Die Endgegner

  • Wie waren die Endgegner? 6

    1. In Ordnung! (3) 50%
    2. Schwer! (0) 0%
    3. weiß nicht! (1) 17%
    4. Verschieden! *z.B. war einer leicht und ein anderer schwer* (3) 50%
    5. Unfair! (0) 0%
    6. Einfach! (2) 33%

    Wie fandet ihr die Endgegner in Zelda / Zelda II ?


    Ich persönlich fands schwer, weils unfair war. Z.B dieses Ding *kA, was das ist*, welches mehre Feuerbälle wirft, denen man kaum entkommen konnte. Dafür war Ganon so leicht zu schnappn oO
    Im 2er...naja, ich bin jetzt da, wo dieser riesen Geist ist, der mehrere Strahlen von unten und oben und mitte auf einen loslässt, kann man kaum abwehren, selbst wenn man die Strahlen abwehrt, kommt des Viech zu einem, und verletzt.


    Also, ich find, das sie endweder stinkeinfach sind, oder sau unfair. Aber die Meinung hab ich bei den fast meisten Retrogames. XD


    *bei der Umfrage könnt ihr zwei Antworten nehmen*

  • In Zelda II sind sie einen extrem hohen Schwierigkeitsgrad.
    Da sind sogar manche normale Gegner schon schwerer als die Endgegner in Zelda I.
    Trotzallem sind in Zelda I doch einige starke Gegner dabei.

  • Einfach sind viele in Zelda 1. Da braucht man nur eine Bombe zu legen,Buff
    und die Sache ist erledigt, in Zelda2 sind sie jedoch schwierigerk.

    Wer nur auf die Grafik achtet kennt den Spielspass nicht.
    Also spielt auch die alten Spiele.

  • es kam darauf an, diem eisten waren einfach, manche waren schwer!
    ich muss aber sagen, Zelda II ist in einem unglaublich unfairen schwierigkeitsgrad, das war scheiße!

    Are you ready guys?



    Put ya Guns on!


    Time to party! :pirate:

  • ich fand auch das sie sehr verschieden waren ....


    bei zelda I gabs welche die die waren so schwach .... du hast dich selber mit dem kompletten dungeon länger beschäftigt als mit dem endgegner ... und dann gabs da noch welche die waren schon kniffliger.


    bei Zelda II gabs voll die brocken ... so verdammt schwer zu besiegen ....
    und auch irgendwie manchmal etwas unfair .....


    aber die spiele sind auch schon älter .... da kann man das verkraften

    Without Pain, Live is not worth living

  • Ich finde alle Endgegner sehr leicht. Als ich das erste Mal Ganon besiegte, habe ich es gar nicht richtig mitbekommen weil es so schnell ging. xD

  • Tja,die sind alle verschieden schwer,zb. ist Mandahla und Glerok stark,gohma und dodongo aber seehhhhhhhrrrrrrrr schwach!
    hab also für verschieden gestimmt.

  • Die sind unterschiedlich schwer, die meisten in Zelda 1 sind einfach, wo hingegen die aus Zelda 2 echt schwer sind. Aber es gibt in Zelda 1 auch zwei ausnahmen, nähmlich Mandhalla und Gleeok. Die sind verteufelt schwer und in Zelda 2 ist eh alles sau heavy. :)

  • Nun.. Das ist bei mir so ein Mittelding. Der eine war für mich einfach und der andere schwerer. In Zelda I fand ich die Endgegner z.B einfach, aber in Zelda II fand ich die Endgegner relativ schwer. Aber die sind(logischerweise) machbar^^

  • Also die sind schon in Ordnung, nur selten sind welche ziemlich schwer (Mandhala X( (hab ich aber geschafft)) Also gar nicht soo schwer wie man denkt.


    Danke, dass ihr für mich gevotet habt :D


    Ich bin in diesem Forum nicht mehr aktiv, werde also kaum mehr als einmal im Jahr dasein. Für Fragen könnt ihr mich durch Skype erreichen.


    Vielen Dank an alle User, die mich in meiner aktiven Zeit hier ertragen haben, es hat Spaß gemacht :)

  • Ich hab leider noch kaum gelegenheit gehabt,Zelda 2 zu zocken.Was Zelda 1 betrifft,muss ich sagen,dass die Endgegner beiweitem keine Herausforderung sind.Selbst Ganon ist relativ schnell besiegt.
    Ein Glück,kann man eigentlich sagen,denn die Dungeons sind alleine doch schon schwer genug.

  • Ich fand die Bosse im erten Teil ganz in Ordnung, sie waren zwar schnell besiegt aber hatten trotzdem was drauf.
    Den zweiten Teil hab ich nicht gespielt, aber ich hab mir ein Lets Play dazu angesehen und die Bosse erschienen mir größtenteils äußerst stark.


    Großer Fan von The Legend of Zelda, Monster Hunter und der Skulduggery Pleasent-Reihe

  • Das kann man nicht für beide Teile pauschalisieren.
    In Zelda I sind die Bossgegner, ziemlich einfach. Einzig und allein Gleeok ist als Bossgegner etwas schwieriger, mit der richtigen Ausrüstung ist aber keiner der Gleeoks eine große Herausforderung. Selbst Ganon war leicht zu besiegen, wenn man wusste was zu tun ist.
    Bei Zelda I waren Bosse einfach keine große Sache. Man hatte sie in Sekunden besiegt, und sie tauchten oft mehrfach und/oder in stärkerer Form in späteren Dungeons auf. Sicher konnten manche am Anfang auch Ärger machen, aber im Großen und ganzen waren sie sehr leicht. Aquamentus, Gohma, Digdogger, Dodongo, als Boss waren die alle sehr einfach.


    Die Bosse bei Zelda II? Ich kenne erst zwei von den Bossen in dem Spiel, und auch wenn sie sich sehr ähnlich waren, sie hatten es in sich. Ich finde das nicht schlecht, die Bosse sind hier einfach knackig und fordernd, und so wie ich gehört habe wird das für die kommenden Bosse nicht unbedingt anders.
    Die Bosse in Zelda II gehören zu den schwersten Zelda-Bossen überhaupt von dem was ich bisher so erlebt habe.

  • In Zelda 1 waren sie viel zu einfach, abgesehen von Gleeok und vielleicht noch Ganon.
    Die meisten wie Dodongo, Manhandla, Digdogger etc. wurden später ja auch einfach als normale Gegner in die Dungeons geworfen, wodurch sie aber auch nicht schwerer wurden, sondern einfach nur lästig, weil man eh schon weiß wie sie gehen und sie meistens genauso schnell down gingen wie die Bossform in den vorherigen Dungeons.
    Gleeok, vor allem der im 8. Dungeon fand ich schon relativ schwer, weil man dort ziemlich schnell Schaden fressen kann bei 4 Köpfen.


    Zu den Bossen aus Zelda 2 kann ich nicht viel sagen, das Spiel allgemein ist mir zu schwer und zu frustrierend, sodass ich nur die ersten 2 Bosse kenne.