The Witcher III

  • Aloha, wer kennt dieses geniale RPG? Es handelt sich um ein Open World RPG in einer europäischen Mischung aus spektakulären Gebieten, Mythen, Glauben, Märchen, realistischen Völkern, Herrschern und Charakteren, alles in fotorealistischer Optik. Im Mittelpunkt steht ein Mutant, ein Hexer. Dessen Profession ist das Töten von Monstern doch spannend ist es, welches Wesen schlecht oder gut ist und welche Entscheidungen man trifft, um die Ereignisse möglichst so, wie der Spieler es möchte, zu beeinflussen.
    Moralische Fragestellungen, vielfältige Kampfmöglichkeiten, Hexerzeichen (Zauber), Armbrust, Schwerter, Kriegshämmer, alles da. Pferde, realistischer Verschleiß von Rüstungen und Waffen, vielfältige Charakterentwicklungsmöglichkeiten inkl. verschiedener Mutationen.


    Das Spiel ist irre beliebt und für viele der erste Berührungspunkt mit dem Franchise, das ursprünglich eine Buchreihe ist und inzwischen eine erste Staffel bei Netflix hat.

    Wer schlägt sich auch durch die dramatischen Skellige Inseln oder das sonnendurchflutete Toussaint?

  • Bei mir ist es schon einige Zeit her, dass ich den Teil gespielt habe. Wenn ich meinen Beitrag im Thread zur Reihe nochmal durchlese, so erinnere ich mich dann doch, dass das Spiel einige Schwächen, gerade technischerseits, hatte. Aber trotz der vielen Bugs, die eigentlich für ein Open World Spiel in diesem Ausmaß völlig ok sind, ist es ein echt tolles Spiel und bestimmt eines der besten im Genre der letzten Jahre.


    Mir gefiel rückblickend vor allem das Flair. Sei es, wie die Städte, Dörfer und Gegenden designed sind oder die NPCs (auch, wenn diese sich vom Aussehen her manchmal wiederholen) und Gegner, alles hat diesen Folklore Stil, der mich wirklich authentisch an das erinnert, was man eben romantisiert vom Mittelalter in Europa vorgesetzt bekommt. Der Witcher ist ein toller und interessanter Charakter, mir gefällt, wie Magie in der Welt funktioniert und wie hier Aberglaube, Übernatürliches und normales Mittelalterleben auf eine für mich glaubwürdige aber auch stimmige Art und Weise vermischt wird.


    Auch, wenn es technisch seine Probleme hatte (damals, wie es heute, nach zig Patches ausschaut, weiß ich nicht), war der Spielspaß groß. Ich habe einfach so gerne auch Nebenquests gemacht, weil diese ihre kleinen Geschichten hatten, ich habe gerne die Fragezeichen auf der Map entdeckt, Schätze gesucht oder einfach nur die Welt erkundet, weil ich diese sehr interessant und facettenreich fand. Selbst, wenn man irgendwann den Wald vor lauter Bäumen nicht sieht, fand ich die Spielwelt einfach gut gestaltet und es gab eigentlich immer was zu tun oder sehen.


    Das Monster und Bossdesign möchte ich noch eigens hervorheben, die Gegner waren einfach super und bleiben mir bis heute in Erinnerung, seien es die drei Hexen aus den Sümpfen oder das Baby des Bloody Barons. Das allein hat für mich diese schöne Stimmung aufgebaut, wirklich Teil mittelalterlicher Folklore zu sein.


    Was ich noch anfügen möchte, ist ein leider etwas negativerer Punkt, der zuletzt aber immer mehr in den Fokus rückte, nämlich der Crunch. CD Project Red galten (und gelten) ja als Goodguy der Branche. Witcher III ist unglaublich beliebt, dann noch deren Spieleplattform Good Old Games (Gog.com) und jetzt Cyberpunkt, welches auch einen regelrechten Hype ausgelöst hat. Doch der Preis dafür ist, dass die Mitarbeiter auch schon bei Witcher III viele Überstunden machen mussten und teilweise täglich im Büro waren, damit das Spiel zeitgerecht fertig wird. Heute wird Crunch immer mehr zum Thema und auch deswegen wird das bei CD Project Red mehr in den Fokus gerückt und es gibt auch viele Meldungen, wo rückblickend eingestanden wird, ordentlich Druck auf dem Rücken der Mitarbeiter abgeladen zu haben. Je näher man ans Licht kommt, desto länger wird dein Schatten oder so.

    Die Liga der außergewöhnlichen Gentlemen

    #67: Ass Ventura

    assventurankjs1.jpg

    "Hat mal jemand ein Pfefferminz?"

  • Ich liebe dieses Spiel und es gehört zu den besten RPGs, die ich je gespielt habe.


    Die wohl bekannteste Quest im Spiel ist der "Blutige Baron"; ich kriege heute noch Gänsehaut, wenn ich nur daran denke. Ich weiß gar nicht, wo ich anfangen soll; vieles ist einfach so unglaublich gut geworden. Schon das Kartenspiel, die Oberwelt, die NPCs, der Storyverlauf, die Musik...

    Und als ich glaubte, es geht nicht besser, habe ich dann noch den DLC Blood & Wine gespielt, und was soll ich sagen?! Ich war einfach nur baff.


    Grafisch ist das Spiel aus heutiger Sicht nicht mehr ganz so hochwertig, aber es ist nicht hässlich. Im Spiel geht es doch auch viel mehr um das Erleben. Und ich habe hier eine tolle Geschichte gespielt, die mich sehr gefesselt hat.

  • Ein Meisterwerk in vielerlei Hinsicht. Ja die Steuerung ist schon recht hakelig. Nach einer gewissen Abstinenz steuere ich Gerald als hätte er schon eine halbe Kiste Bier gesoffen.


    Aber dennoch ein Spiel mit einer tollen Story, eine gelungenen Grafik und einer zauberhaften Oberwelt. Man kann so viel erkunden, dass man locker 200 -300 Spielstunden beschäftigt ist.


    Genau hier liegt mein persönliches Problem. Ich wünschte ich hätte dieses Spiel vor 10 Jahren zocken können als ich noch keine Familie hatte. Ähnlich wie bei Red Dead Redemption 2 fühle ich mich erschlagen von der Vielfalt die es zu erledigen gibt. Man braucht Zeit. Zeit zum erkunden und Zeit um erstmal durch die ganzen Facetten durchzublicken. Zeit, die ich leider nicht habe.


    Ich habe dann immer mal weiter gezockt und bin dann nicht weiter gekommen, da die letzte Einheit schon wieder zwei Wochen her war. Ich bräuchte mal eine Kur um diesem Spiel die Aufmerksamkeit widmen zu können, die es verdient hat.


    Hat man diese Zeitprobleme nicht und mag RPG´s, dann ist The Witcher III mit das Beste was man bekommen kann.


    Andere Frage: Gibt es nicht schon ein Thread zu diesem Spiel ???

  • Andere Frage: Gibt es nicht schon ein Thread zu diesem Spiel ???

    Es gibt einen Thread zur Reihe (habe zumindest zum Spiel keinen gefunden) und ich muss sagen, ich bin eher ein Freund davon (geworden), dass jedes Spiel seinen eigenen Thread verdient. Selbst, wenn bestimmte Reihen eher geringes Diskussionspotential im Forum haben, wirkt es aufgeräumter und übersichtlicher im Nachhinein, wenn jedes Spiel einer Reihe einen eigenen Thread bekommt, sonst wird es schnell durcheinander und die Reihen-Threads danach aufzutrennen ist eigentlich ohne großen Aufwand nicht möglich.

    Die Liga der außergewöhnlichen Gentlemen

    #67: Ass Ventura

    assventurankjs1.jpg

    "Hat mal jemand ein Pfefferminz?"

  • Yuffie Woran erkenne ich, ob ein Thread zu einem PS Spiel in das Sony- oder Spieleforum gehört? Beide Foren haben Threads zu Spielen.


    Megaolf Ich finde auch einen Thread pro Spiel viel übersichtlicher.


    Dr.Clent Das mit dem Zeitmangel kenne ich. Ich behelfe mir da mit: All Killer, no filler. 2017 kauften wir uns unsere erste gemeinsame Konsole, die PS4 Slim. Wir zockten Beyond: Two Souls (wundervolles Adventure! Nicht ellenlang, aber spielfilmmäßig, packend, aufwühlend, mysteriös und hochdramatisch) durch und seitdem - immer noch - The Witcher III. Wir sind im zweiten Add-on, dem wunderschönen, sonnendurchfluteten Toussaint. Und es sind noch so viele Fragezeichen neben den Quests abzugrasen (und ein paar Rennen und Gwint haben wir auch noch nicht gelernt :wink:). Gerade Skellige ist ein Meer aus Fragezeichen, die zum großen Teil im Meer verteilt sind. Selbst am Fernseher finde ich das Meer und seine Gefahren etwas unheimlich, Wasser hat keine Balken (dafür Sirenen etc.).

    Ich hoffe, wir kommen dieses Jahr durch, um schnell Heavy Rain zu zocken und dann für God of War Zeit zu haben. Dann ist auch langsam endlich Geld für eine Switch übrig (Link‘s Awakening inkl. Dungeon Editor und BotW locken mich). :love:

  • The Witcher III halte ich für ein Game, das ich einige Stunden mit Begeisterung zocken und anschließend wieder beiseite legen würde, weil ich mich von der schier unendlichen Open World absolut erschlagen gefühlt hätte. Damals zum Release hatten wir es einem Kumpel geschenkt, der mit großer Begeisterung eine dreistellige Spielzeit reingesteckt hatte. Ein weiterer bezeichnet es ebenfalls als eines sehr allerliebsten Spiele, wobei er sogar die komplette Trilogie kennt. Das, was ich bei ihm vom Game bzw. der ganzen Reihe zu Gesicht bekommen hatte, gefiel mir auch wirklich sehr gut!


    Nur wollte ich nicht nur mit Teil 1 in die Welt von The Witcher einsteigen, sondern bereits mit der Buchreihe. Sie fing in meinen Augen echt gut an, doch im Laufe der Zeit wurde aus Genuss eher Qual und als ich dann endlich durch war, hatte ich das Franchise erst mal satt. Ich bin weiterhin an The Witcher interessiert, aber nicht so sehr wie an anderen Dingen. Und selbst wenn die Motivation zurückkommt, würde ich die beiden Vorgänger nicht auslassen wollen :smile:

  • Ich spiel das Spiel seit drei Wochen und bin absolut süchtig. Ich habe leider keinerlei Vorkenntnisse, deswegen verstehe ich viele Anspielungen nicht, aber das mindert die Spielfreude nicht sehr.

    Die Charaktere sind sehr tiefgehend, die Story packend, die Landschaft schön anzugucken und die Quests sehr abwechslungsreich.


    Ich finde es auch toll, dass die eigenen Entscheidungen wirklich den Spielverlauf enorm beeinflussen können. Angefangen bei solchen Kleinigkeiten, ob man in einer Stadt willkommen geheißen wird oder angegriffen wird, wenn man vorher unwissentlich Landsleute getötet hat bis hin zum Ende des Spiels.


    Von mir bekommt das Spiel definitiv 10/10 Punkten.


    You've met with a terrible fate...
    Haven't you?

  • TW3 ist wahrscheinlich neben The Elder Scrolls: Skyrim das RPG Highlight aus dem Westen.


    Jedoch ist es Storytechnisch nochmal ein bisschen Linearer als Skyrim, während man dort diverse Storyabschnitte auswählen konnte, hat TW3 einen roten Faden. Was ich persönlich auch angenehmer finde. Vor allem den Port finde ich wahnsinnig gelungen. Es zeigt irgendwie schon, zu was die Switch grundsätzlich fähig ist.


    Zum Spiel an sich ist natürlich der Umfang gewaltig. Ich habe mich, mit dem Switchrelease, mal mit Gwent auseinander gesetzt und einen Abend lang dann Gwent gespielt. Storytechnisch natürlich dann nicht so viel erreicht.


    Nichtdestotrotz ist das eins meiner Highlights aus dem westlichen RPG-Bereich.

    134d3c48c5b3c3282471ee0754148af7.gif

    Leben ist, wenn man trotzdem lacht.

  • Ich habe gestern mal wieder angefangen zu spielen. Seit Release (2015!) spiele ich es ab und an mal und bin immer noch nicht durch. Auf der Ps4 habe ich irgendwann man aufgegeben, auf der XBox One einen neuen Spielstand angefangen (2018) und da hänge ich immer noch. So ein episches und umfangreiches RPG muss ich doch jetzt endlich mal durchspielen!!!!


    Naja auf der One X ist es in 4K immer noch ein grafisches Brett auch wenn es schon 5 Jahre alt ist.


    Bin in Novigrad und habe gerade die Quest "Die Mätressenliste" beendet.


    Mein Problem ist, dass ich jetzt 6 Monate nicht mehr gespielt habe und erstmal wieder rein kommen muss. Meine Rüstung ist beispielsweise fast kaputt (29%) und ich habe keinen Plan, wo ich sie in Novigrad reparieren kann :crying:

  • Das Spiel besitze ich seit einer kleinen Ewigkeit, sicherlich schon fünf Jahre oder mehr. Zu Release und kurz danach war es ja wirklich in aller Munde und da ich zu dem Zeitpunkt noch in einer Buchhandlung gejobbt hatte, sah ich natürlich auch, wie die Bücher plötzlich einen Aufschwung erlebten und regelmäßig ausverkauft waren.


    Da mir das Spiel natürlich von allen möglichen Seiten empfohlen wurde, habe ich es schließlich doch in einem Sale gekauft, die GOTY-Edition gibt es ja mittlerweile immer öfter für wenig Geld zu haben. Bislang kam ich aber noch gar nicht dazu, es zu spielen - irgendwie fehlte mir oft doch die Motivation für ein langes westliches RPG.


    Die Serie hat mir nun aber die nötige Motivation gegeben (und der Umstand, dass ich mich ja auch dieses Jahr eher auf ältere Spiele konzentrieren möchte, die ich bereits besitze). Ein weiterer Pluspunkt: Ein Arbeitskollege hat auch erst kürzlich angefangen, es zu spielen, und da wir ungefähr das gleiche Spieltempo haben, können wir uns immer wieder austauschen.


    So habe ich nun also etwa vier Stunden Spielzeit, habe zuletzt den Greifen erledigt und bin in des Kaisers Burg "eingeladen".


    Dass einige Figuren anders aussehen als in der Serie, stört mich (bislang) gar nicht; ich erkenne eigentlich sofort, wer wer ist. Vesemir sieht aber in der Serie schon sehr wie der Vesemir aus dem Spiel aus.


    Etwas ungünstig fand ich, dass ich beim Verhör zu Geschehnissen aus Witcher II gefragt wurde. Da ich das Spiel nicht gespielt habe, konnte ich keinen Spielstand übernehmen und die Einstellung "Standard" bedeutet wahrscheinlich, dass ich einfach selbst auswählen kann, was dort passiert ist. Nur habe ich eben keinen Schimmer, wer all die Leute sind, nach denen ich gefragt wurde, weshalb ich meist einfach eine Antwort ausgewählt habe, ohne zu wissen, was genau sie nun bewirkt. Wahrscheinlich hätte ich das Spiel einfach einen Spielstand simulieren lassen sollen. Dennoch natürlich gut, dass es für Spieler der Reihe die Möglichkeit gibt, ihre Spieldaten zu übernehmen und die Entscheidungen, die man in Witcher II getroffen hat, somit auch Einfluss auf die Spielwelt im dritten Teil haben,


    Aufgrund meiner Spielweise habe ich Schwierigkeiten, Geralt nun noch ernst zu nehmen. Ich bin ein Spieler, der gerne ausprobiert und so habe ich nicht nur einen Game Over gesehen, bin nicht nur einmal eine Schlucht heruntergefallen und wurde nicht nur einmal von einem Pferd getreten, haha. Mein Geralt ist ein Geralt aus einem Paralleluniversum: Er ist tollpatschig und fällt oft irgendwo herunter (und scheucht Gänse umher).


    Ich habe bisher Spaß an dem Spiel, auch wenn ich nur langsam vorankomme. Schließlich gibt es viel zu entdecken und neben dem ganzen Quatsch, den ich so mache, komme ich nicht schnell voran. Bin dennoch natürlich gespannt darauf, wie es weitergehen wird.

  • Sylph Es lohnt sich, die Landschaften die du noch sehen wirst und Charaktere- und dann erst noch die Erweiterungen, die ganz neue Stimmungen reinbringen. Viel Spaß dabei, ich habe noch den finalen Boss der zweiten Erweiterung vor mir. Der hatte aus mir letztens irgendwann Kleinholz gemacht, nachdem es erst gut für mich lief. *g*