich nur wenige Minuten (vielleicht eine halbe Stunde?) gespielt.

    Mir hat der Prolog gefallen, der sowohl die Ereignisse aus Fusion zusammenfasst als auch die Bühne für Dread eröffnet.

    Nach einer coolen Zwischensequenz kommt das Turorial. Springen, Schießen, Rutschen, Zielen, zu Misslies wechseln, Konter... alles wird erklärt, nichts geht direkt in Fleisch und Blut über, da brauch ich noch etwas Übung.


    Die Präsentation des Games gefällt mir bisher sehr. Die Sequenzen zwischendurch schaffen Stimmung, allen voran die Egoperspektive. Ich bin angefixt und will weiterspielen! Doch eine Frage stelle ich mir schon: Wie sehr werde ich wohl in diesem Teil fluchen? :z11:

    "Nenn mich ruhig beim Namen. Das bedeutet mir nichts."


    C39X.gif

  • Ich habe heute wieder etwas weiter gezockt.


    Vorhin hatte ich tatsächlich mal eine Zeit lang die Möglichkeit die bisherigen Gebiete nochmals zu erkunden. Endlich, das hatte mir tatsächlich bisher gefehlt. Bei dieser Gelegenheit ist es mir tatsächlich gelungen 3 Items einzusammeln, die ich eigentlich noch nicht haben dürfte bzw. die ich noch nicht nutzen kann. Interessant das das möglich ist und vom Spiel berücksichtigt wird.


    Zuletzt gab es bei mir dann etwas Gesichtsunterricht. Morgen geht es dann weiter.


    Übrigens: Respekt das Yuffie das Game wohl in einem Rutsch durchgespielt hat. Ich brauch zwischendurch immer wieder eine Pause. Gerade die Bosskämpfe sind echt eine Herausforderung.

  • Ich bin nun ein Stück weiter, habe den ersten größeren Boss besiegt sowie das erste Arreal hinter mir gelassen. Hier mein vorläufig noch erster Eindruck, aber ein paar Sachen werden sich ja, glaube ich, nicht mehr so arg ändern. Da ich auch bei meiner Schwester ein wenig zuschaue, welche schon Endgame Cleanup macht, bekomme ich da auch einen relativ guten Eindruck.


    Die Steuerung ist nicht so mein Ding. Sie erinnert mich total an Samus Returns für den 3DS. Es ist ja von der selben Firma oder? Zumindest würde ich darauf wetten, denn es fühlt sich für mich gleich an. Das "Problem", warum mir die Steuerung nicht gefällt, ist, dass sie nicht intuitiv ist. Ich würde sogar so weit gehen zu sagen, dass ich sie - verglichen mit anderen Games des Genres - schlecht finde. Selbst einfachste Maneuver fühlen sich an, als würde man einen Cheat Code eingeben. Diesen Knopf gedrückt halten, jenen Knopf drücken um zu Sliden, dann schießen, den Missile Knopf gedrückt halten und noch irgendwie dazwischen parrieren. Es fühlt sich für mich nicht natürlich an. Ich hätte mir gewünscht, die Tasten selbst belegen zu können, selbst R/RZ und L/LZ zu vertauschen wäre eine Wohltat gewesen, weil die wichtigen Aktionen auf den eigentlich nicht so gut erreichbaren Knöpfen versteckt liegen. Ich verstehe jetzt, was Yuffie meinte, dass das Spiel vermutlich mit den normalen Switch Controllern unspielbar ist (nicht ihre Worte, aber so hätte ich es verstanden). Also, großer Kritikpunkt von mir - selbe miese Steuerung, wie in Samus Returns ohne die Möglichkeit des Buttonmappings (habe nichts gefunden, falls es doch was gibt, bitte mitteilen).


    Dann das Sound Design. Sehr schwach, finde ich. Bisher noch kein einziger Song, der sich passend oder stimmig anfühlte. Dadurch kommt für mich - dem Soundtrack wahnsinnig wichtig in solchen Spielen ist - keine Stimmung auf. Ich kann mit gleichklingenden Ambience-Sounds nicht so wirklich was anfangen. Es gibt wenig Sounds oder Effekte, die einmalig klingen. Die Musik bei dem Bosskampf bspw. war auch nur hintergründig, es gab nicht einmal einen "Höhepunkt", als Samus das Vieh bezwang, die Musik hat keine Dynamik und passt sich dem Spielstil nicht an, klingt dafür aber sehr langweilig und, als würde etwas fehlen. Die fehlenden Sound-Feedbacks von Samus hatte ich schon kritisiert. Sie muss ja nicht sprechen, aber wie bspw. Link auch manchmal erstaunt ist, schreit oder brüllt, hätte das Samus mehr Farbe verliehen, so, als wäre sie auch tatsächlich eine Person in diesem Raumanzug.


    Grafisch ist das Spiel für ein Switch Spiel ok, ich finde es aber weder schön noch besonders herausragend. Ich hatte selten (aber doch) Frame Einbrüche. Mir gefallen die billig wirkenden Lichteffekte leider nicht, das Art Design mancher Gegner oder Gegenden wirkt sehr forgettable und der Kriselfilter in manchen Gegenden bzw. EMMI da ist finde ich eigentlich unpassend. Ich war noch nicht in viel Gebieten, konnte aber bei meiner Schwester spätere Gebiete sehen, die zwar optisch abwechslungsreicher aber für mich nicht weiter stimmig wirken. Könnte - wenn ich es nicht wüsste - praktisch jeder 2D mit 3D Modellen Sidescroller sein. Dem Design fehlt meiner Meinung nach etwas, das es abhebt, wie Metroid wirken lässt oder einfach wie ein Spiel wirken lässt, das von der Masse heraussticht. Metroid ist schließlich die Mutter aller Metroidvanias. Metroid Dread fühlt sich aber eher wie der zugeheiratete Cousin dritten Grades an. Metroid Dread ist - so gesehen - ein sehr durchschnittliches Metroidvania.


    Die Exploration wurde ja schon angesprochen. Hier stört mich die Linearität nicht so. In Fusion bspw. hatte man auch stets ein Ziel vor Augen, natürlich konnte man hier und das Missiles holen oder so, aber die offene Welt, die zum Entdecken einlädt, wie es bspw. bei Prime der Fall war, ist es nicht. Aber, wie gesagt, es stört mich garnicht so sehr. Die Karte finde ich in Ordnung, aber etwas überladen, muss ich sagen. Aber die Möglichkeit, etwas zu markieren, ist schonmal ein großtes Plus.


    Der Schwierigkeitsgrad ist bisher ok-ish? Ich finde es aus den falschen Gründen schwer (manche Stellen), das liegt dann aber nicht daran, dass das Spiel selbst schwierig ist, was ich jetzt nicht finde, sondern am Game Design an sich, welches manchmal nicht besonders gut ist. Durch bspw. die meiner Meinung nach schleisig gemachten Steuerung und dem Suboptimalen Buttonmapping fühlen sich Aktionen, wie Sliden, zielen, Missiles auswählen oder Kontern nicht intuitiv an, weswegen ich mich manchmal verdrücke und dadurch einen Treffer einstecke. Es liegt also nicht am Gegner, sondern an der verwurstelten Steuerung, die das Spiel manchmal schwerer macht. Allein schon die Aktion den OMEGA Beam aufzuladen fühlt sich an, wie wenn ich einen Cheat Code für 99 Leben eingeben muss.


    Die EMMIs sind nervig, daran hat sich für mich nun nichts geändert. Man kann ihnen gut ausweichen und sie sind nicht schwer (wenn auch ich noch nie geschafft habe, einen zu kontern, obwohl ich gefühlt jedes Mal genau dann drücke, wenn EMMI blinkt. Ich vermute, man muss etwas davor drücken, bevor sie blinkt) aber ich mag es nicht, wenn ich ein Gebiet in Ruhe erkunden möchte - was ja eigentlich auch ein Faktor eines Metroidvanias ist - und dabei gestört werde. Also ja, die EMMIs tragen nichts zum Spiel bei, sind ein langweiliger Gegner, ich finde weder ihr Design besonders herausragend (muss dauernd an GLADOS denken) ihr Fiepen geht mir nach dem zehnten Mal, wenn ich in der Gegend bin, auch auf die Nerven, aber ich habe schon in puncto Sound Design gesagt, dass mir die Soundwahl und wie der Sound eingesetzt wird, überhaupt nichts gibt. Ich bin aber zumindest froh, dass man die EMMIs besiegen und die Gegenden danach in Ruhe anschauen kann.


    Auf die Story kann und möchte ich momentan nicht eingehen, da sie für mich nicht super wichtig ist und bei Metroid immer hinter der Atmosphäre und dem Vibe der Spiele stand. Ich fand nur, wie die erste Cutscene geschnitten und präsentiert war, etwas schwach und dass "Adam" (mal wieder... Augenroll) einseitig mit Samus kommuniziert und ihr alles erklärt, finde ich etwas fad gemacht, aber das war vorher auch schon so, also nichts, was das Spiel für mich jetzt schlechter macht.


    Mein Fazit nach meiner ersten längeren Session hat leider meine Befürchtungen, dass es nochmal wie bei Samus Returns ist, bewahrheitet. Die selben Schwächen, die selben Fehler, und wieder fehlen die Dinge, die mir an Metroid wichtig sind und waren und wieder fallen mir spontan gleich mehrere Indie-Metroidvanias ein, die ich lieber gespielt habe. Das Spiel ist kein totaler reinfall, ist aber in vielen Hinsichten für mich durchschnittlich, technisch sehr altbacken, die Ladezeiten sind teilweise ungewohnt lang (ist vielleicht, weil ich von der Playstation 5 so verwöhnt bin), das Spiel hat keinen eigenen Charakter und bisher können mich weder die EMMIs, noch die Story oder andere Aspekte sonderlich begeistern - allen voran der Soundtrack - ich habe das bestimmt schonmal gesagt, aber ein bombig atmosphärischer Soundtrack samt Design kann für mich ein sonst total durchschnittliches Spiel zum Highlight werden lassen, aber im Gegenzug wirkt ein Spiel noch langweiliger, wenn der Soundtrack wie White Noise klingt.


    Werde ich es im Gegensatz zu Metroid Returns durchspielen? Vermutlich schon.


    Den Preis von 60 Euro ist es mir persönlich nicht wert, ich würde eher einen gängigen Wert solcher Spiele von 15-30 Euro empfehlen, da meine Schwester es aber ebenso viel spielt, sehe ich es nicht als Fehlkauf und als großer Metroid Fan hätte ich sowieso nicht auf einen möglichen Sale warten wollen.

    Die Liga der außergewöhnlichen Gentlemen

    #69: Die Spanische Inquisition

    spanishinquisition2h1jai.jpg

    "Nobody Expects the Spanish Inquisition!"

  • Ich habe heute sehr viel geschafft. Ich befinde mich nun in Ghavoran.

    Ich habe so viel Backtracking gemacht, wie es mir möglich war. Ich glaube tatsächlich, dass ich alle Items habe, die ich bis jetzt finden und erreichen konnte. Ich wünschte wirklich, das Spiel würde mir eine gewisse Pause gönnen und ich könnte einfach mal sorglos irgendeine Gegend erkunden. Stattdessen wartet alle paar Minuten ein Boss, Bot oder Soldat.


    Wäre es nicht Metroid, ich hätte schon längst aufgegeben.


    Cat Viper

    Man muss sich in Metroid Dread wirklich alles mühsam erarbeiten. Das Spiel schenkt dir nichts. Eigentlich bleibt man permanent zu schwach für die Herausforderungen. Wobei man sagen muss, dass es auch an meinem Unvermögen liegen kann. Aber es ist schon recht knackig, ohne Pause.

    Ich hab ja inzwischen schon ein paar Upgrades und Items gefunden und bin wenigstens etwas flexibler. Aber selbst das Backtracking ist mühsam, da es nicht wirklich möglich ist, einfach in eine frühere Zone zu reisen. Meist muss man extrem viel laufen.

  • Ich habe heute Morgen nach gefühlt 30 Versuchen den 2. Boss geschafft. Holy Shit wie viele Raketen hat das Vieh denn bitte geschluckt...

    Leider muss ich dem zustimmen, was viele hier sagen. Die Steuerung ist echt etwas krampfig, aber das war bei Samus returns leider auch schon so. Die Schultertasten sind irgendwie schlecht designt bei den Joy Cons.


    Ich habe einen Kumpel, der sich immer über die Größe der Joy Cons lustig macht und sagt er kriege davon Krämpfe. Bisher habe ich das immer als Getrolle abgetan, wiel ich bisher nie Probleme hatte mit den Joy Cons. Aber bei Dread merke ich, dass ich v.a. beim 2. Boss nicht mehr als vllt 4 bis 5 Versuche hintereinander probieren kann, ganz einfach weil mir die Hände wehtun und verkrampft sind. Ich hoffe, dass das nicht noch schlimmer wird. Dass Metroid nie einfach war wusste ich, aber ich hatte eig gedacht es sei etwas leichter, weil ich das in eingen Reviews gelesen hatte, aber gefühlt ist es schwerer als Samus returns.


    Die Linearität ist mir aber auch schon aufgefallen. Ich hatte vor dem 2. Boss glaub ich nur 2 Energietanks und dachte iwie ich mach etwas falsch, aber in einem Bosstutorial auf YT hab ich dann gesehn, dass das wohl normal ist und die eingeschränkten Erkundungsmöglichkeiten, die hier erwähnt werden, bestätigen das nochmal.


    Ansonsten macht Dread eig viel Spaß, auch wenn sich jetzt langsam etwas Abnutzungserscheinungen bei den 2D-Metroid (zumindest bei mir) breitmachen. Wird Zeit für Prime 4 :D


    Ansonsten bin ich ein wenig von der Atmo enttäuscht, weil in vielen Reviews stand, dass Dread überraschend gruselig sein soll, aber wenn ich das mit Super Metroid vergleiche oder z.B. mit der verlassenen Raumstation in Prime 3, find ich es bis jetzt nicht wirklich gruselig, aber vielleicht kommt das ja noch.

  • Ich habe wieder eine ganze Menge weiter gespielt.


    Mittlerweile darf ich häufiger erkunden. Es ist nicht mehr so linear wie am Anfang, das freut mich.


    Was mir häufig Kopfzerbrechen bereitet sind die immer wieder auftretenden

    die meist nicht angekündigt werden durch die übliche Bosstür. Diese Kämpfe sind bisher auch die hektischsten im Spiel. Wenn man hier nicht in Bewegung bleibt hat man schnell verloren.


    Bei einem

    stand ich zunächst einige Minuten auf dem Schlauch und kam einfach nicht dahinter wie ich ihm ernsthaft Schaden zufüge. Aber irgendwann hatte ich auch den geschafft.


    Besonders überraschend fand ich den unerwarteten

    Damit hatte ich nicht gerechnet und fand ich gelungen.


    Alles in allem echt ein gutes Spiel bisher. Ich weiß echt nicht wie man das in einem Rutsch in 8 Stunden durch schafft. Ich bin nach kurzen Abschnitten immer so fertig mit den Nerven (vor allem nach Bosskãmpfen) das ich immer wieder eine Pause brauche.


    Ich bin mal gespannt wie es weiter geht.

  • Gestern Abend habe ich dann trotz Müdigkeit etwas weitergespielt. Mir wurde dann bewusst, dass ich definitiv mehr als die 8 Stunden brauchen werde für den ersten Run.


    Zum Spiel:

    Die Steuerung geht langsam in Fleisch und Blut über, ist aber wirklich nicht sehr intuitiv. Einige Knopfbelegungen sind ungünstig. Doch es geht.

    Was mich mehr stört, sind die mangelnden Erläuterungen zwischendurch. Ich hätte mir z.B. gerne eine Erklärung gewünscht, dass man rote Barrieren mit Misslies knacken kann. Das war bei Fusion besser, ohne dass der Schwierigkeitsgrad drunter litt.

    "Nenn mich ruhig beim Namen. Das bedeutet mir nichts."


    C39X.gif

  • Ich-bin-Niemand

    Achtest du bitte auf Spoilertags? Das wäre super. Nicht jeder ist so weit wie du ;)




    Ich habe aktuell das Gefühl, dass in jedem dritten Raum inzwischen ein Boss, Miniboss oder sonst ein Vieh lauert. Ganz ehrlich; ich habe mir etwas anderes vom Spiel erhofft. Jedes Upgrade, welches einem einen Vorteil verschaffen könnte, wird spätestens in der nächsten Zone wieder neutralisiert, weil die Bosse und Bots dort irgendeine Fähigkeit haben, die den Vorteil obsolet machen. Es ist sau mühsam.


    Edit:

    Was mich mehr stört, sind die mangelnden Erläuterungen zwischendurch. Ich hätte mir z.B. gerne eine Erklärung gewünscht, dass man rote Barrieren mit Misslies knacken kann. Das war bei Fusion besser, ohne dass der Schwierigkeitsgrad drunter litt.

    Du kannst mal auf die Karte gucken und den Cursor über die Türen fahren lassen, die du noch nicht aufgemacht hast. Wenn du den Skill schon hast, der für das Öffnen nötig ist, wird dir das angezeigt.

  • Hyro

    Vielen Dank für den Tipp! Mit der Karte habe ich mich bisher nur rudimentär befasst. Aber gab es dazu im Game eine Erklärung? Das ist was ich sonst meinte, es gibt wenig Erklärung vom Spiel. Zwar mag ich es auch nicht, zu sehr an die Hand genommen zu werden, aber in Fusion war das ausgewogener.


    P.S. ich packe es in Spoiler. Wobei ich wohl der einzige aktive Spieler hier bin, der bisher nicht einmal den ersten Boss gesehen hat. Glaube also, dass ich hier keinen spoilere. Aber für spätere Spieler hau ich den Spoiler rein. Danke für den Hinweis.

    "Nenn mich ruhig beim Namen. Das bedeutet mir nichts."


    C39X.gif

  • Ich-bin-Niemand

    Eigentlich ist es so, dass man immer eine Erklärung bekommt, wenn man einen Skill oder ein neues Item findet. Dann kommt so eine kleine Sequenz. Diese kann man auch nochmal nachlesen; einfach auf das + drücken (Karte öffnet sich) und dann über die Schultertasten zu Samus´ Ausrüstung navigieren (ich glaube, es war dier R-Taste, wird aber in der Legende auch nochmal angezeigt) und da sind dann alle Skills zu sehen, die sie jetzt hat und jedes kann nochmal genauer angeguckt werden mit Erklärungen. Und irgendwo gibt es glaube ich auch nochmal ein Tutorial im Menü, einfach mal gucken.


    Das mit den Spoilertags:
    Es mag ja auch vielleicht welche geben, die noch überlegen, sich das Spiel zu holen und die jetzt quasi schon lesen könnten, was man so in den ersten Stunden konkret findet oder nicht findet. Daher die Bitte mit den Tags.

  • Hyro

    Ja, die Beschreibung von Samus' Fähigkeiten hatte ich schon gesehen, aber jetzt nicht im Detail gelesen. Sollte da bezüglich der Misslies etwas drin stehen, dann habe ich nicht gesagt.

    Was die Karte betrifft, so habe ich diese auch noch nicht intensiv studiert. Meine aber, dass man nicht zu allen Symbolen eine Erklärung bekommt, wenn man mit dem Cursor drauf geht. Kann mich aber auch täuschen.

    "Nenn mich ruhig beim Namen. Das bedeutet mir nichts."


    C39X.gif

  • Was die Karte betrifft, so habe ich diese auch noch nicht intensiv studiert. Meine aber, dass man nicht zu allen Symbolen eine Erklärung bekommt, wenn man mit dem Cursor drauf geht. Kann mich aber auch täuschen.

    Ja wie gesagt nur dann, wenn du bereits das nötige Item bekommen hast, um die Tür zu öffnen. Sonst kommt nur ein "???".

  • Ich-bin-Niemand

    Man bekommt nur zu den Symbolen einen Beschreibung für die man die Fähigkeit hat, alles andere wird mit ??? Markiert, so weiß man, dass man hier noch eine andere Fähigkeit braucht.


    Ich bin übrigens gespannt zu welcher Fähigkeit meine unbekannten Items gehören, von denen ich jetzt schon 4 oder 5 habe. Werden im Item Menü auch als ??? Geführt. Ich tippe auf die Power Bomben, mal schauen ob ich richtig liege 😉

  • Also Leute, jetzt ma Butter bei de Fische...


    Wem macht das Spiel Spaß unter euch?

    Ich bin einfach nur noch am Verzweifeln. Ich weiß, ich heule seit Freitag in jedem Beitrag rum, aber ich bin wahrscheinlich auch einfach kein guter Spieler, ich weiß es nicht.


    Nichts gegen einen knackigen Schwierigkeitsgrad, wenn es denn auch mal durch entspannte Phasen ausgeglichen wird. In Metroid Dread sterbe ich unendlich viele Male. Ich habe bestimmt schon 50 - 60 Mal den Game Over-Screen gesehen. Jeder Boss, jeder EMMI.

    Aktuell hänge ich jetzt wieder an einem Gebietsboss fest (Ferenia) und komme einfach null gegen ihn an. Bis ich da allerdings hingekommen bin, musste ich mich alle 5 Minuten gegen jemanden durch schnetzeln und jedes Mal nur mit mehreren Anläufen. Ich komme auch nicht zum Backtracking, weil ich gar nicht in die früheren Gebiete zurückkomme, da ständig irgendwas versperrt ist. Da ja alles so schlauchig ist, habe ich gerade keine andere Möglichkeit, als diesen Boss zu machen, denn zurück komme ich ja nicht großartig und irgendeine Erkundungsmöglichkeit gibt es auch nicht.


    Mit Samus Returns kam ich super gut klar. Das Spiel war jetzt auch nicht easy, aber man hatte genug Möglichkeiten, auch mal was anderes als krass harte Kämpfe zu machen. Hier stehe ich alle paar Minuten vor unglaublich schwierigen Aufgaben.


    Bestimmt sind viele von euch bessere Zocker als ich. Aber wie ist es bei euch so? Könnt ihr mir folgen, oder seht ihr das ganz anders?