Gruseln in Zelda

  • Gruselt ihr euch gerne? Grusel ist nicht gleichzustellen mit Horror und Splatter, wenngleich aber miteinander kombinierbar. In der Zeldaspielreihe gibt es viele Stellen, die gruselig sind. In einem Video habe ich gestern erfahren, dass der Ersteller den Sohn vom Dekubutler sehr gruselig findet. Wenn ich es richtig verstand, so trägt Link seine Haut....in dem Fall Schale, um zu Dekulink zu werden. Der Sohn ist aber tatsächlich zu einem gruseligen Baumsprössling geworden.


    Was sind die gruseligsten Dinge, die euch in Legend of Zelda untergekommen sind? Ist es vielleicht ein Gegner oder vielleicht eine andere Kreatur/Person? Vielleicht handelt es sich dabei aber auch um einen Traum, eine Vision oder eine Geschichte, die Link erzählt bekommt. Etwas, was man im Spiel selbst erlebt? Ein Ort? Was es auch sei, erzählt uns davon.


    :z07:

  • Nachdem ich vor einigen Jahren mit meinem zarten Gemüt vom Ben Drowned Mythos erfahren hatte, fand ich die Link-Statue, welche vor allem im Felsenturm zum Einsatz kommt, tatsächlich ein wenig gruselig. Ansonsten bekam ich auch bei Deckengrabschern sehr oft ein mulmiges Gefühl, weshalb ich sie immer besiegt und erst im Anschluss den Raum ausgekundschaftet hatte. Abgesehen davon gabs nichts Nennenswertes in diesem Bereich, schließlich ist die Zelda Reihe ein absoluter Witz für jemanden wie mich, der großen Gefallen an vielen Survival-Horror Titeln findet. Gerne würde ich ein paar weitere düstere Passagen begrüßen, die für ordentlich Atmosphäre sorgen.

  • Ich finde, dass Grusel ein passendes Mittel sein kann, um einer Situation mehr Ausdruck zu verschaffen. In Zelda gibt es manchmal Situationen, wo ich sagen würde, dass sie gruselig sind oder zumindest diesen Eindruck vermitteln können oder sollen. Das ist irgendwo auch verständlich, denn die Geschichten, die in den Spielen erzählt werden, sind nicht nur fröhlich, sondern oftmals ernst und handeln von Kampf, Tod und Ungeheuern - natürlich alles in einem kindergerechten Niveau.

    In Ocarina of Time finde ich den Brunnen gruselig. Früher, als Kind, hatte ich Angst vor ihm und ging nur ungern hinein - ebenso wenig wie in dunkle Keller. Nicht nur die düstere Atmosphäre und die Musik waren zum Fürchten, sondern auch die blutverschmierten Kreuze und der Hirnsauger. Den Schattentempel und Bongo Bongo finde ich ebenfalls gruselig, wenn auch nicht so sehr wie den Brunnen. Auch die in Hyrule verstreuten Zombies, Mumien, Decken- und Bodengrapscher in den Dungeons und Höhlen sind prädestiniert, um jemandem einen Schrecken einzujagen. Und nicht zu vergessen: die grausige Grabgrusel-Tour mit Boris, dem Totengräber. Brr!


    In Majora's Mask gibt es mehrere Orte, die von einer düsteren oder traurigen Stimmung bedrückt sind. Der Maskenhändler ist ebenso gruselig wie die Link-Statue und der Gesichtsausdruck des Monds, oder? Auch die Geschichte um Ben Drowned bringt einen zum Nachdenken, auch wenn es sich dabei bloß um eine Creepypasta handelt. Es sind zwar keine Dinge, bei denen ich sagen würde, dass man Angst zu haben braucht, aber um Angst allein geht es in Grusel ja nicht. (The Nightmare Before Christmas ist auch ein gruseliger Film, aber Angst braucht man nicht zu haben.)


    Ansonsten geht auch Twilight Princess meiner Meinung nach in die Richtung, zumal es ja auch als ein düstereres Zelda gilt. Die Wüstenburg ist ein Beispiel hierfür, auch wenn ich nicht sagen würde, dass ich Angst oder Ähnliches in dem Dungeon hatte, sondern es eher unterhaltsam fand, dass das Setting dem des Films Die Mumie ähnelt. Es war also vermutlich eher fröhlicher Spaß mit einer Prise Kitsch. Ansonsten erinnere ich mich an zwei Szenen, die ich als gruselig einstufen würde. Die erste war, als Wolfslink in Kakariko ankam und sich die Kinder mit Leonard und Burns vor den Dämonen der Finsternis versteckten. Und die zweite war die Sequenz, in der Dark Link vorkam. Aber auch allgemein vermitteln die Spielabschnitte, in denen man nach dem Strahlentau sucht, ein düsteres Feeling.


    Davon abgesehen haben manche NPCs aufgrund ihres einzigartigen Verhaltens oder Aussehens etwas an sich, wovon man auf eine ironische Art sagen kann, dass sie gruselig sind. Oder sind Burns und Zanto aus Twilight Princess sowie die Einwohner von Wolkenhort nicht allesamt zum Fürchten?

  • Uh, ja, Zelda hat schon seine gruseligen Momente. Mein Favorit ist da ganz klar der Schattentempel in Ocarina of Time. Aber da das die naheliegendste Antwort ist..


    Der Untergrund im Höhlenheiligtum in Skyward Sword war ziemlich gruselig. Der obere Teil des Tempels war ruhig und friedlich und eigentlich sehr schön und dann fällt man runter und landet plötzlich mitten in der Hölle, umringt von einer Armee von Zombie-Bokoblins. Brrr. Gänsehaut.

    Vielleicht liegt das an diesem sehr krassen Kontrast, aber ich war immer froh, wenn ich es aus dem Loch wieder rausgeschafft habe.

  • Klingt vielleicht komisch, aber ich fand Tingle gruselig, als ich ihn das erste Mal sah, das war in Majoras Mask. Da hängt ein Mann an einem Balon, mit einem seltesamen Gesicht und allgemein seltsamen Proportionen in seltsamer Kleidung. Dann noch das seltsame Verhalten. Inzwischen finde ich ihn eher niedlich, vor allem nach windwaker, aber ernsthaft, er IST seltsam.


    Etwas gruseliger, aber auch niedlich war die Angelegenheit um Pamela und ihrem Vater in Majoras Mask. Angefangen bei den Gibdos, welche sich am Haus herumtreiben und weiter dem anderen Gibdo.......naja, nicht ganz Gibdo. Wie kam diese Maske überhaupt auf sein Gesicht? Gib es zu, Horror Kid, das warst du.

  • Schon mit 8 oder 9 habe ich mir schon gerne Dokumentationen angesehen. Sei es nun um Löwen gegangen oder eben auch um den Steinzeitmenschen Ötzi, wo auch über den angeblichen Fluch gesprochen wurde der von ihm Ausgehen soll.

    Das war dann doch etwas zu viel für mich und führte dazu, dass ich panische Angst vor Zombies und Mumien und so ziemlich jeder Menschlich aussehenden Leiche hatte.

    Mit 13 oder 14 spielte Ich dann Ocarina of Time. Dort fand ich den Brunnen zwar schon gruselig und bin dort auch kein zweites Mal rein und soweit ich mich erinnere gab es dort auch ein paar Zombies. Ich fand es bei Zelda schon immer grausig wie sie sich an Links Rücken heften und seine Lebensenergie aussaugen.

    Jedoch fand ich die Stellen wo man sich auf sie einstellen konnte noch ok, war ja schließlich zu erwarten.


    Jedoch gab es glaub ich links vor Hyrule-Stadt ein Loch in einer Blumenwiese wo zwei standen. Diese haben mich dermaßen erschreckt, dass ich mich gegen ihren eisernen griff nicht gewährt habe. Und ein ändern Mal in Kakariko wenn man diesen Schatzsuchstein besitzt.

    Dort bin ich auch nochmal erschrocken.


    Das Anwesen auf Linksland in WW finde ich auch noch sehr gruselig. Zum einen die sprechende Türe, welche mir bis heute nicht ganz geheuer ist. Noch die Tatsache daß sich unter Links Haus ein überschwemmten Keller befindet wo noch Mal zwei Zombies in der Nässe Kauern und das Triforce bewachen.

    Ich will gar nicht wissen was die Vorbesitzerin im Keller sonst noch so gemacht hat.:huh2:

    I sleep very very well in my quitsching bettgestell but today in dieser Nacht, is that scheißding zamgekracht.
    I hope that dir not passiert and my english better wird.

  • Hmmm, das ist ja relativ. Ich war nicht super jung als ich mit Zelda anfing, also gruselig in dem Sinne ist das falsche Wort. Natürlich gibt es unheimliche Momente.

    Eins meiner ersten Zeldas war Spirit Tracks. Was ich da tatsächlich etwas gruselig fand waren die Monsterzüge, denen man ausweichen musste. Ich hatte da jetzt keine Angst, aber damals schon ein sehr ungutes Gefühl angesichts der Tatsache, von diese Monsterzügen verfolgt zu werden.


    Schattentempel und Brunnen in OoT waren auch unheimliche Orte, aber von Grusel kann man da auch nicht sprechen, ich habe mich eher über die ganz gut inszenierte düstere Atmosphäre gefreut.

    Tatsächlich fand ich den ganzen Canyon-Bereich bei MM wesentlich gruseliger. Das liegt wohl einfach an der Inszenierung, und vielleicht daran, dass man anders als bei OoT immer noch einen herunterstürzenden Mond im Nacken hat. Zudem war es halt nicht nur ein einzelner düsterer Ort, sondern ein ganzes Areal, in dem Tod, Verzweiflung und dunkle Mächte zu spüren waren.

    Letztlich besitzt MM die meisten unheimlichen Stellen, z.B. der Maskenhändler, oder vor allem auch das innere vom Mond, mit den spielenden Kindern, welche die Bossmasken tragen.


    Was ich irgendwie auch echt unheimlich fand, u.A. weil es nicht das war was man erwartete, aber auch als Charakter auch für sich genommen, ist die Feenkönigin aus TWW. Ich hatte irgendwann mal einen eigenen Thread über sie erstellt, nicht weil es an sich so wahnsinnig viel Diskussionsbedarf gäbe, sondern weil sie so einen extremen Eindruck bei mir hinterlassen hat, den ich aber nicht so ganz einordnen kann. Sie hat tatsächlich ein nachhaltig mulmiges Gefühl hinterlassen.


    Einzelne unheimliche Elemente besaß wohl jedes Zelda-Spiel, meistens war es auch ganz nett in Szene gesetzt. Wobei die Zelda-Reihe bis auf MM meiner Meinung nach nicht so bekannt ist für eine dichte düstere Atmosphäre.

  • Gegruselt habe ich mich in Zelda noch nicht wirklich. Zelda ist ja jetzt auch nicht unbedingt die Spielreihe, die für das Gruseln bekannt ist.


    Wenn ich an meine Zelda Erfahrungen zurück blicke gibt es dennoch Momente, die sehr bedrückend waren. Das erste Spiel an das ich denken muss ist OoT.


    Da wäre zum einen der Brunnen. Die Musik und das sehr bedrückende Flair dieses Dungeons. Ähnlich auch der Schattentempel.


    Am meisten hängen geblieben ist bei mir aber der Waldtempel. Er wirkt bei mir einfach unheimlich. Vielleicht sogar unheimlich mystisch. Man weiß nie genau was als nächstes passiert. Suptil auch der verdrehte Korridor! Und dann auch noch der Endboss. Gut Phantom Ganon ist jetzt weniger spektakulär. Ich rede aber von diesen Gemälden mit dem Pfad und dem Schloss drauf und diese Hektik die man hat weil man nie weiß, wo er jetzt als nächstes auftaucht.

  • Also jetzt würde ich beim Thema gruseln behaupten, dass es da nicht so viel gruseliges gibt. Es gibt durchaus unangenehme Stellen. Aber nicht weil man sich gruselt, sondern weil sie eher persönlich unangenehm zu spielen sind.


    Aber als Kind, mein erstes Mal OoT, ich habe versucht so wenig Nächte in der hylianischen Steppe zu verbringen. Fand das mit den Skeletten schon sehr creepy. Auch als großer Link in hyrule mit den Zombies (?). Also da gabs für mich schon n paar Gruselmomente. Wenn die dich umklammert haben, habe ich mich schon sehr gegruselt. XD


    Auch MM ist durchaus düstere gemacht, so dass man sich durchaus mal gegruselt hat.

    trostpflaster.png

    Leben ist, wenn man trotzdem lacht.

  • Früher war ich deutlich anfälliger für Gruseleien. So fand ich den Friedhof und das Königsgrab von Ocarina of Time richtig gruselig. Genauso wie die Riesenspinnen im Dekubaum. Später dann hatte ich mit Deckengrabschern aus dem Waldtempel ein Problem, aber auch dieses Fratzenmonster aus dem Schattentempel ist nicht ohne. Majoras Mask hat definitiv viele gruselige Stellen zu bieten, vorallem im Ikana-Gebirge. Grundsätzlich mag ich das sehr. Ich finde die großen Kontraste zwischen Düster, Gruselig und Freundlich, Hell innerhalb der Zelda-Spiele ezentiell und ich freue mich jedes Mal riesig wenn ich auf etwas schaurig düsteres stoße. So war wahrscheinlich die Wüstenburg aus Twilight Princess, aber auch der Eingang zum Kokiri Wald in Breath of the Wild große aktuellere Highlights für mich!

  • Ich grusle mich grundsätzlich gerne (gimme the adrenaline) und kann mich auch an einige Stellen erinnern, die ich zumindest als Kind relativ gruselig fand.


    Den ersten Schock musste Klein-Darki erleben, als er das erste Mal auf diese verdammten Zombies aus OoT/MM traf. Die sind ja für sich schon ein wenig spooky und wenn sie einen dann erst anspringen!

    In MM fand ich die Link-Statue immer zum Fürchten. Dieser Gesichtsausdruck hat mir schlaflose Nächte bereitet. :ugly2:

    Erschreckt habe ich auch in TP bei der Yeti-Frau. Irgendwie erwartet man ja so einen Twist in der Richtung, aber trotzdem...


    Mittlerweile kenne ich natürlich die Spiele und grusele mich da nicht mehr so sehr. Aber generell mag ich so creepy Zeugs. Auch bei Horrorfilmen sind mir psychologische Kniffe lieber als Jumpscares und Blutgesplatter.

  • Gruseln würde ich jetzt nicht sagen. Wobei, wenn ich mich recht erinnere, war mir als Kind, wo ich Ocarina of Time das erste Mal gezockt habe, schon mulmig, nach der Zeitreise, wenn Zombies die Stadt bevölkert haben, vor allem, wenn sie sich dann um deinen Kopf schlingen und dieses unangenehme Geräusch machen. Auch der Endgegner im Brunnen war vom Design her schon sehr grausig, bzw. der Brunnen an sich und die Stimmung dort unten. Natürlich erinnere ich mich auch an die bedrückende Atmosphäre des Schattentempels, aber ich schätze, mir geht es da gleich wie vielen anderen.

    Die Liga der außergewöhnlichen Gentlemen

    #58: Luigi Mario

    danny-wells-luigi_245obk6m.jpg

    "What the Maccaroni is even this?!"

  • Gruseln würde ich jetzt nicht sagen. Wobei, wenn ich mich recht erinnere, war mir als Kind, wo ich Ocarina of Time das erste Mal gezockt habe, schon mulmig, nach der Zeitreise, wenn Zombies die Stadt bevölkert haben, vor allem, wenn sie sich dann um deinen Kopf schlingen und dieses unangenehme Geräusch machen. Auch der Endgegner im Brunnen war vom Design her schon sehr grausig, bzw. der Brunnen an sich und die Stimmung dort unten. Natürlich erinnere ich mich auch an die bedrückende Atmosphäre des Schattentempels, aber ich schätze, mir geht es da gleich wie vielen anderen.


    Jaa, ging mir ähnlich. Der starke Kontrast von Hyrule Stadt nach der Zeitreise ist vielleicht meine früheste Erinnerung an Zelda. Weiß noch, wie ich meinem Cousin mit vier Jahren oder sowas zugesehen habe und selbst Jahre später konnte ich mich daran noch erinnern, ohne jemals den Bezug zu Ocarina of Time hergestellt zu haben. Muss wohl einen Eindruck auf mein junges, beeinflussbares Ich gehabt haben. Gegruselt habe ich mich davor in jedem Fall.


    Und was ich jetzt anfüge ist vielleicht absoluter Quatsch, aber weil ich mit 12 Jahren der absolute Creepypasta Fanatiker war, habe ich mich ein bisschen vor der Link-Statue in Majora's Mask gegruselt, Ben Drowned sei gedankt. Aber die sieht auch wirklich unangenehm aus und ich verstehe diese Design Entscheidung nach wie vor nicht xD

  • Uff, als ich jünger war bin ich zumindest bei Ocarina of Time innerlich so oft gestorben.


    Ganz besonders, wegen denen:



    Ihr Schrei in Kombination mit der Umklammerung versetzten mich damals jedes Mal in Panik. Ich meine.. da will man nur vorbeilaufen, den Zombies nichts Böses und trotzdem wird man attackiert. D:


    Nicht unbedingt gegruselt, aber eklig und befremdlich fand ich das Skulltula-Haus. Die verwachsenen Menschen sahen widerlich aus - vielleicht habe ich sie deswegen nie gerettet, ich wollte da nicht mehr rein. :ugly2: Ansonsten war mir eigentlich nur Ganondorfs Anblick unangenehm. Wieso und weshalb kann ich mir bis heute nicht erklären, vielleicht weil er einfach der Böse war?


    Besonders in Erinnerung blieben mir jedoch die Szenen in Majoras Mask, wenn Link die Masken des Deku, Zora etc. aufsetzt. Wer erwartet denn einen Schrei und so einen Anblick?



    Klein-mugiwara definitiv nicht. xD


    Apropos Majoras Mask: Auch der Mumienvater, war alles andere als angenehm anzusehen.


    Mittlerweile gibt es auch nichts (zumindest nichts, was mir spontan einfällt) wo ich sagen würde, jap - das gruselt mich.

    zfsigppokemon.jpg

    »The most important thing in life is to learn how to give out love, and to let it come in.«

    - Tuesdays With Morrie, Mitch Albom

  • Auf die Frage "Gruselt ihr euch gerne?", kann ich ganz klar mit nein antworten. Ich bin da eh ein ziemlicher Schisser und finde schnell Dinge gruselig, wo andere Leuten nicht mal mit der Wimper zucken. Viel gematschte ist für mich kein Problem. Sobald es aber um das "psychische Gruseln" geht, bin ich sowas von raus.


    Ich krieg schon richtig Bammel, wenn ich bei Zelda einen Raum betrete, in dem kein Licht ist. Ich bin jemand, der immer erst alles ansehen und nach Hinterhalten absuchen muss. Wenn ich dann gar nichts sehen kann und jede Sekunde von irgendwo was hervor springen kann, macht mich das total kirre. Bei 3DS-Titeln ist es nicht so schlimm, aber bei den größeren 3D-Zeldas für Konsolen für den Fernseher, ja.

    Bei den Endbossen muss ich immer die Musik ausmachen, weil ich sonst noch nervöser bin, als eh schon (auch wenn die Boss-Musik meisten ziemlich episch ist).

    In Ocarina of Time gibt es mehrere Dinge oder Orte, die ich gruselig fand. So wie viele hier bereits angemerkt haben, finde auch ich die Zombies super gruselig! Ich hab OoT das erste Mal mit ... 9 Jahren (?) gespielt. Habe es mehrmals angefangen, aber nie weitergespielt, nachdem Link dann das erste Mal erwachsen wurde. Auch das Haus in Kakariko (war es ein Haus? Glaube schon) mit den ganzen Skulltulas fand ich unheimlich.

    Ich hab auch Majora's Mask nie gespielt, weil es mir neben diesem 3-Tage-Zeit-Ding (ich mag es nicht in Videospielen unter Zeitdruck zu stehen), einfach zu gruselig ist. Hab damals ein bisschen bei meinem Papa zugesehen und das hat mir schon gereicht, haha.

    Die von Trakon erwähnten Deckengrapscher ... WIE ICH DIE HASSE. Ich bin so hart gestorben, als ich das erste Mal auf die gestoßen bin. Hab mich dann erstmal nicht mehr in den Raum reingetraut ... ups.

    Schattentempel oder Ähnliches sind daher auch immer eine Überwindung für mich. Ich bin sicher es gab noch viele viele andere Dinge, bei denen ich mich gegruselt habe, aber auf die schnelle fällt mir gerade nichts ein ... vermutlich sind es auch einfach zu viele Momente :'D


    Vor vielen Bossen und Charakteren, die es in Zelda gibt, hab ich auch Schiss, auch wenn ich sie zeitgleich einfach nur episch finde. Manchmal hab ich deshalb so eine Hass-Liebe zu Zelda, haha.

    Auch wenn ich mich des Öfteren bei gefühlt jedem Teil fürchte, liebe ich die Spiele einfach durch viele andere Punkte zu sehr, um sie deswegen nicht zu spielen.

    Spite of all sadness, your doubts and your pain

    tvmzsnns.png

    Hope is your gladness, your power and gain.

    Artwork by Cédric Roux

  • Eine kleine Ergänzung zu meinem vorherigen Beitrag:
    Ein weiteres Highlight ist für mich der Blutmond aus BotW. Ich kann mich noch sehr gut an das erste Mal erinnern, als der Blutmond zu sehen war. Die Partikel kamen, die Musik stieg plötzlich so hoch und dann diese Cutscene. Ich war total baff: "Was geschieht denn hier?!" Am Ende war es "nur" eine Respawn-Mechanik und nach einer Zeit wurde es etwas sehr repetitive und man konnte Zelda's Stimme echt nicht mehr hören, aber die ersten paar Male war das wirklich sehr atmosphärisch und je nach dem auch recht gruselig.

  • Eine kleine Ergänzung zu meinem vorherigen Beitrag:
    Ein weiteres Highlight ist für mich der Blutmond aus BotW. Ich kann mich noch sehr gut an das erste Mal erinnern, als der Blutmond zu sehen war. Die Partikel kamen, die Musik stieg plötzlich so hoch und dann das die Cutscene. Ich war total baff: "Was geschieht denn hier?!" Am Ende war es "nur" eine Respawn-Mechanik und nach einer Zeit wurde es etwas sehr repetitive und man konnte Zelda's Stimme echt nicht mehr hören, aber die ersten paar Male war das wirklich sehr atmosphärisch und je nach dem auch recht gruselig.

    Stimmt, du hast Recht! Den hatte ich ganz vergessen zu erwähnen. Als der Blutmond beim ersten Mal kam, dachte ich auch "Um Himmels willen, bin ich irgendwo, wo ich besser nicht sein sollte?!". Man hatte ich da einen Schreck bekommen, puh.

    Finde es immer noch recht unheimlich, wenn er auftaucht. Insbesondere wegen der Musik.

    Spite of all sadness, your doubts and your pain

    tvmzsnns.png

    Hope is your gladness, your power and gain.

    Artwork by Cédric Roux