Captain Toad: Treasure Tracker

    • Captain Toad: Treasure Tracker

      Das Spiel kommt zwar offiziell erst am 02. Januar 2015 raus, doch da ich es bereits in mehreren Läden zum Verkauf gesehen habe, konnte ich nicht anders, als gleich zuzuschlagen.

      Ich hatte vorher keine Ahnung, wie überhaupt das Spielprinzip ist oder ob es bis jetzt gute oder schlechte Vorkritiken erhalten hat, deswegen wusste ich auch nicht, was ich von dem Spiel erwarten soll. Damit es euch anders geht, hier eine kurze Beschreibung.



      In diesem Rätselspiel sitzt ihr zunächst vor einem leeren Buch, das es zu füllen gilt - nämlich mit Abenteuern! Als eure Freundin Toadette von einem riesigen Vogel entführt wird, macht ihr euch sofort auf den Weg, um sie zu retten. Hierzu müsst ihr Level für Level meistern. Um ein Level abzuschließen, reicht es aus, in einer Würfelwelt den Stern zu berühren. In jedem Level kann man aber auch Münzen, Pilze und Diamanten sammeln. Außerdem gibt es immer eine Spezialaufgabe, die man allerdings erst erfährt, wenn man ein Level erfolgreich beendet hat. Hat man die Spezialaufgabe also nicht zufällig nebenher erfüllt, muss man jedes Level mindestens zweimal durchspielen, wenn man die 100% erreichen will. Erschwert wird das Ganze durch Gegner, die man besiegen oder vor denen man sich verstecken muss.

      Mein erster Eindruck vom Spiel war enttäuschend. Die Steuerung ist unhandlich und nicht sehr präzise, die Levels schienen langweilig und das Spiel auf Dauer nicht fesselnd. Nachdem ich das Spiel heute allerdings zum zweiten Mal angeworfen habe, hat sich meine Meinung geändert. An die Steuerung gewöhnt man sich, auch wenn ich sie teilweise immer noch sehr verwirrend finde (vor allem die Kameraführung). Die Levels werden ab ~Level 6 anspruchsvoll und somit spannend. Es ist auf jeden Fall ein Spiel, das man immer mal wieder zwischendurch spielen kann und durch die verschiedenen Aufgaben, die einem gestellt werden, hat man auch den Ehrgeiz, jeden Winkel eines Levels zu erforschen oder auch mehrmals zu machen. Für mehrere Stunden könnte mich dieses Spiel allerdings nicht packen, weil es auf Dauer zu eintönig ist.

      Fazit: Schöne Grafik, viele verschiedene Level und nette Zusatzaufgaben sorgen für Spielspaß auf kurze Zeit. Wer hier allerdings etwas sucht, was man mehrere Stunden hintereinander "suchten" kann, ist meiner Meinung nach an der falschen Adresse.

      You've met with a terrible fate...
      Haven't you?
    • Kann denn schon jemand etwas zur Spielzeit sagen? Wie sieht es aus mit möglichem Sammelzeugs für 100%, das schwieriger ist und mehr Spielzeit hergibt?
      Ich mag das Prinzip und hab nichts gegen ein ausgekoppeltes, eigenständiges Spiel, mache mir aber Sorgen, ob das einen Vollpreistitel auf einer Disc rechtfertigt.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Kitti ()

    • So viel ich weiß, gibt es insgesamt um die 70 Level. Ich habe die ersten 20 durch, aber erst bei 15 die 100%. Meine Spielzeit liegt bei etwa 4 Stunden momentan.
      Wenn alle Levels gleich lange dauern (wobei ich denke, dass es immer schwerer wird und somit länger dauert), hat man wohl etwa 20-25 Stunden vom Spiel, ganz ganz grob geschätzt.

      You've met with a terrible fate...
      Haven't you?
    • Nachdem ich vor kurzem das Spiel durchgezockt habe, hier ein kleines Review zu Captain Toads ( :love: ) Abenteuer. Insgesamt gilt es so ca. um die 80 Abenteuer in Form von vier Büchern zu bestreiten, welche Episoden bzw. Bonus (letztes Buch) genannt werden.
      Das Spiel ist vom Prinzip her sehr einfach aufgebaut (was es nicht schlechter macht), man hat viele einzelne Levels zu bestehen indem man den Weg zum Stern finden muss. Man übernimmt nicht nur die Steuerung von Captain Toad oder Toadette (die sich immer mal wieder abwechseln) sondern auch die der Kamera - je nachdem wie man das Gamepad dreht, dreht sich das ganze Level mit. Man kann sich sicherlich schon denken, dass einige Wegabzweigungen/Verstecke nur bei bestimmten Kameraeinstellungen sichtbar werden. Hört sich umständlich an und man braucht auch tatsächlich ein paar Level, bis man damit klar kommt, finde ich, aber man gewöhnt sich schnell dran und es klappt dann auch wirklich gut. Bis zu seinem Maximum wird dieses Spielprinzip vom Schwierigkeitsgrad her im letzten Level getrieben, in welchem man wirklich sehr gut mit der Kamerasicht und der Steuerung arbeiten können muss, um zu sehen wo man weiter hin muss oder Gegner, die sich in einer gerade nicht sichtbaren Ecke verschanzen und darauf warten, einen zu bouncen, entdecken und ausweichen zu können.
      Apropos Schwierigkeitsgrad! Dazu kann man sagen, dass es wirklich sehr einfach beginnt, die Level aber mit der Zeit immer schwieriger werden. Dabei geht das Spiel aber fast nie über einen durchschnittlichen Schwierigkeitsgrad hinaus. Schwer und richtig fordernd ist nur der allerletzte Level, der es aber wirklich in sich hat - von der Schwierigkeit ungefähr mit dem letzen Level von Super Mario Galaxy 2 zu vergleichen, finde ich.
      Abgesehen vom Stern beinhaltet jedes Level noch eine Extraaufgabe, die man vorher nicht kennt, wie z.B.: "Lass dich von keinem Shy Guy entdecken" oder "Sammle 100 Münzen ein" oder "Finde den geheimen Goldpilz" und so weiter. Da einem diese meist unbekannt sind, muss man die meisten Level zweimal spielen, wenn man denn diese Aufgabe erfüllen (und damit die 100% erreichen) möchte. Ich mochte die Zusatzaufgaben eigentlich ziemlich gern, da sie einerseits Abwechslung bieten und andererseits mich einige davon dazu angehalten haben, die Level "strategischer" anzugehen. Zum Stern zu kommen ist meist keine große Herausforderung, diese Zusatzaufgaben leiten aber einen dazu an, genauer zu schauen, vorsichtiger zu sein etc.
      Als kleinen Negativpunkt möchte ich anmerken, dass sich die Endgegner leider wiederholen und obwohl die Endgegner-Level immer ganz anders aufgebaut sind, hätte ich mir da ein bisschen mehr Abwechslung gewünscht.

      Alles in allem ist Captain Toad: Treasure Tracker ein gutes Spiel, welches auf jeden Fall Spaß macht und ein lustiges Spielprinzip beherbergt. Es ist kein Spiel, welches ich jetzt stundenlang durchsuchten würde; es ist eben ein nettes Spiel für zwischendurch und genau dafür ist es auch ausgelegt, denke ich. :)

      @Kitti: Zur Spielzeit: Phi ist da recht gut gelegen, ich hab ca. 25 Stunden mit dem Spiel verbracht (hab die 100%). Ob sich für den Vollpreis ein Kauf lohnt, musst wohl du selbst entscheiden, ich würde mich für mich sagen: Ja. Es ist wie beschrieben und auch Phi erwähnt hat kein Hardcore-Game, welches stundenlang vor die Konsole fesselt, sondern ein Spiel das man je nach Lust und Laune mal anwerfen kann und optimal ist, wenn man grad viel zu tun hat und ohnehin nicht ewig lang vor dem Fernseher hängen kann. Spaß machts auf jeden Fall! :)
    • Darkshuttle123 hat eigentlich schon alles Wichtige gesagt, dennoch würde ich mich auch gern einmal dazu äußern.

      Captain Toad: Treasure Tracker ist ein sehr schönes Spielchen, das mir viel Spaß gemacht hat. Im Hauptmenü blättert man in einem Buch durch die Kapitel, die für einen Handlungsstrang stehen, und kann zwischen verfügbaren Leveln wählen. In jedem Level gilt es, durch Drehen und Kippen der Kamera, Überwinden von Hindernissen und Freilegen neuer Wege mit Captain Toad einen goldenen Stern zu erreichen. Es sind jeweils drei Super-Juwelen versteckt, deren Funktion analog zu den Grünsternen aus Super Mario 3D World sind. Kein Wunder, Captain Toad: Treasure Tracker basiert ja auch auf der Engine von Super Mario 3D World. Das Einsammeln der Super-Juwelen ist zwar optional, aber manchmal sind sie auch erforderlich, um bestimmte Level freizuschalten. Außerdem gibt es in jedem Level eine Bonusaufgabe, die rein optional ist, aber erforderlich, wenn man Level in einer Bonus-Episode freischalten will. Wie die Bonusaufgabe lautet (häufig: finde den geheimen Pilz), erfährt man jedoch immer erst, wenn man den Level einmal geschafft hat.

      Da der Riesenvogel Wingo Toads Freundin Toadette entführt hat, gilt es, sie wiederzufinden und von der Gefangenschaft zu befreien. Da die Level mit der Zeit immer fordernder werden, ist das auch nicht so leicht. Aber das Spiel fängt mit sehr elementaren Aufgaben an.

      Was ich auch ganz interessant finde, ist,

      Spoiler anzeigen
      dass Captain Toad: Treasure Tracker zeitlich vor Super Mario 3D World spielt, wie man im Epilog sehen kann, obwohl es natürlich erst danach kreiert wurde und es schon vorher in Super Mario 3D World Leveln in klassischer Captain-Toad-Manier gab. Ich dachte immer, dass Captain Toad erst danach spielt - im Sinne von: "Das Abenteuer geht weiter in Captain Toad: Treasure Tracker". Aber es ist andersherum, im Epilog heißt es: "Es geht weiter in Super Mario 3D World". Natürlich ist das auch eine raffinierte Werbestrategie, man hat das so gemacht, um noch einmal für Super Mario 3D World zu werben. Aber ich finde, dass auch solche feinen Details Lob verdienen.

      Hat man die 18 Leveln geschafft, so wird eine zweite Episode, also ein zweites Buch, mit 18 neuen Leveln spielbar. Hier dreht sich der Spieß nun um: Captain Toad wird von Wingo entführt und man spielt mit Toadette. Ist auch dies geschafft, so gibt es noch eine dritte Episode mit 28 weiteren Leveln inklusive Endkampf gegen den Riesenvogel, in der abwechselnd Captain Toad und Toadette gespielt werden und es gilt, dass sie sich wieder zusammenfinden. Eine einfache, aber schöne Story, die bei einem kleinen Spiel auch gar nicht komplexer sein soll.

      Viele der Level fand ich ebenfalls recht einfach, aber es war eher selten, dass ich einen nach dem ersten Versuch komplett hatte. Meistens waren es mindestens zwei Versuche, oft auch mehr. Vereinzelt waren die Super-Juwelen, geschweige denn die geheimen Goldpilze, sehr gut versteckt, so dass ich über Stunden daran hing. In der Regel hat man auch beliebig viel Zeit und Ruhe, sich alles anzugucken und eine Strategie auszuarbeiten, nur gelegentlich gibt es etwas, das einem die Ruhe nicht gönnt und zu etwas Multitasking zwingt. Der Schwierigkeitsgrad ist insgesamt super. Besonders toll fand ich die Level mit Wingo.

      Sie zeichnen sich vor allem durch ihren Abwechslungsreichtum aus. Musik und Grafik sind, wie von Super Mario 3D World bekannt, vergleichbar schön und zeichnen die Wii U noch einmal aus.

      Der letzte Level in der Bonus-Episode ist schon hart. Nintendo hat ja Spaß daran, seine Spieler in einem letzten Level ordentlich zu schikanieren. Das erste, woran ich denken musste, als ich immer höhere Ebenen erreichte und die Ebenen immer schwieriger wurden, war die Drillhöhle aus Twilight Princess, da die Funktion ähnlich ist. Deswegen nenne ich den Level auch die Drillhöhle von Captain Toad. Vor allem die Feuerpiranhas und die Buu-Huus sind mir ein Dorn im Auge.

      Die Negativpunkte möchte ich an dieser Stelle nur formal erwähnen, da sie mir zwar aufgefallen sind, aber nicht sonderlich gestört haben. Zunächst einmal fehlt es dem Spiel, wie Darkshuttle123 schon sagte, an etwas Abwechslung bei den Bossen. Es gibt fünf Bosskämpfe, aber nur zwei Bosse, die sich jeweils auch sehr ähnlich besiegen lassen. Zum anderen wird man das Intro (oder besser gesagt die beiden Varianten des Intros) vom Spiel recht häufig zu sehen bekommen, wenn man alles durchspielt: in jeder Episode einmal und dreimal in den Prolog-Leveln der Bonus-Episode.

      Aktuell habe ich eigentlich alles zu 100 % geschafft, lediglich den letzten Level, den ich gestern Abend angefangen habe, habe ich noch nicht geschafft.

      Ob man sich Captain Toad: Treasure Tracker kaufen sollte oder nicht, sollte man für sich selbst entscheiden. Wer so viel Spaß an Super Mario 3D World hatte wie ich, würde bestimmt nicht enttäuscht werden. Wer mich fragt, dem würde ich es auf jeden Fall empfehlen. Es ist ein tolles Spiel mit einem überzeugenden Prinzip und interessanten Aufgaben.