Super Mario 64

  • 1997 erschien es zusammen mit dem Nintendo 64: Super Mario 64.


    Ein Jump'n Run, was wohl viele als Prägung ihrer Kindheit ansehen. Auch mich prägt dieses Spiel, denn es ist toll *-*
    Aber das weiß ja sowieso schon jeder.. :)
    Hier mal die wichtigsten Infos über das Game:
    [align=center]


    Erscheinungsdatum:


    Nintendo 64:


    23. Juni 1996
    26. September 1996
    1. März 1997
    1. März 1997
    21.November 2003 on iQuePlayer


    Virtual Console:


    19. November 2006
    2. Dezember 2006
    7. Dezember 2006
    8. Dezember 2006


    Modi: Single Player
    Altersbegrenzung: PEGI 3
    Verkaufte Einheiten: 11, 9 Millionen
    Auszeichnungen: Platz 2 der 100 Spiele, die heute noch am meisten Spaß machen ( Edge )



    Die ( langweilige ) Story:


    Peach lädt Mario zu einem Stück Kuchen ein, worauf Mario natürlich wieder vol abfährt :D Doch als Mario im Schloss ankommt, meldet sich Bowser und sagt er sei hier unerwünscht. Peach wurde mal wieder entführt und alle das Schloss schützende Power-Sterne von Bowser erlang. Nun muss Mario alle 120 Sterne zurückholen und diePrinzessin retten!





    Meine Meinung über das Spiel:


    Meiner Meinung nach ist Super Mario 64 ein grandioses Spiel, welches heute seinen Charme noch nicht verloren hat. Auch wenn die Story mal wieder lame ist, macht das nichts aus, denn die war in Super Mario bekanntlich schon immer so. ;) Und das soll auch so bleiben. Es macht Spaß, die verschiedenen Welten in den Gemäldern des Schlosses zu erkunden und auch immer wieder Geheimnisse und Tricks zu entdecken. Auch das Schloss selber hat einen zauberhaften Charme und viele Geheimnisse zu bergen. Ihr könnt euch das Spiel auf dem N64 oder der Wii kaufen und ich garantiere, dass auch ein mittlerweile 15 Jahre altes Spiel immernoch riesigen Spaß macht!




    Was haltet ihr von dem Spiel? Schreibt es :)

    2 Mal editiert, zuletzt von Majoshi ()

  • Zunächst schätze ich deine Mühe den Thread so schön und aufwendig zu erstellen..
    Zum Thema selbst ; Super Mario 64 war mein allererstes Videospiel überhaupt soweit ich mich richtig erinnere. Die Story war recht flach aber die Levels / Dungeon oder wie auch immer man die Bilder nennen soll waren echt cool. Einige Sterne waren total nervig zu besorgen aber dennoch hatte man Spaß dabei die Rätsel / Rennen zu machen. Es war immer eine Herausforderung..
    Wie ich finde einer der wenigen Mario Spiele die ich bis heute noch seeehr gerne Spiele. :D



    I’m just watching a bad dream I never wake up from.

    - Spike Spiegel from Cowboy Bebop

  • Erstaunlicherweise habe ich grad keinen Thread gefunden, schaut so aus, als hätte tatsächlich noch niemand einen Thread zu Super Mario 64 eröffnet.


    Super Mario 64 ist für mich Videospielgeschichte. Bis zu diesem Zeitpunkt war Mario ein 2D Jump and Run und der Sprung von 2D zu 3D ist schon oft schief gegangen. Super Mario 64 hat es aber gleich beim ersten Mal richtig gemacht. So muss Jump and Run in 3D aussehen. Nicht, dass es die Entwickler einfach richtig gemacht haben, Super Mario 64 ist praktisch ein Vorzeigespiel, wenn es darum geht, ein Jump and Run in der dritten Dimension zu entwickeln.
    Die Steuerung funktionierte für die damalige Zeit perfekt, selbst noch heute spielt es sich ausgezeichnet. Die Kamera allerdings spielt schon manchmal ihre Stückchen und tut nicht immer das, was sie soll, allerdings kann man das auch verschmerzen.


    Die Welten und das Leveldesign, vor allem aber die Musik sind das, was Super Mario 64 so großartig machen. Abwechslungsreichtum wird ganz groß geschrieben, die Welten heben sich deutlich von einander ab und bleiben in Erinnerung, dazu tragen auch die tollen Soundtracks bei. Bis man alle 120 Sterne gesammelt hat, vergeht schon einige Zeit, manche Sterne sind wirklich sehr knackig versteckt. Vor allem die Münzsterne sind in manchen Welten sehr schwierig zu bekommen.

    Die Liga der außergewöhnlichen Gentlemen

    #52: König Haggard

    king-haggard-last-unicxfx8.jpg

    "Was ist mit deinen Augen? Warum kann ich mich nicht sehen in deinen Augen?"

  • Super Mario 64 war mein erstes Spiel für den N64 und ich war begeistert. Da dies auch meine erste Console war und ich davor nur den Game Boy besessen habe, war ich auch sowohl von der Grafik als auch der neuartigen Steuerung fasziniert. Die vielfältigen Level waren sehr schön gestaltet und Mario hatte mit den verschiedenen Mützen tolle neue Fähigkeiten. Ich verbrachte viel Zeit mit dem Einsammeln aller 120 Sterne und wie Megaolf schon sagte, waren vor allem die Münzsterne teilweise nicht so einfach zu bekommen. Nett war auch der Gastauftritt meines Lieblingsdinos Yoshi.

  • Zunächst schätze ich deine Mühe den Thread so schön und aufwendig zu erstellen..


    Genau dem kann ich mich anschließen. Ich finde es immer toll, wenn jemand auf eine so schöne, anschauliche Art und Weise ein neues Thema eröffnet. Daher möchte ich dir an dieser Stelle auch meinen Dank aussprechen, Termino. :)


    ...


    Super Mario 64 war mein zweites Spiel auf dem Nintendo 64, zuerst hatte ich Mario Kart 64, und ich weiß zwar nicht, wie das konsolenübergreifend bei anderen Plattformen aussah, allerdings glaube ich, dass dieses Spiel allen anderen 3D-Jump 'n' Runs den Weg geebnet hat. Diese Art von Spielen fand ich schon auf dem SNES klasse, hatte vorrangig mit der Donkey Kong Country-Reihe und der Compilation der ersten drei Mario Bros.-Spiele Erfahrung in diesem Genre sammeln können, und da erschien mir der Sprung in die dritte Dimension als absolut revolutionär.


    Und als Soundtrack-Liebhaber bin ich bei diesem Spiel auch voll auf meine Kosten gekommen: zum einen gibt es da für mich das allgemeine Schlossthema, also die Musik, die überall im Schloss gespielt wird, sowie die von der Piratenbucht Panik und den Bowser-Welten. :D Das ist Musik, die man sich meiner Meinung nach selbst heute noch problemlos anhören kann, ohne dass sie zu "überholt" wirkt.


    EDIT


    Ich habe mich nochmal schlau geschaut und einen als offiziell betitelten Soundtrack zu dem Spiel ausfindig machen können. Dort werden das Schlossthema "Inside the Castle Walls", die Musik in der Piratenbucht Panik "Dire, Dire Docks" und die von den Bowser-Leveln "Koopa's Road" genannt.


    Und was ich in dem Zusammenhang auch recht interessant finde: wurde Bowser im Japanischen nicht ursprünglich "Koopa" genannt?

    Le noir, ce mot désigne depuis un époque lointaine le nom du déstin.
    Les deux vierges règnent sur la mort.
    Les mains noires protègent la paix de nouveau-nés.


  • Genau dem kann ich mich anschließen. Ich finde es immer toll, wenn jemand auf eine so schöne, anschauliche Art und Weise ein neues Thema eröffnet. Daher möchte ich dir an dieser Stelle auch meinen Dank aussprechen, Termino. :)

    Hehe :D

    Und was in dem Zusammenhang auch recht interessant finde: wurde Bowser im Japanischen nicht ursprünglich "Koopa" genannt?

    War Koopa nicht die kleine Schildkröte die in der Bomberwelt also im ersten Bild einer der 7 Sterne bringt? Oder haben sie durch Übersetzungen die Namen vertauscht? Eine Quelle dazu wäre sehr nett. :)




    Ebenso muss ich sagen das ich das ich hier auf folgendes Zitat gestoßen bin:


    "Außerdem war Super Mario 64 in einer Liste der 100 Spiele, die heute noch am meisten Spaß machen, der Zeitschrift Edge auf Platz 2."


    Könnte man evtl noch im Startpost erwähnen muss man aber nicht..



    I’m just watching a bad dream I never wake up from.

    - Spike Spiegel from Cowboy Bebop

  • War Koopa nicht die kleine Schildkröte die in der Bomberwelt also im ersten Bild einer der 7 Sterne bringt? Oder haben sie durch Übersetzungen die Namen vertauscht? Eine Quelle dazu wäre sehr nett. :)


    Ich habe mich nochmal schlau geschaut. Hier ist ein Ausschnitt aus dem Wikipedia-Eintrag für Bowser:


    Zitat

    Bowser, also known as King Koopa, is a video game character and the main antagonist of Nintendo's Mario franchise. In Japan, the character is known as Koopa (クッパ Kuppa) and bears the title of Daimaō (大魔王?, lit. "Great Demon King"). In the United States, the character was first referred to as "Bowser, King of the Koopa" and "The sorcerer king" in the Super Mario Bros. instruction manual. Bowser is the leader and most powerful of the turtle-like Koopa race and is the greedy archnemesis of Mario beginning with his first appearance, in the game Super Mario Bros. His ultimate goals are to marry Princess Peach, defeat Mario, and conquer the Mushroom Kingdom. Since his debut, he has appeared in almost every Mario franchise game, usually serving as the main antagonist.[...]


    Quelle: Wikipedia


    Ich habe die für deine (und auch letztendlich meine) Frage relevante Stelle im Zitat unterstrichen. :)

    Le noir, ce mot désigne depuis un époque lointaine le nom du déstin.
    Les deux vierges règnent sur la mort.
    Les mains noires protègent la paix de nouveau-nés.

  • Super Mario 64 konnte aus meiner Sicht heraus nur von Super Mario Galaxy überboten werden, so gut ist es. Das Spiel hat manchmal eine unglaublich schlechte Kameraführung, aber dafür sind die Levels und die Musik revolutionär. Wenn ich allein an Lethal Lava Land, Dire, Dire Docks und Koopas Road denke, dann kommen alle schönen Erinnerungen und Gefühle wieder hoch, die ich mit dem Spiel verbinde. Auch die Grafik ist für die damaligen Verhältnisse sehr in Ordnung und liebevoll umgesetzt worden.


    Die Levels sind so verschieden wie Feuer und Eis. Es gibt regulär 120 Sterne, die darauf warten, in einfachen wie kniffligen Missionen entdeckt zu werden. Darunter auch das bestimmt von vielen Spielern gefürchtete Sammeln der acht roten Münzen in jedem Level. Die Kämpfe gegen die Bosse, die zwischendurch mal auftreten, sind simpel ausgelegt. Weiterhin hat mir die Einführung von Charakteren wie der Koopa, die Eule und die lustigen Affen gefallen.


    Die Handlung ist natürlich dieselbe: Bowser entführt Peach und Mario muss sie retten. Mich aber hat die Story nie wirklich interessiert. Hauptsache Spielspaß! Und Spaß findet man hier reichlich, Neuerungen auch. Einige Glitches sind auch amüsant und können bei einem Speedrun sehr nützlich sein.


    Schade nur, dass Yoshi erst am Ende vorkommt und man nicht auf ihm reiten kann. Vielleicht hätte man ihm eine etwas nennenswertere Rolle geben können, als auf dem Dach herumzutummeln.


    Super Mario 64 ist eines meiner Lieblingsspiele, weil man ein sehr schönes Abenteuer erlebt. Dieses und Super Mario Galaxy sind die einzigen Spiele der Super-Mario-Serie gewesen, die mich wirklich gefesselt haben. Ich wünsche mir, dass wieder einmal so ein Meisterwerk rauskommen wird wie damals.

  • Ich glaub der größte Unterschied zwischen Mario 64 und Galaxy besteht in der leichteren Zugänglichkeit des Ersteren. Galaxy st ja allein schon durch die Wiimote und der neu hinzugekommenen Aktionen von Mario komplizierter bzw. komplexer gworden. Natürlich auch wegen der neune Perspektive (komplette Planeten-Objekte umrundbar, vertikal, wie horizontal) Mario 64 hingegen kann man immer wieder einfach mal ins N64 einschmeißen und Spaß haben. Mensch, hätt ich jetzt Bock auf das Spiel. Wo ist der verdammte Powerkabel des N64's hin?! :cursing::thumbdown:

  • Ja, dieser Teil ist eine wahre Perle unter den N 64 Spielen. Kein Spiel der N 64 Generation habe ich sooft gespielt wie dieses. Die Welten sind immer wieder anders und doch macht es immer Laune die Sterne zu sammeln. Die Aufgaben die man überwinden muss sind super kombiniert. Ich hab früher immer gerne auf diesen "Dino", im See der Giftwelt, "gesurft". Es hat eine ziemliche Ähnlichkeit mit Lapras.


    Ich wünsche mir, dass wieder einmal so ein Meisterwerk rauskommen wird wie damals.

  • Ein Spiel bei dem Nostalgie für mich eine riesige Rolle spielt. Ich habe es wohl noch nie bis zu dem 120-zigsten Stern durchgespielt aber ich war schon öfter nah dran. Früher aufn N64, dann mehrere Anläufe im Emulator und nun wieder auf der N64... Ich will gar nicht wissen wie viele Stunden ich in diesem Spiel verbracht hab. Es verkörpert für mich den N64.. meines Wissens war es früher im Bundle doch eh immer dabei oder?


    Ich kenne in diesem Spiel noch jedes Level, jede Aufgabe was ich z.B. an Super Mario Galaxy stark bemängle, da dort die "Welt" einfach so an einem vorbei zieht.


    Wenn ich Super Mario 64 jedoch objektiv betrachte, die Nostalgie beiseite schiebe und es mit den beiden Nachfolgern Sunshine und Galaxy vergleiche, hebt es sich aber eigentlich nicht wirklich ab und ich würde es wohl eher gleichstellen.

  • Von Super Mario 64 erfuhr ich zu allererst aus dem Nintendo 64-Vorverkaufsvideo, welches Monate vor dem Launch erschien:



    Playlist mit den Teilen 1 - 4: http://www.youtube.com/watch?v…w&list=PL025747A8FEBD2295


    Da das für mich so ziemlich die erste Berührung mit 3D-Polygongrafik war, habe ich mich zunächst sehr gewundert, warum Super Mario nun so eckig geworden ist. Ich fand das erstmal nichf besonders schön anzuschauen, besonders da ich von den hübschen bunten Sprite-Grafiken des Super Nintendos verwöhnt war.
    Naja, dann musste ich mich halt damit anfreunden, dass Ecken, Kanten, Matschtexturen und Zeilenflimmern (letzteres besonders schlimm auf der PS1) der letzte Schrei und neuester Stand der Technik sind.


    Nachdem ich das akzeptiert habe, und das erste mal selbst einen Nintendo 64-Controller in den Händen hielt, war ich von Super Mario 64 derbst geflasht. Diese Bewegungsfreiheit, unglaublich, das war neu! Das war spannend und machte neugierig beim Erkunden der Welten! Und es stellte zunächst ganz neue Anforderungen an Spieler, die diese neue Art der 3D-Steuerung erst einmal erlernen mussten, mich eingeschlossen.
    Ich kann mich noch gut daran erinnern, wie ich oftmals nach der Schule mit Freunden zum nächsten Kaufhaus gegangen bin, um dort SM64 zu spielen. Mein eigenes Nintendo 64 bekam ich erst zu Weihnachten '97, also gab es eine Menge Zeit zu überbrücken.


    Auch heute noch spiele ich dieses Spiel immer wieder gern, und setze es als Maßstab für andere 3D Jump & Runs. Nur wenige Spiele steuern sich so gut wie Super Mario 64.
    PS: Die 120 Sterne habe ich geknackt - ist gar nicht mal so schwierig, auch wenn man bei manchen Situationen gerne mal in den Controller beißen könnte. Jedenfalls längst nicht so hart und unfair wie etwa bei Super Mario Sunshine.




    Moody™ : Das Nintendo 64 wurde zunächst einzeln verkauft, Spiele musste man separat erwerben. Erst viel später erschienen auch Konsolenbundles mit Spielen.

    Fly & Kokiri_Girl - Eating pork chops and surfin' on coffins since 2011/02/06.

  • Mario 64 und ich wollten eine halbe Ewigkeit keine Freunde werden, weil ich das Weltenkonzept nicht mochte und nicht auf 3D Jump'n'Runs stand. Bis vor ein paar Jahren.
    Mit einem vernünftigen Controller in der Hand kommt mal die perfekte Kontrolle über den 3D-Mario zur Geltung und ich hab 120 Sterne gesammelt. Jeden einzelnen. Die versteckten, manche Bosse und vor allem das Geisterhauslevel waren furchtbar nervig.
    Die Welten hatten allesamt ihren eigenen, stimmigen Charakter, ob nun die Mini-/Maxiwelt, der Uhrenturm oder das Level mit dem versunkenen Schiff. Da seh ich über den passablen Soundtrack und die sich wegen der Häufigkeit abnutzenden Bowserkämpfe hinweg. Dass man Sterne auch unabhängig von der derzeitigen Mission einsammeln muss, ist eine wunderbare Nichteinschränkung (das ist bestimmt ein Wort). Hat fast was von Open World. Schade nur, dass Yoshi nicht nutzbar war, sondern nur mal kurz Hallo sagt.
    Ich würde nicht so weit gehen, dass das mein Lieblingsmario ist. Da ist die Konkurrenz mit Mario World und Mario Bros. 3, die mir auf Anhieb einfallen, zu groß. Liebstes 3D-Mario? Könnte ich drüber nachdenken.

  • Zumindest die DS-Version war eines meiner allerersten Konsolenspiele. Heute, 8½ Jahre später, habe ich nun auch das Original auf dem N64 mit allen 120 Sternen abgeschlossen. Ein echt großzügiges Überraschungsgeschenk, dass mir die gesamte Konsole verliehen wurde, hat mich riesig gefreut diesen Nostalgie-Knüller in voller 90er-Pracht erneut erleben zu dürfen.


    Von Anfang bis Ende ist mir aufgefallen, dass das Original ein wenig schwieriger ist. Selbstverständlich kann es auch nur die Gewohnheit sein, aber diverse Kanten lassen sich durch größere/höhere Abstände schwieriger greifen oder überwinden. Besonders Kurs 10 Frostbeulen Frust war in der Tat frustrierend, weil ich nicht wusste wie man ohne den Propeller-Gegner in den hinteren Bereich mit dem Stern und ein paar roten Münzen kommen sollte, sobald man ihn versehentlich besiegt hat. Genauso kam man ohne den Panzer nicht die Steigung nach oben, denn auch dieser ging mir gerne frühzeitig kaputt. Ich musste immer den Level neu starten, was besonders beim Sammeln der 100 Münzen unschön war. Noch schlimmer war es allerdings, dass man bei der Geraden mit den rutschenden Eisblöcken einen Dreifachsprung machen musste, um weiterzukommen. Auch hier hat im Remake der zweite leicht höhere Sprung im Stand völlig ausgereicht. Von diesen Stellen gab es über das gesamte Spiel hinweg mehrere, die mir direkt auffielen, da ich nicht auf gewohntem Weg durch rushen konnte.


    Dies hat dazu geführt, dass ich Super Mario 64 nochmal auf eine neue Art und Weise durchgespielt und generell besonders die veränderten Sterne zur DS-Version völlig neu erlebt habe. Es hat schon Spaß gemacht und den einen Tag hatte ich über 60 Sterne auf einmal geholt. Kommt nicht an die über 100 vom DS ran, aber war ebenso das Ergebnis mehrerer schöner Spielstunden. Gegen Ende kamen auch einige knackige hinzu, am meisten biss ich mir neben Frostbeulen Frust noch am 100 Münzen Stern von Kurs 13 Gulliver Gumba die Zähne aus. Rund 15 Versuche und einen Rage Quit hat es zum verdienten Erfolg sowie zugleich 120. Stern gedauert!


    Die Bowser-Kämpfe gefielen mir hier im Original deutlich besser. Mit dem Control Stick war es einfach viel angenehmer als mit dem Touchscreen, wobei ich erst Anfang dieses Jahres herausgefunden habe, dass man im Remake auch das Steuerkreuz nutzen konnte. Aber es ist einfach nicht das gleiche. Ansonsten waren die Vielfalt an Welten und der tolle Soundtrack wie immer ein Genuss und als das geniale Credits Theme samt den Bildern vorhin runterlief, da bin ich wirklich mit Nostalgie überflutet worden. Trotz mancher knackiger Stellen und zwischenzeitlich nicht vorhandener Motivation war SM64 rückblickend doch ein tolles spaßiges Spiel. Manchmal ist das Gameplay zwar aus heutiger Sicht ungenau und auch die Kamera ist nicht zu gebrauchen sofern man nicht mit ▼ die Weitsicht einstellt, aber letzteres war im Remake auch nicht besser.

  • Ein Spiel bei dem Nostalgie für mich eine riesige Rolle spielt. Ich habe es wohl noch nie bis zu dem 120-zigsten Stern durchgespielt aber ich war schon öfter nah dran. Früher aufn N64, dann mehrere Anläufe im Emulator und nun wieder auf der N64... Ich will gar nicht wissen wie viele Stunden ich in diesem Spiel verbracht hab. Es verkörpert für mich den N64.. meines Wissens war es früher im Bundle doch eh immer dabei oder?

    Mittlerweile habe ich es auch geschafft alle Sterne zu sammeln und Yoshi das erste mal selbst verdient zu haben. Ist aber jetzt schon eine Weile her! Dürfte eigentlich nicht viel Zeit verstrichen sein seit dem zitierten Post hier.


    Wie dem auch sei... In letzter Zeit habe ich Interesse für diverse Hacks für das Spiel. Es gibt recht professionelle neue Level, gemacht von der Community. Außerdem ein Coop-Multiplayer der auch sehr solide aussieht. Sogar mit Online-Funktion. Das sieht dann zum Beispiel so aus:



    Der gleiche Author hat auch einen Paper Mario-Multiplayer gemacht in dem der zweite Spieler die Rolle des Partners übernehmen kann (zum Beispiel Goombario, Bombette oder auch Lakilester). Auch auf der Overworld. Aber das gehört in ein anderes Thema. :P

  • Super Mario 64 war eines meiner absoluten Kindheitsspiele... aber eigentlich um ehrlich zu sein nur in der DS-Version. Ja, Kulturbanause, aber ich bin einfach in der falschen Generation geboren, als das Original rauskam war ich gerade mal so auf der Welt. ^^ Ich will aber auch die N64-Version unbedingt mal spielen. Ich müsste so in der dritten Klasse gewesen sein, als ich das Spiel für meinen Nintendo DS bekommen habe (auf den ich damals ja so suuuper stolz war) und ich hab's echt rauf und runter gespielt. Stunden habe ich in den verschiedenen Leveln verbracht, alle Sterne habe ich aber wohl doch nie geholt. Das bleibt ein unerreichtes Ziel.


    Auch heute habe ich echt immer noch verdammt viel Spaß an dem Spiel, und bekomme gerade sogar wieder Lust es mal wieder herauszukramen. Am meisten in Erinnerung geblieben ist mir der Lava Level, der allererste Wasserlevel mit dem riesigen Fisch, und die Wüste, besonders das Innere der Pyramide war einfach klasse. Auch der Dino im See der Giftgrotte ist mir gut im Kopf geblieben. Allein beim Gedanken daran werde ich richtig nostalgisch. Ich weiß auch noch, dass ich vor dem Geisterschloss immer Angst hatte, besonders vor dem Raum, in dem ein Klavier steht, das auf die Spielfigur losgeht. Ich hatte da voll Bammel als Kind.


    Auf jeden Fall erinnere ich mich noch gut an die kindliche Begeisterung, die ich gefühlt habe, als ich das Spiel das erste Mal in der Hand hielt. Ich kannte bis zu dem Zeitpunkt nur Spiele wie Super Mario Land, Tetris oder Mario Kart - oh, und Nintendogs. Aber das zählt wohl kaum. xD Aber sich so frei in einer Welt bewegen zu können, das war für mich damals neu und total spannend. Oh, und ich habe bestimmt stundenlang versucht, auf das Dach des Schlosses zu kommen, vergeblich. Es sollte da so einen Trick geben, das man irgendwo am Rand mit Luigi hochspringen kann. Needless to say, ich hab's nicht geschafft.
    Super Mario 64 ist auf jeden Fall ein wichtiges Spiel in meiner persönlichen Spiel-Geschichte/-"Biographie" und wahrscheinlich zusammen mit Animal Crossing: Wild World und Mario Kart, das wichtigste Spiel meiner Kindheit - zumindest das, in dem ich am meisten Zeit verbracht habe.

  • Weihnachten 1997 habe ich meine Verwandten verwirrt. Ich saß den ganzen heiligen Abend vor der Glotze, habe einen uuntersetzten Klempner in einem Schlossgarten allerlei Schabernack treiben lassen und mich an den neuen Möglichkeiten, die der N64 hier zum ersten Mal geboten hat ergötzt. Vor allem mein Onkel hat das nicht verstanden: "Du kletterst auf Bäume, und das ist der Sinn des Spiels? Ah, okay, du kannst auch schwimmen. Aber da passiert ja nichts bei. Worum geht es denn nun da?"


    Erstmal ging es darum das interaktive Umfeld zu erkunden, und das hat einem 9-jährigen, der sich vorher nur in zweidimensionalen Pixelwelten austoben konnte, gereicht. Aber dann ging das eigentliche Spiel los. Die Welten entdecken, die unbegrenzten Möglichkeiten austesten, und immer wieder überrascht werden. Mario 64 war viele Wochen lang mein persönliches Wunderland. Die Atmosphäre des Geisterhauses, als ich abends mal allein zu Hause war und es draußen bereits dunkel war... einfach genial. Man hat in den Welten nicht einfach die Sterne geholt und ist weitergezogen, man hat in jedem einzelnen Level gewohnt, bis man jeden Winkel auswendig kannte.


    Die Erinnerung daran ist einfach Gold wert ^^

    Erlaube mir, dich zu warnen, dass es ein gefährliches Unterfangen ist, meine Genialität in Frage zu stellen; es könnte deinen Tag um einiges surrealer machen.


  • Ein wundervolles Spiel. Mein Bruder hatte es damals für die N64 besessen und ich habe es geliebt. Unzählige Male habe ich es gespielt. Ich liebe es immer noch, durch das Schloss zu wandern, in die Bilderrahmen zu springen, um die Level zu zocken. Was habe ich mich nicht gequält, um in jedem Level diese 100 Münzen zusammenzukriegen. Bei manchen Leveln war das ja echt nicht sooo einfach. Aber ich mochte es. Auch heute erinnere ich mich noch gerne an das Spiel. Als ich dann einen 3DS besessen habe, war die DS-Version des Spiels auch mit eines der ersten Spiele, welches ich mir für den Handheld geholt habe. Es war toll, wieder das Spiel spielen zu können, auch wenn es leicht verändert wurde mit den neuen Charakteren, die man spielen konnte. Durch Super Mario 64 habe ich das eine Land in Super Mario Odyssey auch so geliebt. Ich war total aufgeregt, als ich dorthin kam, weil es einfach nur Nostalgie pur war. Für mich ist und bleibt Super Mario 64 eines der besten Mario-Spiele, die ich kenne. Was vielleicht aber auch daran liegt, dass es das erste war, ich unzählige Spielstunden damit verbracht habe und es ein großer Teil meiner Kindheit war.

  • Viele Spiele auf dem Nintendo 64 werden aus heutiger Sicht enorm kritisch von mir betrachtet – dies liegt daran, dass es meiner Meinung nach eine der Konsolen ist, die viele Spiele hat, die nicht sonderlich gut gealtert sind. Das heißt nicht, dass ich die Games generell als schlecht bezeichnen würde, aber viele der „Klassiker“ die in aller Mund sind, finde ich (ohne Nostalgie-Brille) oftmals eher anstrengend. Dazu gehören Titel wie Donkey Kong 64 oder auch Banjo Tooie, welche in eine sehr ähnliche Kerbe wie Mario schlagen, dem Sammelwahnsinn aber noch eine Schippe drauflegen.


    Und genau da trennt sich für mich die Spreu vom Weizen. Super Mario 64 ist für mich auch heute noch ein wunderbarer Plattformer und auch wenn es einige Fehlerchen hat; wie z.B. eine anstrengende Kamera und eine Steuerung, welche nicht immer zu 100% präzise ist; dann würde ich es als ein allgemein wirklich gelungenes Spiel bezeichnen.


    Es hatte einfach einen perfekten Umfang, schöne und teils sehr intuitive Level, einige spannende Geheimnisse und schon einen wirklich super OST (seitdem es aber zugegebenermaßen immer weiter Berg auf gegangen ist). Manche Level haben mir zwar nicht so ganz gefallen (Tick-Tack-Trauma und Regenbogen-Raserei *hust*) aber das gibt es für mich wohl in jedem Spiel.


    Kann mich noch sehr gut daran erinnern, als ich das Game damals bekommen habe und gleich mit einigen Leveln Schwierigkeiten hatte. Piratenbucht-Panik, Aal Kano aus dem Schiff locken… da gruselt es mich, wenn ich nur an diese Aufgabe denke. Die war der erste Horror für mich. Ich hasse Unterwasser-Wesen.


    Abgesehen davon: Ich bringe immer beide Baby-Pinguine zur Mutter in Bibberberg Bob… zwar nennt sie das falsche Baby hässlich, aber ich kann es nicht übers Herz bringen es alleine zu lassen. Und ich habe keines der Babys jemals in den Abgrund geworfen! Selbst in Spielen bringe ich sowas nicht übers Herz (zumindest, solange mir die Dinger nichts tun).


    Big Boos Burg war immer mein liebstes Level. Ich mag Gruselhäuser. Zwar fand ich die Außenfläche etwas langweilig, aber in der Burg und dem Schuppen hatte ich dann immer Spaß. Es war nicht unbedingt gruselig, aber von der Atmosphäre und den Aufgaben hat es mir am besten gefallen.


    An nächster Stelle würden dann wohl Level wie die Wobiwaba Wüste, Lava Lagune, Fliegenpilz Fiasko und Gulliver Gumba kommen, an denen ich immer Spaß hatte. Wobei eigentlich alle Stockwerke tolle Abenteuer bereithalten… außer halt der 2. Stock mit Kurs 14 und 15. =P


    Da bekomme ich fast Lust es mal wieder zu spielen. Und das ist auch ein Bonus für mich: Anders als der Nachfolger, könnte ich diesen Teil wohl immer und immer wieder spielen.