Ein modernes Zelda, was haltet ihr davon?

  • Was ich mal richtig spannend fände, wäre ein Zelda so ins Hier und Jetzt geportet, wo der Held sich in einer

    halbmodernen Welt durchkämpft, die zum einen technisiert, aber auch mystisch ist. Also so eine Art Hyrule City, oder

    Metropolis Hyrule, wenn man so will. Wenn nur eben die signifikanten zeldatypischen Elemente erhalten bleiben.


    Das ganze könnte dann ja so im technologischen Stand der Mitte des 20. Jahrhunderts stattfinden.


    Wenn dann mal die VR Technik so weit ist, könnte man es mit einer fast fotorealistischen Grafik versehen.

    Wie so etwas aussähe, kann man ja an einigen Fanarts sehen.


    Würdet ihr so einen sehr krassen "Kontrastzeldatitel" sehen wollen oder passt das eurer Meinung nach so gar nicht?

  • Dazu habe ich schon über die Jahre viele Artworks gesehen. Link in einem Cyberpunk Setting mit Motorrad statt Epona und Laserschwert. Klar, die Serie hat schon so viel duchgemacht und zuletzt hatte ja sogar Breath of the Wild "moderne" Elemente mit den Wächtern. Auch früher gab es zB. in Skyward Sword auch so Designs, die in diese Richtung gingen, begründet meist mit "höheren" Wesen oder Zivilisationen, die evtl. ausstarben und eben "moderne" Technik hinterließen. Aber ein ganzes Zelda, komplett auf modern getrimmt? Ich bin normalerweise eher altmodisch, was Zelda betrifft - wer modernere Spiele möchte, kann ja aus anderen Action Adventures auswählen oder für sich entdecken, warum muss da Zelda nachmachen wenn es für den jeweiligen Geschmack das schon gibt? Aber hey, wenn es denn vom Gameplay her sich wie ein Zelda anfühlt und Zelda Feeling aufkommt, warum nicht? Immerhin muss ich leider sagen, dass bei Breath of the Wild, trotz "mittelalterlichem high fantasy Setting" nicht immer Zelda Feeling aufkam... also warum nicht trauen diesen Schritt zu gehen? Wenns ordentlich gemacht ist, wäre es ein Versuch wert.

    Die Liga der außergewöhnlichen Gentlemen

    #54: Duke Nukem

    duuknuukemook2j.jpg

    "I have come here to chew bubble gum and kick ass... and I'm all out of ass"

  • Absolut nicht. Man muss einfach auch mal wissen wann etwas gut ist und nicht noch mehr draufklatschen, ohne dass es lächerlich und zusammengeklaut wirkt. Ich meine, Link mit Laserschwert? Also bitte... :D

    Andererseits habe ich aber auch so das Gefühl, dass DieHard-Anhänger eines Fandoms sich sehr, sehr schwer dabei tun ihre Komfortzone zu verlassen und sich einfach woanders nach der gewünschten Abwechslung umzusehen, gibt es denn heutzutage noch irgendwas, was es nicht gibt? Denen kann man dann aber eben leider auch nicht ewig entgegenkommen, weil wie gesagt, zu viel Salz verdirbt die Suppe. Also nein, bitte keine Schusswaffen, Wolkenkratzer und Formel 1-Wagen in Zelda.

    Erlaube mir, dich zu warnen, dass es ein gefährliches Unterfangen ist, meine Genialität in Frage zu stellen; es könnte deinen Tag um einiges surrealer machen.


  • Ich weiß nicht. Klar, wenn Story, Atmosphäre und Charaktere gut gemacht sind, kann ein modernes Szenario bei einem Zelda-Spiel funktionieren. Ich weiß nur nicht so genau ob ich das will. Wir hatten doch schon erst viele Laser, Roboter und Antike-Motorräder. Wieso nicht mal etwas anderes? Also eigentlch eher nicht.

    Ich mag es sehr wenn das Zeitalter in einem Zelda-Spiel undefinierber zu sein scheint. Vorallem bei Majoras Mask finde ich das sehr gelungen. Ich hoffe so etwas bleibt einfach bei und wird meinetwegen noch weiter in die Extreme getragen. Da hat man allerlei Freiraum! Breath Of The Wild dagegen fand ich zu sehr wie ein wirkliches Fantasy-Mittelalter. Die Leute waren mir zu normal, die Städte auch und allerlei Designs erinnern an unsere reale Welt wie wir sie kennen, auch aus Geschichts-Büchern. (gut... wenn man das antike Zeugs mal vergisst...)

  • Link mit Railgun und Mikro - Teilchenbeschleuniger !


    Ne...bitte nicht. Falls Nintendo danach ist, ein neues Game im Cyberpunk oder Endzeitstil zu erschaffen dann immer gerne her damit! Nur dann bitte nicht mit Link. Auch kein Link im Business Suit und Cyberbrille oder sowas.


    Ich meine ich habe genauso wenig Lust auf einen grauen (Oder weißen) Gandalf als Vorstandsvorsitzender einer Top Firma im New York des Jahres 2041. Könnte man machen aber warum? Mit BotW hat sich Nintendo von vielen elementären Zeldabestandteilen verabschiedet und insgesamt ist ihnen ein herausragendes Spiel gelungen. Aber ein modernes Zelda ist meiner Meinung nach überflüssig, da es schlicht und ergreifend da wo es spielt genau richtig ist !!!

  • Ich stelle mir das so vor... eine Art moderne zivilisierte Stadt als Hyrule, wo es aber halt noch keine moderne Waffen und sowas gibt.

    Also mehr moderne Fantasy. Macht das Sinn, was ich schreibe? XD Es gibt dann Dampfmaschinen, Züge, Motorräder, Autos, ...

    Aber halt statt moderner Waffen Magie, Schwerter, Bögen, ... so steampunk-mäßig. Fänd ich jedenfalls cool. :D

  • Ich bin aus einem ganz einfachen Grund dagegen: Wenn es bereits Anspielungen auf die Neuzeit gab, so beispielsweise in Skyward Sword im Ranelle Steinwerk, dann war ich überhaupt kein Fan davon. Die Änderung von Gameplaymechaniken ist für mich immer noch ein anderes Paar Schuhe als die des kompletten Settings. Zelda in einer Neuzeit ist für mich genau wie James Bond im Antiken Rom oder Asterix im Mittelalter. Das passt nur wenig zusammen und würde sich auf alle Waffen, Bossgegner, Orte und Charaktere auswirken. Ich fände es interessant zu sehen, wenn mal ein futuristischer Dungeon eingebaut werden würde, aber ein komplettes Zelda Game in diesem Stil, das halte ich für eher weniger ansprechend für die Kernzielgruppe, mich eingeschlossen. In meinen Augen ist es ebenfalls fraglich, ob Nintendo so einen riskanten Schritt überhaupt wagen würde.

  • Eigentlich wäre ja in BotW schon indirekt durch die Modernisierung der Spielprinzipien der Anfang für so einen Stoff erkennbar.

    Das könnte man zwar vertiefen, ich finde es aber auch unwahrscheinlich dass so ein "modernes Zelda" je passiert. Wäre ein großes Risiko.

    Durch Schaden wird man klug - sagen die klugen Leute. Schaden litt ich genug, doch bin ich ein Thor noch heute.

  • Lieber nicht. Für mich sollte Zelda ein magisches Mittelalter bleiben. Von mir aus darf es auch ein postapokalyptisches Mittelalter sein (stärker als bei Botw), so kann es von mir aus in der Vergangenheit eine SciFi-Zivilisation gegeben haben oder dergleichen, welche die Shiekah noch übertrumpften. Dann geschah irgendwas schreckliches und die Zivilisation samt ihres Wissens ging unter: Folge, die Überlebenden der Menschheit (Oder wie auch immer) mussten zu alten Methoden greifen. Das würde in Richtung "Bastard" gehen, eine Mangareihe, welche es irgendwann aber doch zu bunt trieb für meinen Geschmack. So könnte man irgendwann die Reste von den uns gewohnten Wohnhäusern oder Wolkenkratzern vorfinden....oder welche Gebäude auch immer.

  • Also ich würde ja ganz gerne selber eine Adaption zu BOTW sehen.


    Denn irgendwie sagt mir ein Abschluss aller Timelines irgendwie nicht zu, auch wenn Miyamoto das eventuell als Abschluss so

    hinstellen wollte. Mir fehlt ja in BOTW so ein bisschen after Game Content, wo man zB. helfen kann, das Land und Schloss

    wieder aufzubauen.


    Deshalb wäre mal ein reines Quest Zelda interessant, wo man dann die Verheerung dauerhaft (?) versiegelt hat und dann in BOTW

    ähnlichen Ausmaßen Quests machen kann, an deren Ende Hyrule wieder steht und man irgendwie alle Völker auf einen Nenner

    bringt.